Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Syrien-Konflikt

Syrische Regierungssoldaten flüchten in die Türkei

03.07.2012 | 07:19 Uhr
Syrische Regierungssoldaten flüchten in die Türkei
Ein Flüchtlingscamp in der Türkei. Foto: Osman Orsal/rtr

Damaskus.   Der Flüchtlingsstrom von Syrien ins Nachbarland Türkei reißt nicht ab. Bei den jüngsten Überläufen sollen sich auch Dutzende Soldaten abgesetzt haben, darunter hochrangige Militärs. Unterdessen bedauerte Assad öffentlich den Abschuss eines türkischen Kampfjets.

Syriens Staatschef Baschar al-Assad hat den Abschuss eines türkischen Kampfjets durch die syrische Armee vor knapp zwei Wochen bedauert. Die Maschine sei in einem Gebiet unterwegs gewesen, das in der Vergangenheit mehrfach von der israelischen Luftwaffe genutzt worden sei, sagte Assad in einem am Dienstag veröffentlichten Interview mit der türkischen Zeitung "Cumhüriyet". Er bedauere diesen Vorfall "zu 100 Prozent".

Auch hochrangige Militärs fliehen

Einem Medienbericht zufolge flohen derweil rund 300 Syrer in die Türkei, darunter 85 Soldaten der Armee. Es sei eine der größten Gruppen syrischer Deserteure gewesen, die seit dem Beginn der Proteste gegen Präsident Assad in der Türkei Zuflucht gesucht hätten, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Montag. Unter den Überläufern befanden sich demnach ein General und mehrere Offiziere. Mittlerweile halten sich mehr als 35.000 syrische Flüchtlinge in der Türkei auf.

In einem eindringlichen Appell ermahnte der Generalsekretär der Arabischen Liga die zersplitterte syrische Opposition zur Einigkeit. „Die Opfer des syrischen Volks sind größer als wir und wertvoller“ als jegliche Meinungsverschiedenheiten zwischen den einzelnen Gruppierungen, sagte Nabil Elarabi am Montag vor fast 250 syrischen Oppositionellen in Kairo. Uneinigkeit herrscht zwischen den verschiedenen Gruppen vor allem in der Frage, ob ein Dialog mit der Regierung von Präsident Baschar Assad eingeläutet werden soll. Unterdessen flohen weitere 85 syrische Soldaten ins Nachbarland Türkei.

Appell an die Opposition

Die Opposition dürfe die Gelegenheit, ihre Differenzen zu überbrücken, unter keinen Umständen verstreichen lassen, forderte Elarabi. In einer Rede zum Auftakt der Konferenz stellte sich auch der Stellvertreter des UN-Sondergesandten Kofi Annan hinter den Appell Elarabis. Einigkeit sei „keine Option, sondern eine Notwendigkeit, wenn die Opposition die Unterstützung der Bevölkerung und auf internationaler Ebene mehren will“, sagte Nasser al Kidwa.

Es war das erste Mal, dass die Arabische Liga zu einem Treffen der syrischen Opposition eingeladen hatte. Allerdings war die Freie Syrische Armee (FSA) - der wichtigste Zusammenschluss von Rebellengruppen in dem Land - bei den Gesprächen nicht vertreten. Das Treffen sei rein politisch und die Rebellen seien daher nicht eingeladen worden, erklärte Fias Amru, der einer mit der FSA verbundenen Rebellengruppe angehört.

In New York rief UN-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay den UN-Sicherheitsrat dazu auf, die vorerst eingestellte Beobachtermission in Syrien zu stärken. Der blutige Konflikt in dem Land solle zudem vor den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag gebracht werden, forderte Pillay am Montag in New York. Einen solchen Vorstoß dürfte Russland allerdings blockieren. Die anhaltende Lieferung von Waffen an die Regierung und Opposition in Syrien drohe den Konflikt dramatisch zu verschärfen. „Das muss um jeden Preis verhindert werden“, sagte Pillay. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Amtsinhaber Bouteflika gewinnt Präsidentenwahl in Algerien
Algerien
Wie erwartet bleibt Abdelaziz Bouteflika im Amt. Einen Tag nach der Präsidentenwahl in Algerien ist der Amtsinhaber am Freitag zum Sieger erklärt worden. Die Abstimmung war von Boykottaufrufen und Betrugsvorwürfen überschattet worden.
Rüstungsfirmen wollen schneller über Exporte informieren
Waffenexporte
Die Rüstungs-Unternehmen wollen die Öffentlichkeit schneller über Waffenlieferungen ins Ausland informieren. Damit kommt die Industrie einer Forderung der Bundesregierung nach. Bislang werden Rüstungsgeschäfte manchmal erst nach zwei Jahren gemeldet.
Ukraine sagt "Sonderstatus" für russische Sprache zu
Ukraine
Auch nach der Unterzeichnung des Friedensplans bleibt die Lage in der Ost-Ukraine gespannt. Die pro-russischen Kämpfer weigern sich, die besetzten Gebäude zu freizugeben. Der Friedensplan sieht Gewaltverzicht beider Seiten vor — und die Entwaffnung der Separatisten.
Bundesagentur will höhere Hartz-IV-Hürden für Selbstständige
Arbeitsmarkt
Sie betreiben einen Imbiss, arbeiten als freie Fotografen oder als freischaffende Künstler. Über die Runden kommen sie aber nur mit Hilfe der Jobcenters. Das will die Bundesagentur jetzt einschränken.
"Bürgerliste" wirbt mit dunkelhäutigem Verbrecher um Stimmen
Wahlkampf
Peinliche Panne im Kommunalwahlkampf in Dortmund: Von Wahlplakaten der "Bürgerliste" zum Thema "innere Sicherheit" blickt ein grimmiger dunkler Verbrecher herab. Setzt die "Bürgerliste" Gewalt und Kriminalität mit dunkelhäutigen Menschen gleich? Der Vorsitzende verneint. Schuld sei die Druckerei.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?