Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Kanzlerkandidat

Steinbrück verzichtet auf Nebentätigkeiten

01.10.2012 | 18:41 Uhr
SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück legte sein Aufsichtsratsmandat bei Thyssen-Krupp nieder.Foto: Michael Gottschalk/dapd

Bonn.  SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat einen Schlussstrich unter seine umstrittenen Nebentätigkeiten gezogen: Er sagte, dass er künftig keine Vorträge gegen Honorar halten werde. Außerdem legte er sein Aufsichtsratsmandat bei Thyssen-Krupp nieder.

Nach seiner Nominierung als SPD-Kanzlerkandidat hat Peer Steinbrück einen Schlussstrich unter seine umstrittenen Nebentätigkeiten gezogen: Er kündigte an, ab sofort keine Vorträge gegen Honorar mehr zu halten. Zugleich legte er sein Aufsichtsratsmandat bei Thyssen-Krupp nieder, das ihm allein im letzten Geschäftsjahr 67.000 Euro eingebracht hatte. Er werde aber nach Rücksprache mit dem Verein Mitglied des Aufsichtsrats von Borussia Dortmund bleiben; in dieser Funktion erhält Steinbrück 7000 Euro jährlich.

Kritik an seinen Auftritten als bezahlter Redner

Vor allem an den bezahlten Rednerauftritten für Unternehmen hatte es Kritik gegeben: Zusätzlich zu seinen Diäten als Bundestagsabgeordneter hat Steinbrück in den vergangenen drei Jahren über eine halbe Million Euro für solche Vorträge erhalten. Im Gespräch mit der WAZ plädierte die Antikorruptionsorganisation Transparency International dafür, dass Steinbrück die Einnahmen seiner Partei spendet.

Video
Der Parteivorstand der SPD hat am Montag einstimmig für Peer Steinbrück als Kanzlerkandidat bei der Bundestagswahl 2013 votiert. Auf der anschließenden Pressekonferenz schaltete Steinbrück auch gleich in den Wahlkampfmodus.

Der SPD-Vorstand nominierte Steinbrück gestern einstimmig zum Kanzlerkandidaten, endgültig soll er auf einem Sonderparteitag am 9. Dezember in Hannover gekürt werden. Die Parteibasis in NRW fordert von Steinbrück einen erkennbar „sozialen“ Kurs. Die Agenda-Politik sei von gestern. (ck, mk)


Kommentare
Aus dem Ressort
CSU-Chef Seehofer warnt vor Scheitern der Pkw-Maut
Maut-Pläne
Lange hat die SPD die Themen in der schwarz-roten Koalition bestimmt — jetzt ist die Union dran. Ihr Thema: die Pkw-Maut. Leider die geplante Vignette vor allem in den eigenen Reihen umstritten. CSU-Chef Seehofer fürchtet sogar, das Projekt werde scheitern.
Göring-Eckardt hält Schwarz-Grün im Bund 2017 möglich
Parteien
Die Grünen-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, hält nach der nächsten Bundestagswahl 2017 eine schwarz-grüne Koalition für möglich.
Hilfsorganisationen bleiben nach Nato-Einsatz in Afghanistan
Konflikte
Deutsche Hilfsorganisationen wollen auch über das nahende Ende des Nato-Kampfeinsatzes hinaus in Afghanistan tätig sein. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa erklärten mehrere Organisationen, dass ihre Projekte fortgeführt würden.
Feuerpause in Gaza - Rettungskräfte bergen viele Tote
Nahost-Konflikt
Rettungsdienste nutzen die zwölfstündige Waffenpause und betreten erstmals die massiv angegriffenen Teile Gazas. Ihnen bietet sich ein Bild der Verwüstung: Rund 130 Tote werden geborgen — viele davon Zivilisten. Die Bevölkerung deckt sich mit Essen ein, Kliniken füllen Vorräte auf.
Seehofer erklärt Pkw-Maut für Ausländer zur Koalitionsfrage
Verkehr
CSU-Chef Horst Seehofer hat den Fortbestand der großen Koalition an die Einführung der umstrittenen Pkw-Maut für Ausländer geknüpft.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?