Das aktuelle Wetter NRW 7°C
EU-Gipfel

Steuerflüchtlinge sollen keine sicheren Häfen mehr finden

22.05.2013 | 21:51 Uhr
Steuerflüchtlinge sollen keine sicheren Häfen mehr finden
Inseln in der Karibik unter britischer Verwaltung dienen häufig als sicherer Hafen für Steuerflüchtlinge.Foto: dpa

Berlin.  Die EU will bis Jahresende weitreichende Fortschritte im Kampf gegen Steuerhinterziehung machen. Mit schärferen Regeln soll es Steuerflüchtlingen schwer gemacht werden. Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema gesammelt.

Die Regierungschefs der EU wollen mit schärferen Regeln die Steuerflucht erschweren. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Wie viel Geld wird nicht versteuert?

Weil es um verborgenes Kapital geht, weiß man das nicht genau. Schätzungen reichen bis zur fantastischen Summe von einer Billion Euro (1000 Milliarden), die der EU jährlich durch Steuerflucht und Steuervermeidung verloren gehe. Stimmte diese Summe, würde zur Zeit etwa jeder dritte Steuer-Euro nicht gezahlt.

Wie kann man Steuerflucht erschweren?

Ein sehr einfaches und wirksames Verfahren benutzen die meisten europäischen Staaten seit Jahren. In der EU-Zinsrichtlinie haben sie vereinbart, dass beispielsweise französische Finanzämter dem deutschen Bundeszentralamt für Steuern automatische Meldungen schicken, wenn deutsche Staatsbürger Zinsgewinne auf ihren Konten in Frankreich verbuchen.

Steuerflucht
EU-Gipfel kippt Bankgeheimnis

Jahr für Jahr gehen der EU durch Steuertricks eine Billion Euro verloren. Nun sollen Steuerbetrüger in Europa keine Chancen mehr haben. Der EU-Gipfel einigt sich auf einen Zeitplan. Auch internationale Konzerne wie Apple sollen unter Druck geraten.

Das Bundeszentralamt sendet die Information daraufhin an die zuständigen deutschen Finanzämter.

Wo sind die Löcher im Gesetz?

Bisher gilt der grenzüberschreitende Info-Austausch nur für Zinseinnahmen, aber nicht für andere Kapitaleinkünfte. Außerdem haben sich Österreich und Luxemburg Ausnahmeregelungen gesichert. Ähnliches gilt für die Schweiz und die Zwergstaaten Liechtenstein, Monaco, San Marino und Andorra. Hinzu kommt: Von Großbritannien abhängige Territorien wie die Jungfern- und Kaimaninseln, Gibraltar, Jersey und die Isle of Man machen beim Info-Austausch nicht mit, gehören aber zu den bevorzugten Anlageplätzen für Steuerhinterzieher.

Werden die Steueroasen nun ausgetrocknet?

Ja, sagen EU-Kommission und Regierungschefs. Wobei Vorsicht geboten ist, denn konkrete Vereinbarungen will man erst noch aushandeln. Die Lösung könnte so aussehen: Die EU würde eine US-Regel übernehmen.

Steuer
Österreich ist beim Kampf gegen Steuerflüchtlinge dabei

Österreich hat vor dem EU-Gipfel in Brüssel angekündigt, dem Datenaustausch bei ausländischen Konten zuzustimmen und Verhandlungen mit Drittstaaten wie der Schweiz zu forcieren. Auf dem Gipfel wollen EU-Kommision und Deutschland ein Zeichen gegen Steuerhinterziehung und Steuerflucht setzen.

Die Idee des FATCA-Abkommen (Gesetz zur Bekämpfung der Steuerhinterziehung): Liefern ausländische Banken keine Infos über Kapitalerträge, müssen diese eine hohe Strafsteuer auf ihre Anlagen in den USA zahlen.

Wie sähe konkreter Fortschritt aus?

Beispielsweise Österreich, Luxemburg und die britischen Übersee-Territorien erklären sich bereit, gegenüber dem Bundeszentralamt für Steuern Namen der deutschen Kontoinhaber, Kontonummern und Kapitalerträge zu nennen. Ob es wirklich soweit kommt, wissen wir Ende diesen Jahres.

Hannes Koch



Kommentare
23.05.2013
10:48
Steuerflüchtlinge sollen keine sicheren Häfen mehr finden
von wohlzufrieden | #1

Die brauchen keine Häfen mehr zu finden, die gehören ihnen längst...

Aus dem Ressort
Gasstreit zwischen Russland und Ukraine schwelt weiter
Energie
Im Streit um russische Gaslieferungen haben Russland und die Ukraine am Dienstag in stundenlangen Gesprächen um eine Lösung gerungen. Vertreter beider Länder trafen sich unter Vermittlung von EU-Energiekommissar Oettinger in Brüssel. Zu einer Einigung kam es nicht, aber zu "wichtigen Fortschritten".
Giftschlange, Hyäne und Bär sollen in NRW verboten werden
Tiere
Würgeschlangen, Vogelspinnen, sogar Raubkatzen und Krokodile leben in deutschen Privathaushalten. Die Landesregierung zieht jetzt Konsequenzen aus der steigenden Zahl von Vorfällen: Die private Haltung hochgefährlicher und vor allem giftiger Tiere soll grundsätzlich verboten werden.
Regierung muss nicht vorab über Rüstungsexporte informieren
Rüstungsexporte
Welche Rüstungsgüter Deutschland ins Ausland verkauft hat, erfährt die Öffentlichkeit erst nachträglich. Drei Grünen-Abgeordnete haben dagegen geklagt. Doch vor dem Bundeverfassungsgericht in Karlsruhe scheiterten sie großteils. In einigen Punkten bekamen die Kläger aber auch recht.
Jüngere Arbeitnehmer fordern so viele Urlaubstage wie Ältere
Urlaub
Sollen ältere Arbeitnehmer mehr Urlaubstage bekommen als jüngere? Sieben Mitarbeiter eines Schuhherstellers aus Rheinland-Pfalz finden: Nein. Sie fordern 36 statt 34 Urlaubstage. Damit hätten sie genauso viele wie ihre über 58-jährigen Kollegen. Jetzt muss das Bundesarbeitsgericht entscheiden.
Ukraine soll in Donezk Streubomben eingesetzt haben
Kämpfe
Das ukrainische Militär soll bei den Kämpfen um Donezk Streubomben eingesetzt haben. In einem Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" heißt es, im Kampf gegen prorussische Separatisten seien rund ein Dutzend der international geächteten Bomben gefallen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos