Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Politik

Streit um billige Augenarznei

14.09.2007 | 09:48 Uhr

MEDIZIN. Krankenkassen drängen Ärzte am Niederrhein, ein nicht zugelassenes Mittel gegen Makula-Degeneration einzusetzen. Minister prüft.

BERLIN. Ohne rechtliche Grundlage drängen drei gesetzliche Krankenkassen am Niederrhein aus Kostengründen bei der Behandlung der Augenkrankheit "Gelber Fleck" auf den Einsatz eines Darmkrebsmittels - obwohl seit Jahresbeginn ein spezielles Medikament zugelassen wurde. Das Bundesgesundheitsministerium kündigte eine Klärung an.

BEK, DAK und IKK haben mit den Augenärzten Nordrhein eine Vereinbarung getroffen, weiter das Dickdarmkrebsmittel Avastin des Herstellers Roche zur Behandlung der altersbedingten Makula-Degeneration (AMD, Kasten) einzusetzen, obwohl die Arznei dafür nicht zugelassen ist. Seit Jahresbeginn ist das Augenmedikament Lucentis (Novartis) zugelassen. Die Behandlungskosten sind jedoch um ein Vielfaches teurer: Eine Einzeldosis Lucentis kostet 1523 Euro, Avatis nur 50 Euro.

Aus Mangel an Alternativen wurde bislang Avastin ohne Zulassung verabreicht. Das ist rechtlich als so genannter "Off-Label-Use" möglich. Gibt es ein für eine Krankheit zugelassenes Medikament, muss aber eigentlich die klinisch getestete Arznei eingesetzt werden.

Die rechtliche Situation ist umstritten. Eine Klage gegen den Vertrag scheiterte vor dem Sozialgericht Düsseldorf, weil beide Medikamente vergleichbare Wirkstoffe enthalten. Es könne nicht gerügt werden, wenn die Kassen aus Kostengründen "preiswertere Alternativen gegenüber einem Quasi-Monopolprodukt in den Vordergrund stellen", schrieben die Richter. Somit ist auch unklar, ob Patienten auf einer Behandlung mit Lucentis bestehen können. (kl/NRZ)


Kommentare
Aus dem Ressort
Israels Außenminister macht sich über Ashton lustig
Konflikte
Israels Außenminister Avigdor Lieberman hat sich über Kritik der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton an der Siedlungspolitik lustig gemacht.
Obama will Irans UN-Botschafter an Einreise hindern
Diplomatie
US-Präsident Barack Obama hat ein Gesetz unterzeichnet, das darauf abzielt, den neuen iranischen UN-Botschafter Hamid Abutalebi an der Einreise in die USA zu hindern.
Osterruhe in der Ukraine? Timoschenko will Runden Tisch
Ukraine-Krise
Nach dem Genfer Friedenstreffen tut sich in der Ukraine wenig für eine Umsetzung der Beschlüsse. Nun schlägt Ex-Premier Timoschenko einen Runden Tisch vor. Eine echte Entspannung gibt es bisher nicht. Russlands Präsident Putin fordert die Ukraine auf, Gas-Schulde in Milliardenhöhe zu begleichen.
Rats-Bewerber will von Kandidatur zurücktreten - zu spät!
Kommunalwahl
Aus der Partei ist Ralf Welters, der für Bündnis 90/Grüne bei der Kommunalwahl antritt, schon ausgetreten. Nun will er auch seine Kandidatur für den Rat zurück ziehen - geht aber nicht, sagt die Duisburger Stadtverwaltung.
Hannelore Kraft prophezeit Groko Konflikte mit Bundesrat
Energiewende
NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat ihren Gestaltungsanspruch im Bundesrat bekräftigt. Die Große Koalition habe im Bundesrat keine Mehrheit. Im Interview spricht sie über ihr Bekenntnis zu Bildung und Infrastruktur, das Verhältnis von rot-grün in NRW und das Gelingen der Energiewende.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?