Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Syrien

Syrer protestieren trotz heftiger Kämpfe weiter gegen Präsident Assad

03.08.2012 | 17:27 Uhr
Obwohl die syrischen Truppen mit aller Härte gegen Protestierer vorgehen sollen, kam es in Aleppo erneut zu Demonstrationen.Foto: dapd

Aleppo  Die Demonstrationen gegen Präsident Baschar al-Assad in Aleppo gehen trotz heftiger Kämpfe unvermindert weiter. Nach dem Freitagsgebet soll es in vielen Stadtteilen Kundgebungen gegeben haben. Unterdessen starteten türkische Truppen an der Grenze zu Syrien ein Manöver.

Trotz heftiger Kämpfe in der nordwestsyrischen Wirtschaftsmetropole Aleppo sind in der Stadt am Freitag hunderte Menschen gegen Präsident Baschar al-Assad auf die Straße gegangen. Bei Protesten im Stadtteil Al-Schaar forderten sie den Tod des Staatschefs. "Heute können wir auf die Straße gehen", sagte ein 20-jähriger Demonstrant. Zuvor seien in dem Viertel überall regierungstreue Milizen unterwegs gewesen.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London berichtete von Kundgebungen nach den Freitagsgebeten in weiteren Stadtteilen Aleppos. Zudem habe es in den Provinzen Daraa im Süden und Idlib im Nordwesten des Landes Demonstrationen gegeben. In den westlichen Städten Tartus und Hama schlugen Regierungstruppen demnach Proteste nieder. Die östliche Provinz Deir Essor werde hingegen weitgehend von den Rebellen kontrolliert. Laut der Beobachtungsstelle und der syrischen Regierung wurden landesweit zahlreiche Menschen getötet.

Türkei droht mit Intervention

An der Grenze zu Syrien stationierte türkische Truppen starteten unterdessen in unmittelbarer Nähe des Grenzübergangs Oncupinar ein Manöver mit Panzern und Luftabwehrgeschützen. Die Türkei droht im Fall der Entstehung "terroristischer Strukturen" in Syrien mit einer Intervention.

Video
Die syrische Armee weitet ihre Offensive gegen die Rebellen in der Millionenmetropole aus. Allein am Montag kamen nach Angaben der oppositionellen Beobachterstelle für Menschenrechte mehr als 100 Menschen um, darunter 73 Zivilisten.

Sie hat dabei vor allem die von Ankara verbotene militante Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) im Blick. In der Türkei leben derzeit etwa 45.000 syrische Flüchtlinge. Am Freitag floh zudem ein weiterer syrischer General in das Land. Damit befinden sich dort inzwischen 29 syrische Generäle. (afp)


Kommentare
04.08.2012
11:23
Syrer protestieren trotz heftiger Kämpfe weiter gegen Präsident Assad
von GrafVonDingelstein | #5

Es sind keine neutralen Beobachet im Land die "ehrlich" über den Zustand dort berichten könnten, aber hier hat man den "bösen" Feind schon ganz klar ausgemacht.
Hatte der Irak nicht "Massenvernichtungswaffen"?
Schlimm, wenn man nur das glaubt, was einem die eigene Ideologie vorgaukelt.

04.08.2012
07:57
Syrer protestieren trotz heftiger Kämpfe weiter gegen Präsident Assad
von Hugo60 | #4

Die regierungshörigen Medien meine immer noch die Leute vera..... zu können.

03.08.2012
23:36
Syrer protestieren trotz heftiger Kämpfe weiter gegen Präsident Assad
von widder58 | #3

Die "Syrische Beobachtungsstelle in London" besteht aus einem Mann im Wohnzimmer am Laptop- und der ist alles andere als neutral- erhält außschließlich Informationen von "Rebellen", "Aktivisten" und Terroristen. Da werden aus 20 Demonstranten mal schnell 500. Diese "Beobachtungsstelle" immer wieder zu nennen entbehrt einer gewissen Komik nicht. Was von dort kommt hat den Wahrheitsgehalt von Münchhausens Geschichten.

Tatsache ist, dass die Terroristen aus dem Irak, Somalia, Libyen, Libanon mit den Söldnern aus Qatar und Saudi-Arabien die Bevölkerung in Aleppo in Geiselhaft genommen haben. Das diese Terroristen vom Westen gestützt werden ist der eigentliche Skandal an diesem Konflikt.

03.08.2012
23:21
Syrer protestieren trotz heftiger Kämpfe weiter gegen Präsident Assad
von Unverkennbar | #2

Keiner weiß man da noch glauben kann. Auf jeden Fall gibt es kein einfaches Aufständische = Gut, Regierung = Böse.

03.08.2012
18:21
Syrer protestieren trotz heftiger Kämpfe weiter gegen Präsident Assad
von is_klar | #1

Hört doch endlich auf eure Leser zu verscheißern.
Wer zum Teufel soll da noch gegen die Regierung protestieren, wenn bewaffnete Söldner aus der Arabischen Welt, unterstützt von Saudis, Katar und der NATO, vorhaben das gesamte Land in Chaos zu versetzen um ein Regime zu stürzen? Denkt ihr im Ernst da denkt noch Jemand an Straßenproteste gegen Assad? Echt putzig!
Selbst ein Journalist der Öffentlich-Rechtlichen sagte gestern im heute-journal frei heraus, dass die USA dort ein Saudi-freundliches Regime installieren wollen, wenn nötig mit Gewalt, um den Iran zu schwächen.
Und die bringen hier immer noch das alte Gefasel von der "Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London"...
Als ob ihre Politikredaktion nicht wüsste, in wessen Lohn und Brot diese "Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London" steht.

Aus dem Ressort
Moskau droht Westen mit Anhebung russischer Energiepreise
Russland
Für die russische Wirtschaft sind die neuen Sanktionen ein Schlag. Die Moskauer Regierung jedoch sieht für einen Kurswechsel keinen Anlass. Sie zeigt, dass auch sie Mittel und Wege hat, den Westen zu treffen. Zum Beispiel Obst- und Gemüsebauern in Polen und mit höheren Gaspreisen.
Die Zukunft der Türkei wird auch in Deutschland entschieden
Türkei-Wahl
Wird Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan neues Staatsoberhaupt in der Türkei? Darüber entscheiden nicht nur die Wähler im Land, sondern auch die in Deutschland lebenden Türken. Gut ein Drittel der Wahlberechtigten wohnt in NRW. Sie können ihre Stimme in Düsseldorf und in Essen abgeben.
Ein Krieg in 140 Zeichen - Wie Twitterer aus Gaza berichten
Gazakonflikt
Immer mehr junge Menschen in Gaza schildern auf Facebook und Twitter ihre Eindrücke über israelische Angriffe. Das Interesse an ihren Ängsten und Hoffnungen wächst, mancher hat Zehntausende Follower. Experten sagen bereits: "Den Krieg um die öffentliche Meinung hat Israel international verloren."
Regierungen sollen Al-Kaida Millionen Lösegeld gezahlt haben
Terrorismus
Das Terrornetzwerk Al-Kaida finanziert sich laut einem Zeitungsbericht zu Teilen durch Lösegeldzahlungen europäischer Regierungen. Auch die deutsche Regierung soll Millionen gezahlt haben, um entführte Bundesbürger freizukaufen. Die Regierungen dementieren den Bericht.
Angriff des Leutnant Feldmann läutet die "Urkatastrophe" ein
Erster Weltkrieg
Um 19 Uhr am 1. August 1914 marschieren deutsche Soldaten in Luxemburg ein. Die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ beginnt. Sie wird mehr als 15 Millionen Tote kosten – und wäre vermeidbar gewesen.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?