Syrische Opposition hat neuen Chef

Istanbul..  Das vom Westen unterstützte syrische Oppositionsbündnis Nationale Syrische Koalition hat den Arzt Chaled Chudscha zu seinem neuen Vorsitzenden gewählt. Der 49-Jährige ist damit Nachfolger von Hadi al-Bahra, dessen Amtszeit abgelaufen war. Er vertrat das Oppositionsbündnis bislang in der Türkei. Der Exilpolitiker gilt als der Regierung in Ankara nahestehend.

Der neue Vorsitzende kritisierte den russischen Vorstoß, in Moskau die Friedensgespräche zwischen dem Regime und der Opposition wiederzubeleben. Russlands Regierung habe für das Ende Januar angedachte Treffen nicht die Nationale Syrische Koalition, sondern nur einzelne Vertreter der Opposition eingeladen, sagte er gestern in Istanbul.

Chudscha stammt aus Damaskus und wurde unter dem früheren syrischen Präsidenten Hafis al-Assad zweimal festgenommen. Er lebt seit 29 Jahren im Exil. Die Nationale Syrische Koalition ist der wichtigste Zusammenschluss der syrischen Exil-Opposition. Sie sitzt in Istanbul und bestimmt auch eine Exil-Regierung. Der tatsächliche Einfluss der Regierung und der Koalition in Syrien ist jedoch äußerst begrenzt.