Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Politik

Südeuropäer reicher als Deutsche

23.03.2013 | 00:23 Uhr

Essen. Mitten in den dramatischen Poker um die Rettung Zyperns platzt eine brisante Studie der Bundesbank, nach der die Menschen in Südeuropa weit vermögender sind als die Deutschen. Die hierzulande ohnehin geringe Bereitschaft der Bürger, mit ihren Steuern europäische Rettungspakete für klamme Staaten im Süden zu finanzieren, könnte weiteren Schaden nehmen.

Laut Bundesbank beträgt das Nettovermögen des deutschen Durchschnittshaushalts 78 900, in Spanien dagegen 178 000 und in Italien 163 900 Euro. Dieser „Medianwert“ bedeutet, dass exakt eine Hälfte der Haushalte mehr und die andere weniger Vermögen hat.

Die SPD leitete daraus sofort Konsequenzen für die Euro-Rettung ab. Die vorhandenen Vermögen müssten abgeschöpft werden, „bevor europäische Steuerzahler in die Verantwortung genommen werden“, sagte der SPD-Fraktionsvize und Finanzexperte Joachim Poß der WAZ. Länder wie Italien müssten auf die reichlich vorhandenen Vermögen auch in geeigneter Weise zurückgreifen. Diese Lehre müsse man bei jeder künftigen EU-Rettungsaktion ziehen. Zur Sanierung gehöre die „Mobilisierung der im Land vorhandenen Reichtümer“. Faktisch gehe es darum auch in der Zypern-Krise.

Die Bundesbank hat zum ersten Mal einen derartigen Vergleich veröffentlicht — zu einem Zeitpunkt, an dem es einmal mehr um die Rettung eines Krisenstaats in Südeuropa geht. Die Autoren mühten sich, das Ergebnis zu relativieren. Hauptgrund sei der in Südeuropa viel häufigere Hausbesitz. So haben in Spanien 82 Prozent ein eigenes Heim, doppelt so viele wie in Deutschland. Die Zahlen stammen für Spanien aus 2008, also vor dem Platzen der Immobilienblase. Zudem sind Anwartschaften aus Sozialversicherungen nicht eingerechnet, die in Deutschland höher sind als in Südeuropa.

Dennoch hält es Finanzexperte Wolfgang Gerke für den deutschen Steuerzahler schwer vermittelbar, dass mit seinem Geld in Zypern russischen Oligarchen geholfen werde, während kleine Konten der Zyprer belastet würden.

Einfach die Immobilien höher zu besteuern, hält Gerke für falsch, weil dann andere Vermögen außen vor blieben. „Man sollte besser dafür sorgen, dass dort überhaupt Steuern gezahlt werden und nicht etwa wie in Zypern eine Steueroase entsteht, die gerettet werden muss, wenn’s schief geht.“

Ob Zypern europäische Hilfe erhält, blieb gestern weiter unklar. Zur Vermeidung eines Staatsbankrotts war nach Informationen des zyprischen Fernsehens nun eine Zwangsabgabe von 15 Prozent auf Guthaben über 100 000 Euro im Gespräch. Sollte die zyprische Regierung ih­ren Eigenanteil nicht aufbringen, will die Europäische Zentralbank am Montag den Geldhahn zudrehen.

Stefan Schulte


Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
24.03.2013
19:40
Südeuropäer reicher als Deutsche
von dsnero | #1

Es wäre schön, wenn eine ach so wertvolle redaktionelle Arbeit wenigstens auf der ersten Seite solche Fehler wie die 78 900 € Durchschnittsvermögen der "Deutschen" im Text vermeiden würde. Die Abbildung der Bundesbank zeigt: Das ist der Wert für Westdeutschland - der Osten ist nur bei .21400€,
Ach ja - und bei der Anmerkung, dass wir ja so tolle "Soziale Besitzstände" haben.. da wurde z.B. in meinem Berufsleben seit 1980 bereits die Hälfte einkassiert (Ich habe noch eine schriftliche Prognose aus einem damaligen Einstellungsgespräch!) und wie schnell der Rest weg sein kann sehen wir jetzt am Beispiel Zypern.

autoimport
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

 
Fotos und Videos
Trauer nach Flugzeugabsturz
Bildgalerie
Flugzeugabsturz
Flugzeugunglück in der Ukraine
Bildgalerie
MH17-Unglück
Aus dem Ressort
Niederlande empfangen Opfer des Flugzeugabsturzes
Ukraine
Die Niederlande holen die ersten Opfer des Flugzeugabsturzes in der Ostukraine zur Identifizierung heim. Der Mittwoch ist zum Tag der nationalen Trauer erklärt worden. Die Hintergründe der Katastrophe sind noch immer unklar - auch die Zahl der bislang geborgenen Opfer.
Soll man gegen Israels Politik auf die Straße gehen?
Pro und Contra
Die Eskalation des Nahost-Konflikts bewegt die Menschen weltweit - und führt an manchen Orten zu antisemitischen Ausfällen. Ist es richtig gegen Israels Politik auf die Straße zu gehen? Ein Pro und Contra.
EU segnet Staatshilfen für Flughäfen Dortmund und Weeze ab
Flughafen
Die Flughäfen Dortmund und Weeze dürfen staatliche Finanzspritzen bekommen. Die EU-Kommission hat die Finanzhilfen am Dienstag für rechtens erklärt. Staatliche Beihilfen dürfen laut EU-Recht nicht den Wettbewerb verzerren — und das sei bei beiden Regional-Airports nicht der Fall.
Das Misstrauen gegenüber dem Freihandelsabkommen TTIP wächst
TTIP-Abkommen
Für die Beteiligten in den Verhandlungen zwischen EU und USA bei dem umstrittenen Freihandelsabkommen TTIP gilt Geheimhaltungspflicht. Auch der designierte EU-Kommissionschef Juncker fordern mehr Transparenz. Denn gegenüber TTIP wächst das Misstrauen.
Zeuge versetzt Gericht im NSU-Prozess - in Kneipe eingekehrt
NSU-Prozess
Mit einer skurrilen Begründung ist ein Zeuge im NSU-Prozess seiner Ladung vor Gericht nicht nachgekommen: Er sei zwar zunächst in einen Zug nach München gestiegen, habe dann aber "etwas trinken müssen" und sich eine Wirtschaft gesucht. Bundesanwalt Diemer will ihn jetzt zwangsweise vorführen lassen.