Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Aufsichtsrat

Peer Steinbrück wehrt sich gegen Kritiker

11.01.2013 | 18:40 Uhr
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück verteidigte sein Verhalten als Aufsichtsrat bei Thyssen-Krupp. In der Debatte über das Kanzlergehalt seien ihm Dinge "untergeschoben" worden

Berlin.   SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat sich in der Kanzlergehalt-Debatte gewehrt und sein Verhalten als Aufsichtsrat des Thyssen-Krupp-Konzerns verteidigt. „Da sind hanebüchene Vorwürfe erhoben worden“, sagte er der WAZ-Mediengruppe. Er sei seinen energiepolitischen Zielen immer treu geblieben.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat sich selbstkritisch zu einigen seiner umstrittenen Äußerungen der letzten Wochen, etwa zum Thema Kanzlergehalt, geäußert. „Die Alarmglocken haben bei mir nicht geläutet“, sagte Steinbrück der WAZ-Mediengruppe. „Aber eins ist mir wichtig: Ich habe aber mit keiner Silbe eine Erhöhung des Kanzlergehalts oder der Vergütung generell von Politikern gefordert. Das wurde mir untergeschoben“, so Steinbrück.

Er kündigte an, künftig „stärker über unsere Inhalte, über unsere Themen“ reden zu wollen. „Ich will allerdings auch bei meinem Stil bleiben: Sagen, was ich denke.“ Laut ZDF-Politbarometer wollen nur noch 25 Prozent der Wähler Steinbrück als Kanzler sehen. Selbst unter den SPD-Anhängern favorisieren ihn nur 63 Prozent. Im Dezember waren es noch 79 Prozent.

"Hanebüchene Vorwürfe"

Steinbrück verteidigte zudem sein Verhalten als Aufsichtsrat des Thyssen-Krupp-Konzerns. „Da sind hanebüchene Vorwürfe erhoben worden“, sagte er der WAZ-Mediengruppe. Ihm war vorgeworfen worden, dem Konzern eine politische Einflussnahme auf die Strompreise für die Industrie in versprochen zu haben.

Umfrage
Steinbrück unbeliebter als Westerwelle

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück stürzt nach seinen umstrittenen Einlassungen zum Kanzlergehalt in der Wählergunst massiv ab. Mit seiner Arbeit...

„Die SPD und ich setzen uns seit Jahren für die Erhaltung des Industriestandorts Deutschland mit seinen Hunderttausenden Arbeitsplätzen ein – die sind im Weltmarkt auch abhängig von Strompreisen“, erklärte Steinbrück. „Diese Position habe ich überall vertreten, als Aufsichtsrat, als Bundestagsabgeordneter und auch jetzt als Kanzlerkandidat.“ Es sei „wichtig für eine sichere und bezahlbare Energieversorgung zu sorgen, für Verbraucher aber auch für Industrieunternehmen im internationalen Wettbewerb“.

Spekulationen, Rot-Grün würde im Falle eines Siegs bei der Bundestagswahl die Steuern erhöhen und bei Unternehmen insbesondere auch die Substanz besteuern, nannte der SPD-Kanzlerkandidat „die übliche Geisterbeschwörung. Wir haben deutlich gemacht, dass wir dem Mittelstand keine Steuern aufbürden, die die Investitionsfähigkeit beeinträchtigen“.

Politskandal
Steinbrück bot ThyssenKrupp politische Unterstützung an

Kandidat in der Klemme: Peer Steinbrück sorgt erneut mit umstrittenen Äußerungen für Aufsehen. Als Aufsichtsratsmitglied bei ThyssenKrupp bot er seine...

Gleichzeitig sprach der Sozialdemokrat sich dafür aus, „die Einnahmen des Staates zu verbessern, durch eine stärkere Besteuerung von Vermögen, Kapitaleinkünften und hoher Einkommen“.

Gespräche im Wohnzimmer

Steinbrück kündigte an, Mitte April sein Kompetenzteam für die Wahl zu benennen. Diese Mannschaft werde „paritätisch mit Frauen und Männern besetzt“. Zudem kündigte Steinbrück neue Formate für den Wahlkampf an: „Nächste Woche beginnen wir in Niedersachsen mit so genannten Wohnzimmergesprächen. Ich besuche Bürger und deren Gäste, vielleicht 20 Leute. Journalisten sind nicht dabei, aber die Gäste dürfen natürlich hinterher berichten, etwa in sozialen Netzwerken.“

Das Interview im Wortlaut .
Kanzlerkandidat Peer Steinbrück

Christian Kerl und Miguel Sanches

Kommentare
13.01.2013
19:45
Peer Steinbrück wehrt sich gegen Kritiker
von Rike57 | #45

Merkel sagt:
"Dank mir, wird das Leben in Deutschland immer luxeriöser!

Strom ist nun ein Luxusgut.
Benzin ist ein Luxusgut.
Mieten sind ein...
Weiterlesen

2 Antworten
Leider stimmt in Ihren Ausführungen absolut nicht!
von cui.bono | #45-1

Strom ist ein Luxusgut, dank SPD und Grünen
Benzin ist ein Luxusgut, dank SPD und Grünen
Mieten sind in Deutschland absolut bezahlbar
Nirgendwo sind Lebensmittel so billig wie in Deutschland
80% der Menschen in Deutschland zahlen keine Lohnsteuer und die restlichen Steuern muss man halt bezahlen!

Und "Bänker" schreibt man nicht mit "ä".

Peer Steinbrück wehrt sich gegen Kritiker
von Rike57 | #45-2

Ja, ne is klar! Die SPD und die Grünen regieren Deutschland?!
Und in Afrika ist Muttertag!

Und 5 Jahre Macht, da hätte man keine Gelegenheit was zu ändern?! Wenn es denn so wäre!
Ich hoffe die Rechtschreibung stimmt! ;-))

Funktionen
Aus dem Ressort
BND hilft NSA beim Spionieren: Geheimdienst außer Kontrolle?
Geheimdienst
Neue Enthüllungen zeigen: BND half der NSA beim Spionieren. Offenbar wurden auch Wirtschaftsgeheimnisse weitergegeben. BND-Chef gerät unter Beschuss.
Türkei empört über Gauck-Aussagen zu Völkermord an Armeniern
Armenien
Bundespräsident Gauck hat die Massaker an Armeniern vor 100 Jahren Völkermord genannt. Die Türkei reagiert scharf: Das werde man Gauck nie verzeihen.
Wirtschaftsminister Gabriel bessert bei Kohleabgabe nach
Energie
Nach Kritik von Union, Gewerkschaften und Stromkonzernen will Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) seine Pläne fürKohleabgabe nachbessern.
Putins "Nachtwölfe" machen sich auf den Weg nach Berlin
Russland
Mit einer Sternfahrt nach Berlin wollen Kreml-nahe Rocker den Sieg der Sowjetunion 1945 feiern. Berlin schwankt zwischen Ratlosigkeit und Verständnis.
Bevölkerung - Am Rhein wird es eng, im Sauerland einsam
Bevölkerung
Neue Bevölkerungsprognose sieht NRW vor Wachstum. Im Revier dürfte es viele Verlierer geben. Aber die Aussagekraft solche Vorhersagen ist umstritten.
article
7472485
Peer Steinbrück wehrt sich gegen Kritiker
Peer Steinbrück wehrt sich gegen Kritiker
$description$
http://www.derwesten.de/politik/steinbrueck-wehrt-sich-gegen-vorwuerfe-id7472485.html
2013-01-11 18:40
Steinbrück, Kanzler, Angela Merkel, Kanzlerkandidat, Kanzleramt,
Politik