Das aktuelle Wetter NRW 11°C
EU-Gipfel

Steuerflüchtlinge sollen keine sicheren Häfen mehr finden

22.05.2013 | 21:51 Uhr
Steuerflüchtlinge sollen keine sicheren Häfen mehr finden
Inseln in der Karibik unter britischer Verwaltung dienen häufig als sicherer Hafen für Steuerflüchtlinge.Foto: dpa

Berlin.  Die EU will bis Jahresende weitreichende Fortschritte im Kampf gegen Steuerhinterziehung machen. Mit schärferen Regeln soll es Steuerflüchtlingen schwer gemacht werden. Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema gesammelt.

Die Regierungschefs der EU wollen mit schärferen Regeln die Steuerflucht erschweren. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Wie viel Geld wird nicht versteuert?

Weil es um verborgenes Kapital geht, weiß man das nicht genau. Schätzungen reichen bis zur fantastischen Summe von einer Billion Euro (1000 Milliarden), die der EU jährlich durch Steuerflucht und Steuervermeidung verloren gehe. Stimmte diese Summe, würde zur Zeit etwa jeder dritte Steuer-Euro nicht gezahlt.

Wie kann man Steuerflucht erschweren?

Ein sehr einfaches und wirksames Verfahren benutzen die meisten europäischen Staaten seit Jahren. In der EU-Zinsrichtlinie haben sie vereinbart, dass beispielsweise französische Finanzämter dem deutschen Bundeszentralamt für Steuern automatische Meldungen schicken, wenn deutsche Staatsbürger Zinsgewinne auf ihren Konten in Frankreich verbuchen.

Steuerflucht
EU-Gipfel kippt Bankgeheimnis

Jahr für Jahr gehen der EU durch Steuertricks eine Billion Euro verloren. Nun sollen Steuerbetrüger in Europa keine Chancen mehr haben. Der EU-Gipfel einigt sich auf einen Zeitplan. Auch internationale Konzerne wie Apple sollen unter Druck geraten.

Das Bundeszentralamt sendet die Information daraufhin an die zuständigen deutschen Finanzämter.

Wo sind die Löcher im Gesetz?

Bisher gilt der grenzüberschreitende Info-Austausch nur für Zinseinnahmen, aber nicht für andere Kapitaleinkünfte. Außerdem haben sich Österreich und Luxemburg Ausnahmeregelungen gesichert. Ähnliches gilt für die Schweiz und die Zwergstaaten Liechtenstein, Monaco, San Marino und Andorra. Hinzu kommt: Von Großbritannien abhängige Territorien wie die Jungfern- und Kaimaninseln, Gibraltar, Jersey und die Isle of Man machen beim Info-Austausch nicht mit, gehören aber zu den bevorzugten Anlageplätzen für Steuerhinterzieher.

Werden die Steueroasen nun ausgetrocknet?

Ja, sagen EU-Kommission und Regierungschefs. Wobei Vorsicht geboten ist, denn konkrete Vereinbarungen will man erst noch aushandeln. Die Lösung könnte so aussehen: Die EU würde eine US-Regel übernehmen.

Steuer
Österreich ist beim Kampf gegen Steuerflüchtlinge dabei

Österreich hat vor dem EU-Gipfel in Brüssel angekündigt, dem Datenaustausch bei ausländischen Konten zuzustimmen und Verhandlungen mit Drittstaaten wie der Schweiz zu forcieren. Auf dem Gipfel wollen EU-Kommision und Deutschland ein Zeichen gegen Steuerhinterziehung und Steuerflucht setzen.

Die Idee des FATCA-Abkommen (Gesetz zur Bekämpfung der Steuerhinterziehung): Liefern ausländische Banken keine Infos über Kapitalerträge, müssen diese eine hohe Strafsteuer auf ihre Anlagen in den USA zahlen.

Wie sähe konkreter Fortschritt aus?

Beispielsweise Österreich, Luxemburg und die britischen Übersee-Territorien erklären sich bereit, gegenüber dem Bundeszentralamt für Steuern Namen der deutschen Kontoinhaber, Kontonummern und Kapitalerträge zu nennen. Ob es wirklich soweit kommt, wissen wir Ende diesen Jahres.

Hannes Koch



Kommentare
23.05.2013
10:48
Steuerflüchtlinge sollen keine sicheren Häfen mehr finden
von wohlzufrieden | #1

Die brauchen keine Häfen mehr zu finden, die gehören ihnen längst...

Aus dem Ressort
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Deiche und Polder - 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben
Hochwasserschutz
Mit 102 Hochwasserschutzprojekten wollen Bund und Länder den Flüssen Rhein, Donau, Elbe, Oder und Weser mehr Raum geben. Mit dem nun beschlossenen Nationalen Hochwasserschutzprogramm sollten etwa Deiche zurückverlegt werden und Polder entstehen.
Theaterkarten in NRW werden mit bis zu 162 Euro bezuschusst
Kultur-Kosten
Der Bund der Steuerzahler NRW hat jährlichen Etats von Theatern in 22 Großstädten im Land unter die Lupe genommen und mit den Besucherzahlen in Relation gesetzt. Das schlechteste Verhältnis ergibt sich in Düsseldorf: Eine Theaterkarte wird mit 162 Euro subventioniert. Dortmund liegt auf Platz 2.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?