Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Straßennamen

Streit um Straßennamen - Darf ein Platz "Hindenburg" heißen?

14.09.2012 | 16:45 Uhr
Streit um Straßennamen - Darf ein Platz "Hindenburg" heißen?
In Münster ist am Sonntag ein Bürgerbegehren um die Umbennennung des Hindenburgplatzes. Eine Bürgerinitiative will den Namen nicht von Schildern und Stadtplan gelöscht sehen.Foto: Archiv

Münster/Essen.   Der Bürgerentscheid an diesem Wochenende über die Rückbenennung des Hindenburgplatzes in Schlossplatz in Münster schlägt Wellen über die Stadt hinaus. Historiker warnen, auch in anderen NRW-Städten Menschen, die zur Stützung des NS-Regimes beitrugen, auf Straßenschildern zu nennen oder Plätze nach ihnen zu benennen.

Kaum zu glauben: Halbe Ewigkeiten nach ihrem Tod bewegen Reichspräsident Paul von Hindenburg (in Münster und Wesel ), die Generäle Hans von Seeckt und Karl von Einem (in Essen) sowie die Schriftstellerin und Hitler-Verehrerin Agnes Miegel (in Velbert und in Ratingen) die Menschen. Dort und in anderen Städten in NRW toben Diskussionen, ob  Persönlichkeiten, für die Demokratie nicht erstrebenswert war, auf Straßenschildern auftauchen dürfen.

Straßenumbenennung
Nächste Runde im Rüttenscheider Straßenkampf

Das „Netzwerk Irmgard und Ortrud“ und die SPD wollen Gespräche mit der erfolgreichen „ProVon“-Initiative, die sich gegen die Umbenennung der...

Paul von Hindenburg darf das, findet die Bürgerinitiative (BI) „Pro Hindenburgplatz“ in Münster. Gerade erst hatte der Stadtrat entschieden, den nach dem Generalfeldmarschall benannten Platz in „Schlossplatz“ umzutaufen, da formierte sich Widerstand. Die Bürgerinitiative sammelte 17.000 Unterschriften.

Historiker kritisiert "Geschichtsrevisionismus" in Münster

An diesem Wochenende steht ein  Bürgerentscheid an, und es zeichnet sich eine sensationelle Wahlbeteiligung ab: Am Freitag hatten bereits 40.000 Münsteraner ihre Briefwahl-Unterlagen zurückgeschickt. Die Gründer der BI,  unter ihnen konservative Christdemokraten,  wollen mit der Rückkehr zu Hindenburg „Erinnerungskultur bewahren“. Der Platz habe diesen Namen 85 Jahre lang getragen, ohne dass  es  der Stadt geschadet habe. Immerhin, argumentieren die „Hindenburg-Fans“, sei der alte Soldatenführer bei seiner Reichspräsidenten-Kandidatur 1932 gegen Hitler auch von der SPD unterstützt worden.

So manchen Historiker grausen diese Debatten. „Bei Hindenburg und den Generälen von Seeckt und von Einem gibt es Gemeinsamkeiten: Sie standen prinzipiell dem Krieg positiv gegenüber. Sie sind Vertreter der preußischen Offizierskaste. Von Einem war außerdem extrem Homosexuellen-feindlich. Das sind Standpunkte, die nicht in die heutige Zeit passen. In eine Zeit, die Toleranz gegenüber Minderheiten und Andersdenkenden pflegt“, sagt  Frank Becker, Geschichts-Professor an der Uni Duisburg-Essen.

Artikel auf einer Seite lesen
  1. Seite 1: Streit um Straßennamen - Darf ein Platz "Hindenburg" heißen?
    Seite 2: Straßennamen liefern Stoff für lange Diskussionen

1 | 2

Kommentare
18.09.2012
12:59
Streit um Straßennamen - Darf ein Platz
von CaptainFuture | #51

Man muss solche Personen in ihrem Historischen Kontext sehen. Die Deutschen der 1930er würden uns heute wie Aliens vorkommen. Ihre Eliten stammten nur...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Groschek zu Gaffern: „Kein Recht auf Selfies mit Opfern"
Schaulustige
Neugier ist menschlich, kann aber ausufern: Nun soll mobiler Sichtschutz den Blick auf Opfer versperrn. Es dauert allerdings, bis er vor Ort ist.
Tausende Kumpel demonstrieren - Angst um Zukunft der Reviere
Kohle
Der Streit um die Zukunft der Kohle treibt Befürworter wie Gegner auf die Straße. Gewerkschaften und Politiker fürchten um die Zukunft der Reviere.
Euro-Kollegen beschimpfen Varoufakis auf Ministertreffen
Griechenland
Diplomatenkreise berichten Undiplomatisches: Griechenlands Finanzminister Gianis Varoufakis wurde von Amtskollegen offenbar persönlich angegangen.
BND hilft NSA beim Spionieren: Geheimdienst außer Kontrolle?
Geheimdienst
Neue Enthüllungen zeigen: BND half der NSA beim Spionieren. Offenbar wurden auch Wirtschaftsgeheimnisse weitergegeben. BND-Chef gerät unter Beschuss.
Türkei empört über Gauck-Aussagen zu Völkermord an Armeniern
Armenien
Bundespräsident Gauck hat die Massaker an Armeniern vor 100 Jahren Völkermord genannt. Die Türkei reagiert scharf: Das werde man Gauck nie verzeihen.
article
7096208
Streit um Straßennamen - Darf ein Platz "Hindenburg" heißen?
Streit um Straßennamen - Darf ein Platz "Hindenburg" heißen?
$description$
http://www.derwesten.de/politik/streit-um-strassennamen-darf-ein-platz-hindenburg-heissen-id7096208.html
2012-09-14 16:45
Hindenburg,Straßennamen
Politik