Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Bildung

Studentenwerke warnen vor langen Bafög-Wartezeiten

29.08.2012 | 18:54 Uhr
Studentenwerke warnen vor langen Bafög-Wartezeiten
Foto: Bernd Lauter / WAZ FotoPool

Düsseldorf.   Düsseldorf.Ein Jahr vor dem erwarteten Studentenansturm auf die NRW-Hochschulen durch den doppelten Abiturjahrgang kämpfen die Universitäten an Rhein und Ruhr mit erheblichen Problemen. Vor allem der absehbare Anstieg der Bafög-Empfängerzahl um rund 20 Prozent bereitet den Studentenwerken Sorgen.

Ein Jahr vor dem erwarteten Studentenansturm auf die NRW-Hochschulen durch den doppelten Abiturjahrgang kämpfen die Universitäten an Rhein und Ruhr mit erheblichen Problemen. Vor allem der absehbare Anstieg der Bafög-Empfängerzahl um rund 20 Prozent bereitet den Studentenwerken Sorgen: „Mit dem jetzigen Personalbestand ist das nicht zu bewältigen“, sagte der stellvertretende Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der Studentenwerke NRW, Jörg Lüken.

Im vergangenen Jahr mussten bereits knapp 115 000 Bafög-Anträge bearbeitet werden, nun werden mindestens weitere 20 000 Bezieher von staatlicher Förderung erwartet. An einigen Hochschulen war es in der Vergangenheit zu monatelangen Bearbeitungszeiten gekommen, die einige Studenten in finanzielle Nöte stürzten.

Die durchschnittliche Abwicklung eines Bafög-Antrags beläuft sich laut Lüken auf zwei Monate, längere Wartefristen seien jedoch möglich. Die Studentenwerke fordern von der Landesregierung zusätzliche Mittel für mindestens 40 weitere Verwaltungsmitarbeiter: „Wenn sich nichts ändert, wäre das eine Katastrophe“, so Lüken.

NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze (SPD) sagte Finanzhilfen zu, wollte sich aber nicht auf eine Summe festlegen. Im Zuge der rot-grünen Haushaltsberatungen werde man „zu einer guten Lösung kommen“. Grünen-Hochschulpolitikerin Ruth Seidl kündigte dagegen bereits eine Aufstockung der allgemeinen Landeszuschüsse für die Studentenwerke um 1,4 Millionen Euro auf 39,5 Millionen Euro an.

Die Studenten haben zudem immer größere Schwierigkeiten, an beliebten Studienorten bezahlbaren Wohnraum zu bekommen. Immerhin 39 Prozent der NRW-Studenten wohnen auf dem freien Markt zur Miete. Absehbar fehlen allein 2000 Wohnheimplätze in NRW.

Für Unruhe sorgt die neu aufgeflammte Debatte über die Abschaffung der Studiengebühren. FDP-Hochschulpolitikerin Angela Freimuth erklärte am Mittwoch, den Hochschulen gingen durch die Abschaffung der „Campus-Maut“ jährlich rund 19,5 Millionen Euro verloren. Das habe das Wissenschaftsministerium erstmals selbst eingeräumt. Rot-Grün hatte den Universitäten einen vollständigen Ausgleich der Gebühreneinnahmen versprochen, berücksichtigt dabei offenbar jedoch nicht die steigenden Studentenzahlen.

Tobias Blasius



Kommentare
Aus dem Ressort
Gesundheitsministerin streicht Beamten die Grippe-Impfung
Sparzwang
Das Spargebot der Landesregierung macht auch vor den eigenen Mitarbeitern nicht halt: Im NRW-Gesundheitsministerium fällt dieses Jahr die betriebliche Grippeschutzimpfung aus. Den Mitarbeitern wird empfohlen, sich beim Arzt impfen zu lassen. Der eingesparte Betrag hält sich in Grenzen.
In Nigeria entführter Deutscher ist wieder frei
Befreiung
Der deutsche Mitarbeiter eines Bauunternehmens ist wieder frei. Der Mann war in Nigeria von Bewaffneten entführt, ein zweiter Mann erschossen worden. Zwischenzeitlich hatte es geheißen, die Kidnapper verlangten Lösegeld. Zu Einzelheiten um die Befreiung hielt sich das Unternehmen nun bedeckt.
Geplante Hooligan-Demonstration in Hamburg abgesagt
Hooligans
In Hamburg wird es vorerst keine Hooligan-Demonstration geben. Die Veranstalter der für den November geplanten Kundgebung haben die Veranstaltung abgesagt. Dies bestätigte die Hamburger Polizei. Die Beamten in der Hansestadt hatten sich bereits auf einen Großeinsatz vorbereitet.
SPD und Grüne wollen in Dortmund Ampelfrau statt Männchen
Ampelfrauen
Dortmunder Ampeln sollen weiblich werden: SPD und Grüne wollen in der westlichen Innenstadt die Ampelmännchen durch Ampelfrauen ersetzen. In ein paar anderen Städten gibt's das zwar schon – aber in Dortmund soll es eine Frauenquote von 50 Prozent geben.
Russisches Militär fliegt ungewöhnliche Manöver über Europa
Luftabwehr
Das russische Militär hält die Nato auf Trab. Einflüge über der Nord- und Ostsee, aber auch über dem Schwarzen Meer erinnern ein wenig an die Zeiten des Kalten Kriegs. Die Nato sieht in den unangemeldeten Flügen vor allem ein Risiko für die Zivilluftfahrt.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?