Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Steuern

Steuerabkommen mit der Schweiz offenbar vor dem endgültigen Aus

25.08.2012 | 15:50 Uhr
Steuerabkommen mit der Schweiz offenbar vor dem endgültigen Aus
NRW will weiterhin Schweizer Steuer-CDs kaufen

Berlin  Patt in der Debatte um das Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz: Die SPD besteht auf Nachverhandlungen, Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble lehnte das nun in einem Interview ab. Weil keiner ohne den anderen kann, steht das Abkommen damit vor dem Aus.

Das umstrittene Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz hat offenbar keine Chancen mehr auf Verwirklichung. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble schloss die von der SPD geforderten Nachverhandlungen mit der Schweiz am Wochenende aus. Dafür gebe es keinerlei Spielraum, sagte der CDU-Politiker dem "Tagesspiegel am Sonntag" nach einem Vorabbericht: "Das ist ausgeschlossen."

Die Schweiz habe das Abkommen ratifiziert und sehe keine Möglichkeit, es noch einmal zu verändern, sagte Schäuble.

Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hatte für diesen Fall eine Zustimmung der SPD-Länder im Bundesrat kategorisch ausgeschlossen. Das Abkommen sei in seiner jetzigen Form nicht zustimmungsfähig, hatte Kraft argumentiert. "Ich bin zuversichtlich, dass das Abkommen den Bundesrat nicht passieren wird", hatte Kraft am Donnerstag betont.

Kritiker halten das Steuerabkommen für ungerecht

Sie hatte auch bekräftigt, dass ihr Bundesland weiter im Rahmen des rechtlich Zulässigen CDs mit Daten deutscher Steuersünder aus der Schweiz kaufen wolle, um an das hinterzogene Geld zu kommen.

Die Länderkammer muss dem von Schäuble mit Schweizer Regierungsvertretern ausgehandelten Abkommen zustimmen. SPD und Grüne können es aber im Bundesrat blockieren, weil Schwarz-Gelb dort keine Mehrheit hat.

Schäuble warnte die SPD-Länder, bei einer Blockade gingen dem deutschen Staat rund zehn Milliarden Euro für die Vergangenheit und künftig jährlich Steuereinnahmen in dreistelliger Millionenhöhe verloren. Das auszuschlagen sei unverantwortlich.

Die SPD sieht das Steuerabkommen als unzureichend und ungerecht an. Steuerstraftäter könnten anonym bleiben und zahlten weniger als Bürger, die ihre Gelder ordnungsgemäß versteuert hätten, kritisiert die SPD. Zudem lagere in der Schweiz auch Geld aus Verbrechen. (rtr)

Kommentare
27.08.2012
14:39
Steuerabkommen mit der Schweiz offenbar vor dem endgültigen Aus
von kitty73 | #23

Zu Schweiz, CD-Kauf; Steuerabkommen wurde in den letzten Wochen so viel geschrieben und gepostet, dass man sich fragt wo denn hier nun die neue...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Walter-Borjans: Auch NRW-Firmen profitierten von Steueroasen
Steuerbetrug
NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans über Steuerbetrug und die Frage, mit welcher Strategie die Behörden am besten dagegenhalten können.
Referendum - ganz Europa blickt jetzt auf Griechenland
Griechenland
Die Volksabstimmung über die Sparpolitik hat Griechenland gespalten. Die Sorgen in der Bevölkerung sind groß: Ein Ende der Krise ist nicht in Sicht.
Lucke abgewählt - Petry wird alleinige neue AfD-Chefin
AfD-Parteitag
Die Alternative für Deutschland hat auf ihrem Parteitag in Essen eine neue Vorsitzende gewählt. Frauke Petry vom rechten Flügel setzte sich durch.
Tunesien verhängt nach Terroranschlag den Ausnahmezustand
Terrorismus
Der Terroranschlag am Strand von Sousse wirft Tunesien um Jahre zurück. Jetzt herrscht dort wieder der Ausnahmezustand - wie im Arabischen Frühling.
Neue Aufgaben für Herner Politikerin Michelle Müntefering
Bundestagsabgeordnete
Michelle Müntefering (SPD) gehört ab sofort dem Auswärtigen Ausschuss an. Außerdem wurde sie zur Vize der Deutsch-Türkischen Gesellschaft gewählt.
Fotos und Videos
article
7022416
Steuerabkommen mit der Schweiz offenbar vor dem endgültigen Aus
Steuerabkommen mit der Schweiz offenbar vor dem endgültigen Aus
$description$
http://www.derwesten.de/politik/steuerabkommen-mit-der-schweiz-offenbar-vor-dem-endgueltigen-aus-id7022416.html
2012-08-25 15:50
Politik