Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Steuerflüchtlinge

Steuerabkommen mit der Schweiz wohl endgültig gescheitert

12.12.2012 | 20:41 Uhr
Steuerabkommen mit der Schweiz wohl endgültig gescheitert
Das Steuerabkommen mit der Schweiz ist endgültig gescheitert.Foto: dapd

Berlin.  Das Steuerabkommen mit der Schweiz ist endgültig gescheitert. Die Vertreter von SPD und Grünen im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat lehnten am Mittwochabend Nachverhandlungen ab, wie aus Teilnehmerkreisen verlautete.

Das Steuerabkommen mit der Schweiz ist am Widerstand der SPD im Bundesrat endgültig gescheitert. Der Vermittlungsausschuss von Bundestag und -rat konnte sich am Mittwochabend nicht auf einen Kompromiss einigen, wie Teilnehmer der Nachrichtenagentur Reuters sagten.

Das Abkommen hatte eine pauschale, anonyme und abgeltende Nachversteuerung von Schwarzgeld in der Schweiz vorgesehen und sollte den Kauf von Bankdaten deutscher Steuerhinterzieher überflüssig machen. Für die Zukunft sollte es eine Besteuerung von Kapitaleinkünften wie bei deutschen Banken gewährleisten.

NRW will auch künftig Steuer-CDs kaufen

Das bereits in der Schweiz ratifizierte Abkommen konnte ohne Zustimmung des Deutschen Bundesrates nicht inkraft treten. Dort haben weder SPD und Grüne noch Union und FDP eine Mehrheit. Die SPD hatte kritisiert, das Doppelbesteuerungsabkommen legalisiere Steuerhinterziehung nachträglich und sei steuerehrlichen Bürgern deshalb nicht zuzumuten. Nach Berechnungen der Koalition hätte alleine die Nachversteuerung dem Fiskus bis zu zehn Milliarden Euro eingebracht. Das SPD-geführte Nordrhein-Westfalen will auch in Zukunft auf den Kauf gestohlener Daten-CDs setzen.

Der Bundesrat hatte dem Abkommen die Ratifizierung bereits versagt, weshalb die Bundesregierung den Vermittlungsausschuss angerufen hatte. Dort sind je 16 Vertreter von Bundestag und -rat vertreten. Insgesamt lagen dem Ausschuss fünf Steuergesetze vor, die zwischen den beiden Parlamentskammern umstritten sind. (rtr/dpa)

Kommentare
13.12.2012
14:03
Steuerabkommen mit der Schweiz wohl endgültig gescheitert
von stuffbe | #28

... und das ist mehr als richtig, weil dieses von einer schweizerischen Mankenmafia ausgehandelte "Steuerabkommen" ein Schlag ins Gesicht eines jeden...
Weiterlesen

2 Antworten
Steuerabkommen mit der Schweiz wohl endgültig gescheitert
von DKWF12 | #28-1

Kann so oder so gesehen werden.
Eines haben die Sozialen jedenfalls geschafft. Aus der Schweiz kommt kein Geld nach D.
Geschasst wurde von denen auch die kalte Progression. Es bleibt also dabei, als Arbeitnehmer sollte vor einer Lohn / Gehaltserhöhung gerechnet werden. Ansonsten, bedanken Sie sich bei der SPD, könnte eine Lohnerhöhung für Sie weniger Nettoeinkommen bedeuten.
Vergessen Sie eine weitere angekündigte SPD Wohltat nicht. Die Rente soll nach dem Willen eines Herrn Steinbrück, nur noch 42 % betragen.

Herr Riester, ehemaliger Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung, Referent, (oder doch Lobbyist?) für die Finanzwirtschaft, SPD, lässt grüßen und empfiehlt, schnell noch eine Versicherung abschließen.

stuffbe | #28
von wohlzufrieden | #28-2

Sehr guter Kommentar!

Funktionen
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Bloß nicht ins Aufnahmelager
Bildgalerie
Flüchtlingsdrama
article
7388966
Steuerabkommen mit der Schweiz wohl endgültig gescheitert
Steuerabkommen mit der Schweiz wohl endgültig gescheitert
$description$
http://www.derwesten.de/politik/steuerabkommen-mit-der-schweiz-wohl-endgueltig-gescheitert-id7388966.html
2012-12-12 20:41
Steuern, Schweiz, Steuerabkommen, Steuer-Fahndung, Steuer-CD
Politik