Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Politik

Streit um billige Augenarznei

14.09.2007 | 09:48 Uhr

MEDIZIN. Krankenkassen drängen Ärzte am Niederrhein, ein nicht zugelassenes Mittel gegen Makula-Degeneration einzusetzen. Minister prüft.

BERLIN. Ohne rechtliche Grundlage drängen drei gesetzliche Krankenkassen am Niederrhein aus Kostengründen bei der Behandlung der Augenkrankheit "Gelber Fleck" auf den Einsatz eines Darmkrebsmittels - obwohl seit Jahresbeginn ein spezielles Medikament zugelassen wurde. Das Bundesgesundheitsministerium kündigte eine Klärung an.

BEK, DAK und IKK haben mit den Augenärzten Nordrhein eine Vereinbarung getroffen, weiter das Dickdarmkrebsmittel Avastin des Herstellers Roche zur Behandlung der altersbedingten Makula-Degeneration (AMD, Kasten) einzusetzen, obwohl die Arznei dafür nicht zugelassen ist. Seit Jahresbeginn ist das Augenmedikament Lucentis (Novartis) zugelassen. Die Behandlungskosten sind jedoch um ein Vielfaches teurer: Eine Einzeldosis Lucentis kostet 1523 Euro, Avatis nur 50 Euro.

Aus Mangel an Alternativen wurde bislang Avastin ohne Zulassung verabreicht. Das ist rechtlich als so genannter "Off-Label-Use" möglich. Gibt es ein für eine Krankheit zugelassenes Medikament, muss aber eigentlich die klinisch getestete Arznei eingesetzt werden.

Die rechtliche Situation ist umstritten. Eine Klage gegen den Vertrag scheiterte vor dem Sozialgericht Düsseldorf, weil beide Medikamente vergleichbare Wirkstoffe enthalten. Es könne nicht gerügt werden, wenn die Kassen aus Kostengründen "preiswertere Alternativen gegenüber einem Quasi-Monopolprodukt in den Vordergrund stellen", schrieben die Richter. Somit ist auch unklar, ob Patienten auf einer Behandlung mit Lucentis bestehen können. (kl/NRZ)



Kommentare
Aus dem Ressort
Saarländische Ministerpräsidentin will weniger Bundesländer
Föderalismus
Sechs bis acht Bundesländer sind genug, findet die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer. Aus 16 Ländern könnten dann sechs bis acht werden. Gerade die kleineren Länder ächzen unter Schulden. Eine Fusion könnte diese besser verteilen - und jährliche eine halbe Million Euro einsparen.
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Deiche und Polder - 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben
Hochwasserschutz
Mit 102 Hochwasserschutzprojekten wollen Bund und Länder den Flüssen Rhein, Donau, Elbe, Oder und Weser mehr Raum geben. Mit dem nun beschlossenen Nationalen Hochwasserschutzprogramm sollten etwa Deiche zurückverlegt werden und Polder entstehen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?