Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Kanzlerkandidat

Steinbrück verzichtet auf Nebentätigkeiten

01.10.2012 | 18:41 Uhr
Funktionen
SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück legte sein Aufsichtsratsmandat bei Thyssen-Krupp nieder.Foto: Michael Gottschalk/dapd

Bonn.  SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat einen Schlussstrich unter seine umstrittenen Nebentätigkeiten gezogen: Er sagte, dass er künftig keine Vorträge gegen Honorar halten werde. Außerdem legte er sein Aufsichtsratsmandat bei Thyssen-Krupp nieder.

Nach seiner Nominierung als SPD-Kanzlerkandidat hat Peer Steinbrück einen Schlussstrich unter seine umstrittenen Nebentätigkeiten gezogen: Er kündigte an, ab sofort keine Vorträge gegen Honorar mehr zu halten. Zugleich legte er sein Aufsichtsratsmandat bei Thyssen-Krupp nieder, das ihm allein im letzten Geschäftsjahr 67.000 Euro eingebracht hatte. Er werde aber nach Rücksprache mit dem Verein Mitglied des Aufsichtsrats von Borussia Dortmund bleiben; in dieser Funktion erhält Steinbrück 7000 Euro jährlich.

Kritik an seinen Auftritten als bezahlter Redner

Vor allem an den bezahlten Rednerauftritten für Unternehmen hatte es Kritik gegeben: Zusätzlich zu seinen Diäten als Bundestagsabgeordneter hat Steinbrück in den vergangenen drei Jahren über eine halbe Million Euro für solche Vorträge erhalten. Im Gespräch mit der WAZ plädierte die Antikorruptionsorganisation Transparency International dafür, dass Steinbrück die Einnahmen seiner Partei spendet.

Video
Der Parteivorstand der SPD hat am Montag einstimmig für Peer Steinbrück als Kanzlerkandidat bei der Bundestagswahl 2013 votiert. Auf der anschließenden Pressekonferenz schaltete Steinbrück auch gleich in den Wahlkampfmodus.

Der SPD-Vorstand nominierte Steinbrück gestern einstimmig zum Kanzlerkandidaten, endgültig soll er auf einem Sonderparteitag am 9. Dezember in Hannover gekürt werden. Die Parteibasis in NRW fordert von Steinbrück einen erkennbar „sozialen“ Kurs. Die Agenda-Politik sei von gestern. (ck, mk)

Kommentare
Aus dem Ressort
Edathy verweigert die Aussage - und setzt auf Angriff
Kinderporno-Affäre
Der Ex-SPD-Politiker zeigte bei seinem Auftritt in Berlin wenig Reue. Bohrende Fragen ließ er unbeantwortet, belastet stattdessen frühere Genossen.
Putin ist sicher, dass der Westen Russlands Krise befeuert
Russland
Russlands Staatschef predigt Optimismus, sieht Sanktionen und niedrigen Ölpreis als Ursachen der Misere. Kritiker: Er lebt in einer Parallelwelt.
Viel Kritik in den USA an Obamas Schmusekurs mit Kuba
USA-Kuba
US-Republikaner und Exil-Kubaner schäumen vor Wut und wollen die von Präsident Obama verkündete Annäherung der USA an Kuba mit aller Macht verhindern.
In NRW kann man jetzt auch freiwillig ins Gefängnis zurück
Justiz
Es geht um so etwas wie Heimweh: Mancher Ex-Häftling kommt nach der Entlassung nicht mit dem Leben in Freiheit zurecht. Ein neues Gesetz soll helfen.
Oppermann: "Pegida"-Drahtzieher Nationalisten und Rassisten
Demonstrationen
Den Organisatoren der "Pegida"-Demos sei deutlich entgegenzutreten, so SPD-Fraktionschef Oppermann. Linke-Fraktionschef Gysi: "Wir haben versagt."
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion