Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Steuern

Steuereinnahmen in NRW steigen um eine Milliarde Euro

06.08.2012 | 14:27 Uhr
Steuereinnahmen in NRW steigen um eine Milliarde Euro
Eine Milliarde Euro mehr Einnahmen für das NRW Finanzministerium.Foto: dapd

Düsseldorf  Die Steuereinnahmen in NRW sind gestiegen - im Vergleich zum ersten Halbjahr 2011 um mehr als eine Milliarde Euro. Die Anhebung der Grunderwerbssteuer wirkte sich positiv auf die Bilanz aus. Finanzminister Walter-Borjans sieht seine Finanzplanung bestätigt. Einen Wermutstropfen gibt es trotzdem.

Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) kann sich trotz der abflauenden Konjunktur weiter über steigende Steuereinnahmen freuen. Zwischen Januar und Juni flossen 21,83 Milliarden Euro in die nordrhein-westfälische Landeskasse, wie das Finanzministerium am Montag in Düsseldorf mitteilte. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2011 entspricht dies einem Zuwachs um mehr als eine Milliarde Euro.

Gründe für die sprudelnden Steuereinnahmen gibt es gleich mehrere. Zum einen sorgte die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt dafür, dass die Einnahmen aus der Lohnsteuer stiegen. Mit 6,87 Milliarden Euro trug diese Steuerart fast ein Drittel zu den Gesamteinnahmen bei und wuchs innerhalb eines Jahres um 4,3 Prozent. Auch bei den Einkommen- und Körperschaftsteuern wuchsen die Einnahmen.

Grunderwerbssteuer in NRW sorgt für große Einnahmen

Die im vergangenen Jahr vorgenommene Anhebung der Grunderwerbsteuer wirkte sich ebenfalls positiv auf die Steuerbilanz aus. Flossen im ersten Halbjahr 2011 noch rund 573.000 Euro durch den Erwerb von Grundstücken in die Landeskasse, waren es in diesem Halbjahr 731.000 Euro. Der Steuersatz war von 3,5 auf 5 Prozent erhöht worden.

Einziger Wermutstropfen ist die Entwicklung bei der Umsatzsteuer. Mit 5,32 Milliarden Euro nahm Nordrhein-Westfalen fast neun Prozent weniger durch die bundesweit erhobene Steuer ein als noch vor einem Jahr. Bei der Verteilung der Umsatzsteuereinnahmen weist das Finanzministerium darauf hin, dass NRW jährlich hohe Beiträge an steuerschwache Länder zahle.

Steuereinnahmen in NRW wurden realistisch geschätzt

Finanzminister Walter-Borjans sieht seine Finanzplanung angesichts der Zahlen bestätigt. "Die Halbjahresbilanz ist bei allen Unwägbarkeiten für das Gesamtjahr positiv und zeigt, dass wir die Entwicklung der Steuereinnahmen realistisch geschätzt haben", sagte der SPD-Politiker. Die Zuwachsrate entspreche exakt der Steigerung, mit der im Haushaltsentwurf für 2012 gerechnet werde. Für das gesamte Jahr erwartet das Finanzministerium Steuereinnahmen in Höhe von 43,1 Milliarden Euro. (dapd)


Kommentare
06.08.2012
18:49
Steuereinnahmen in NRW steigen um eine Milliarde Euro
von babilon | #8

Ein Steuermehr um 10Milliarden würde diese Regierung trotz dem nicht davon
abhalten noch mehr Schulden zumachen,die können eben nicht mit Geld umgehen.

06.08.2012
18:11
Steuereinnahmen in NRW steigen um eine Milliarde Euro
von wkah | #7

@ fatih

sie haben natürlich mit der Mehrwertsteuer vollkommen Recht

http://www.manager-magazin.de/politik/deutschland/0,2828,813466,00.html

06.08.2012
16:37
Hoffentlich liest Herr Seehofer den Artikel!
von fatih | #6

"dass NRW jährlich hohe Beiträge an steuerschwache Länder zahle."

Genauer muss es heißen: An "mehrwertsteuerschwache Länder" zahlt. Dazu zählt auch Bayern. Bayern erhält einen Ausgleich aus dem Mehrwertsteuer-Aufkommen aus NRW, weil NRW mehr Bevölkerung hat, als Bayern.

Dass sollte sich Herr Seehofer mal durchrechnen, bevor er gegen den Länder-Finanzausgleich klagt!

3 Antworten
Steuereinnahmen in NRW steigen um eine Milliarde Euro
von wilbec | #6-1

Was soll der Unsinn. Die Mehrwertsteuer ist in Bayern eben so hoch wie in NRW. NRW zahlt gar nichts an steuerschwache Länder. NRW ist Empfängerland.

Steuereinnahmen in NRW steigen um eine Milliarde Euro
von Plem | #6-2

wilbec | #6-1

Einfach den Artikel nochmal lesen. Mein Tip: vorletzter Absatz.

Sie sollten einfach mal nachdenken, bevor Sie ihre Tastatur malträtieren. Das würde vielen Lesern hier all den Mist ersparen, den Sie uns tagtäglich zumuten.

Steuereinnahmen in NRW steigen um eine Milliarde Euro
von Plem | #6-3

Danke übrigens an fatih und wkah; das wußte ich bisher noch gar nicht. Schön, daß man immer noch dazulernen kann.

06.08.2012
16:37
Steuereinnahmen in NRW steigen um eine Milliarde Euro
von donfernando | #5

Kannste mal sehen: War doch noch was drin in der Zitrone!
Aber ob das wirklich gegen die galoppierende Influenza hilft...?

06.08.2012
16:05
Steuereinnahmen in NRW steigen um eine Milliarde Euro
von wohlzufrieden | #4

Kauft so viele CD wie irgend möglich...

06.08.2012
15:54
Steuereinnahmen in NRW steigen um eine Milliarde Euro
von DerNachdenker | #3

lol
Aber wehe, es wird am Straßenbau o.ä. gespart. Dann geht Ihr auch alle wieder auf die Barrikaden...

06.08.2012
15:31
Steuereinnahmen in NRW steigen um eine Milliarde Euro
von neuich | #2

DIE, Politiker, sollen nicht nur immer die Steuern erhöhen. Sie sollen endlich anfangen zu sparen!!!

06.08.2012
15:06
Steuereinnahmen in NRW steigen um eine Milliarde Euro
von wolfgang123 | #1

Und trotzdem macht NRW weiter nichts als Schulden, Schulden und noch mehr Schulden. Griechenland - wir kommen !!!

Aus dem Ressort
Israel und Hamas akzeptieren zwölfstündige Waffenruhe
Nahost-Konflikt
Israel und die Hamas haben sich auf eine zwölfstündige Feuerpause eingelassen. Aber das israelische Militär warnt: Zivilisten in Gaza, die zum Verlassen ihrer Häuser aufgefordert worden waren, sollten nicht zurückkehren. Vorige Waffenruhen hatten meist nur kurz Bestand.
Israel lehnt offenbar Kerry-Vorschlag zur Waffenruhe ab
Nahost-Krise
Den Vorschlag von US-Außenminister John Kerry zu einer Waffenruhe im Gaza-Krieg hat Israel nach einem Medienbericht abgelehnt. Es würde aber über eine Nachbesserung diskutiert. Auch die militanten Palästinenser in Gaza prüften den Vorschlag, hieß es; offiziell haben sie noch nicht reagiert.
Druck auf Putin - EU verhängt Sanktionen gegen Russland
Ukraine-Konflikt
Der Druck auf Wladimir Putin wächst: Mit einem für EU-Verhältnisse ungewöhnlich schnellen Schulterschluss haben sich alle 28 EU-Regierungen auf Wirtschaftssanktionen gegen Russland geeinigt. Der Zugang Russlands zu den EU-Finanzmärkten soll erschwert werden.
Innenministerium verteidigt Überwachung sozialer Netzwerke
Überwachung
Der Bundesnachrichtendienst und die Bundeswehr wollen künftig auch soziale Medien wie Facebook und Twitter beobachten, um internationale Trends frühzeitig zu entdecken. Diese Art der Überwachung würde sich im Rahmen des Grundrechts bewegen, rechtfertigt das Bundesinnenministerium.
Gesundheitskarte - Pannenprojekt oder digitale Revolution?
eGK
Teuer, kompliziert, nutzlos? Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) macht bisher viel Ärger. Doch auf die Versicherten und Ärzte rollt eine Welle neuer Möglichkeiten zu. Ab Ende 2015 sollen etwa Adresse und Versichertenstatus auf der Karte online überprüft werden können.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?