Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Politik

Streit um billige Augenarznei

14.09.2007 | 09:48 Uhr

MEDIZIN. Krankenkassen drängen Ärzte am Niederrhein, ein nicht zugelassenes Mittel gegen Makula-Degeneration einzusetzen. Minister prüft.

BERLIN. Ohne rechtliche Grundlage drängen drei gesetzliche Krankenkassen am Niederrhein aus Kostengründen bei der Behandlung der Augenkrankheit "Gelber Fleck" auf den Einsatz eines Darmkrebsmittels - obwohl seit Jahresbeginn ein spezielles Medikament zugelassen wurde. Das Bundesgesundheitsministerium kündigte eine Klärung an.

BEK, DAK und IKK haben mit den Augenärzten Nordrhein eine Vereinbarung getroffen, weiter das Dickdarmkrebsmittel Avastin des Herstellers Roche zur Behandlung der altersbedingten Makula-Degeneration (AMD, Kasten) einzusetzen, obwohl die Arznei dafür nicht zugelassen ist. Seit Jahresbeginn ist das Augenmedikament Lucentis (Novartis) zugelassen. Die Behandlungskosten sind jedoch um ein Vielfaches teurer: Eine Einzeldosis Lucentis kostet 1523 Euro, Avatis nur 50 Euro.

Aus Mangel an Alternativen wurde bislang Avastin ohne Zulassung verabreicht. Das ist rechtlich als so genannter "Off-Label-Use" möglich. Gibt es ein für eine Krankheit zugelassenes Medikament, muss aber eigentlich die klinisch getestete Arznei eingesetzt werden.

Die rechtliche Situation ist umstritten. Eine Klage gegen den Vertrag scheiterte vor dem Sozialgericht Düsseldorf, weil beide Medikamente vergleichbare Wirkstoffe enthalten. Es könne nicht gerügt werden, wenn die Kassen aus Kostengründen "preiswertere Alternativen gegenüber einem Quasi-Monopolprodukt in den Vordergrund stellen", schrieben die Richter. Somit ist auch unklar, ob Patienten auf einer Behandlung mit Lucentis bestehen können. (kl/NRZ)

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Hängepartie im Atompoker mit Iran bis Jahresmitte
Atomverhandlungen
Die Iran-Atom-Verhandlungen in der Schweiz blieben auch am Mittwoch ohne Durchbruch. An diesem Donnerstag soll erneut verhandelt werden.
Angreifer schießen auf Polizeipräsidium in Istanbul
Türkei
Nach der blutig beendete Geiselnahme eines Staatsanwaltes in Istanbul ist am Mittwoch das Polizeipräsidium beschossen worden. Eine Angreiferin starb.
Hauptverdächtiger in Nemzow-Mord bestreitet Tatvorwürfe
Mordfall
Der Hauptverdächtige im Fall des ermordeten Kreml-Kritikers Boris Nemzow hat sein Geständnis widerrufen. Vorige Aussagen seien unter Druck entstanden.
Amnesty: Weltweit "dramatischer Anstieg" an Todesurteilen
Todesstrafe
Amnesty International veröffentlich jährlich eine viel beachtete Statistik zur Todesstrafe. Die Bilanz: Mehr Todesurteile, aber weniger Hinrichtungen.
Festnahmen nach tödlicher Geiselnahme in der Türkei
Terror
Die türkische Polizei hat 22 Anhänger der DHKP-C verhaftet. Die verbotene Organisation hatte sich zu der tödlichen Geiselnahme vom Vortag bekannt.
article
1901533
Streit um billige Augenarznei
Streit um billige Augenarznei
$description$
http://www.derwesten.de/politik/streit-um-billige-augenarznei-id1901533.html
2007-09-14 09:48
Politik