Das aktuelle Wetter NRW 11°C
EU-Gipfel

Steuerflüchtlinge sollen keine sicheren Häfen mehr finden

22.05.2013 | 21:51 Uhr
Steuerflüchtlinge sollen keine sicheren Häfen mehr finden
Inseln in der Karibik unter britischer Verwaltung dienen häufig als sicherer Hafen für Steuerflüchtlinge.Foto: dpa

Berlin.  Die EU will bis Jahresende weitreichende Fortschritte im Kampf gegen Steuerhinterziehung machen. Mit schärferen Regeln soll es Steuerflüchtlingen schwer gemacht werden. Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema gesammelt.

Die Regierungschefs der EU wollen mit schärferen Regeln die Steuerflucht erschweren. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Wie viel Geld wird nicht versteuert?

Weil es um verborgenes Kapital geht, weiß man das nicht genau. Schätzungen reichen bis zur fantastischen Summe von einer Billion Euro (1000 Milliarden), die der EU jährlich durch Steuerflucht und Steuervermeidung verloren gehe. Stimmte diese Summe, würde zur Zeit etwa jeder dritte Steuer-Euro nicht gezahlt.

Wie kann man Steuerflucht erschweren?

Ein sehr einfaches und wirksames Verfahren benutzen die meisten europäischen Staaten seit Jahren. In der EU-Zinsrichtlinie haben sie vereinbart, dass beispielsweise französische Finanzämter dem deutschen Bundeszentralamt für Steuern automatische Meldungen schicken, wenn deutsche Staatsbürger Zinsgewinne auf ihren Konten in Frankreich verbuchen.

Steuerflucht
EU-Gipfel kippt Bankgeheimnis

Jahr für Jahr gehen der EU durch Steuertricks eine Billion Euro verloren. Nun sollen Steuerbetrüger in Europa keine Chancen mehr haben. Der EU-Gipfel einigt sich auf einen Zeitplan. Auch internationale Konzerne wie Apple sollen unter Druck geraten.

Das Bundeszentralamt sendet die Information daraufhin an die zuständigen deutschen Finanzämter.

Wo sind die Löcher im Gesetz?

Bisher gilt der grenzüberschreitende Info-Austausch nur für Zinseinnahmen, aber nicht für andere Kapitaleinkünfte. Außerdem haben sich Österreich und Luxemburg Ausnahmeregelungen gesichert. Ähnliches gilt für die Schweiz und die Zwergstaaten Liechtenstein, Monaco, San Marino und Andorra. Hinzu kommt: Von Großbritannien abhängige Territorien wie die Jungfern- und Kaimaninseln, Gibraltar, Jersey und die Isle of Man machen beim Info-Austausch nicht mit, gehören aber zu den bevorzugten Anlageplätzen für Steuerhinterzieher.

Werden die Steueroasen nun ausgetrocknet?

Ja, sagen EU-Kommission und Regierungschefs. Wobei Vorsicht geboten ist, denn konkrete Vereinbarungen will man erst noch aushandeln. Die Lösung könnte so aussehen: Die EU würde eine US-Regel übernehmen.

Steuer
Österreich ist beim Kampf gegen Steuerflüchtlinge dabei

Österreich hat vor dem EU-Gipfel in Brüssel angekündigt, dem Datenaustausch bei ausländischen Konten zuzustimmen und Verhandlungen mit Drittstaaten wie der Schweiz zu forcieren. Auf dem Gipfel wollen EU-Kommision und Deutschland ein Zeichen gegen Steuerhinterziehung und Steuerflucht setzen.

Die Idee des FATCA-Abkommen (Gesetz zur Bekämpfung der Steuerhinterziehung): Liefern ausländische Banken keine Infos über Kapitalerträge, müssen diese eine hohe Strafsteuer auf ihre Anlagen in den USA zahlen.

Wie sähe konkreter Fortschritt aus?

Beispielsweise Österreich, Luxemburg und die britischen Übersee-Territorien erklären sich bereit, gegenüber dem Bundeszentralamt für Steuern Namen der deutschen Kontoinhaber, Kontonummern und Kapitalerträge zu nennen. Ob es wirklich soweit kommt, wissen wir Ende diesen Jahres.

Hannes Koch



Kommentare
23.05.2013
10:48
Steuerflüchtlinge sollen keine sicheren Häfen mehr finden
von wohlzufrieden | #1

Die brauchen keine Häfen mehr zu finden, die gehören ihnen längst...

Aus dem Ressort
Obama ändert Kurs in Afghanistan - 2015 mehr Kampfeinsätze
US-Politik
Präsident Barack Obama billigt einem Zeitungsbericht zufolge weitere US-Kampfeinsätze in Afghanistan, auch nach dem angekündigten Abzug aller Nato-Kampftruppen zum Jahresende. Der Demokrat habe die Rolle der 2015 noch im Land verbleibenden US-Soldaten ausgeweitet, meldete die "New York Times".
Kraft bekräftigt - "Mit mir wird es kein Fracking geben"
Fracking
NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hat ihr klares Nein zum Fracking bekräftigt. „Ich bleibe bei dem, was ich immer gesagt habe: Solange ich in Nordrhein-Westfalen Ministerpräsidentin bin, wird es hier kein Fracking für die unkonventionelle Erdgasförderung geben“, sagte sie der WAZ.
60 Deutsche in den Reihen der Terrormiliz IS getötet
Terrormiliz IS
Mindestens neun Deutsche sind nach Angaben des Verfassungsschutzes als Kämpfer der Terrormiliz "Islamischer Staat" bei Selbstmordanschlägen ums Leben gekommen. Insgesamt starben demnach bisher 60 Deutsche bei den Kämpfen in Syrien und im Irak. Auch in Deutschland drohten Anschläge.
Streit um Migration - Obama und Republikaner vor Showdown
US-Politik
Sie wollten zusammenarbeiten - das hatten Obama und die Republikaner nach der Kongresswahl gesagt. Aber danach sieht es nach Obamas Alleingang bei der Einwandererpolitik nicht mehr aus. Die Republikaner reichten im Zusammenhang mit Obamas Gesundheitsreform Verfassungsklage gegen den Präsidenten ein.
Gewerkschaft: Radikale Islamisten bringen Polizei an Grenzen
Polizei
Hooligans, Neonazis, Rocker, Salafisten: Die Klientel, die der Staat besonders im Blick haben soll, ist stark gewachsen. Nun schlägt die Gewerkschaft der Polizei Alarm: Die Überwachung sei nicht mehr zu schaffen, und die Situation werde mit dem geplanten Personalabbau noch verschärfen.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos