Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Geschichte

Steinbrück veröffentlicht seine Stasi-Akte

23.08.2013 | 07:15 Uhr
Peer Steinbrück hat seine Stasi-Akte eingesehen und publik gemacht.
Peer Steinbrück hat seine Stasi-Akte eingesehen und publik gemacht.Foto: Hendrik Schmidt/dpa

Berlin  SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat seine Stasi-Akte im Internet veröffentlicht. «Nicht nur Medienvertreter, sondern alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sollen die Dokumente einsehen und sich ein eigenes Urteil bilden können», erklärte er auf seiner persönlichen Homepage peer-steinbrueck.de.

Die Akte enthalte aus seiner Sicht «keine essentiellen Informationen»: «Ich habe jetzt lediglich erfahren, welche Person mich bei meinen Besuchen in der DDR bespitzelte.»

Dabei handelte es sich laut Steinbrück um einen Inoffiziellen Mitarbeiter (IM) der Stasi, der zu seinem weiteren verwandtschaftlichen Umfeld gehörte. Dieser habe vor allem Übertreibungen, Wichtigtuereien oder Fehlerhaftes geliefert, erklärte Steinbrück und bekräftigte: «Weder die Stasi noch andere Geheimdienste haben je versucht, mit mir Kontakt aufzunehmen.»

Der Mann einer Cousine Steinbrücks in Thüringen, der Schauspieler Lutz Riemann, hatte vor kurzem auf Anfrage der «Welt am Sonntag» eine Stasi-Mitarbeit eingeräumt, zugleich aber betont, er habe eine Bespitzelung Steinbrücks verweigert. Der Kanzlerkandidat hatte die Akte nach eigenen Angaben am 8. August von der Stasi-Unterlagenbehörde erhalten - verbunden mit der Anfrage, ob er Einwände dagegen habe, wenn die Akte aufgrund von «Medienvorhaben» Mitte September veröffentlicht werde. Er habe keinen Grund gesehen, damit so lange zu warten, erklärte Steinbrück.

Über die Berichte, die der Stasi-Spitzel über ihn lieferte, zeigte sich Steinbrück eher amüsiert. Der IM «konnte offenbar nicht umhin, meine ablehnende, "feindliche" Haltung zum sowjetisch dominierten Gesellschaftssystem der DDR zu melden», schrieb der Kanzlerkandidat. «Seine Denunziation, ich sei Marxist, könnte allenfalls für schlechtes politische Kabarett taugen. Zu ähnlichen Übertreibungen und Wichtigtuereien zählen auch seine Bemerkungen, er habe mich zum Dienst in der Ständigen Vertretung in Ost-Berlin ermuntert, und es hätten auch Versetzungen als Attache an osteuropäische Botschaften in Rede gestanden.»

Steinbrück war 1981 - nach einer Mitarbeit im Kanzleramt - kurzfristig bei der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik in Ost-Berlin tätig, wo er in der Abteilung Wirtschaft beschäftigt war. Danach hatte er in unterschiedlichen Funktionen in Bonn und in Düsseldorf gearbeitet. Die genauen Zusammenhänge waren der Stasi aber offenbar nicht bekannt: «Die Behauptung des IM, ich hätte für den Bundesminister für Wissenschaft und Forschung, Maihofer, gearbeitet, zeigt exemplarisch die Fehlerhaftigkeit und Fehldeutung in Berichten von Stasi-Zuträgern und in Stasi-Aufzeichnungen», schrieb Steinbrück. «Zuständiger Minister war zu dieser Zeit Hans Matthöfer.»

(dpa)

Facebook
Kommentare
Umfrage
Ernährungsberater sagen, im Schulessen sei zu viel Fleisch. Stimmt das?
 
Aus dem Ressort
Wegen Mindestlohn wird Taxifahren um 25 Prozent teurer
Taxi
Taxifahrer profitieren als eine der ersten Berufsgruppen vom Mindestlohnanstieg auf 8,50 Euro. Das lässt allerdings auch die Preise für die Kunden steigen – durchschnittlich um 25 Prozent. Befürchtet wird der Verlust von Fahrerjobs und das Ausdünnen des Taxiangebotes.
Papst sorgt sich um Europas Seele
EU-Parlament
Bei einer Rede vor dem Europäischen Parlament in Straßburg hat Papst Franziskus den Abgeordneten am Dienstag ins Gewissen geredet. Mit deutlichen Worten forderte das Oberhaupt der katholischen Kirche, dass Europa "seine gute Seele wiederentdeckt".
Kauder poltert gegen Schwesig: "Nicht so weinerlich sein"
Frauenquote
Im Streit um die Frauenquote ist Unionsfraktionschef Volker Kauder mit Manuela Schwesig hart ins Gericht gegangen: "Die Frau Familienministerin soll nicht so weinerlich sein." SPD-Chef Gabriel stänkerte zurück: "Wenn Männer das als nervig empfinden, zeigt das eher, dass Männer ein Problem haben."
Hagener SPD-Mitgliedern droht nach Wahlkampf der Rauswurf
OB-Wahl
Der SPD-Unterbezirksvorstand Hagen hat Ordnungsverfahren gegen zwei SPD-Mitglieder eingeleitet. Der Vorwurf: Klaus Kaiser und Andreas Baumann sollen Wahlkampf für OB Erik O. Schulz gemacht haben, der kurz zuvor die SPD verlassen hatte. Baumann ist immerhin Ortsvereinsvorsitzender.
Stadt Herne erhält weitere Millionen aus NRW-Anleihe
Rathaus
Die klamme Stadt Herne setzt beim Schulden machen noch stärker auf die kommunale NRW-Gemeinschaftsanleihe und erhält weitere acht Millionen Euro. Der Zinssatz ist gegenüber dem alten Paket deutlich gesunken. Kämmerer Hans Werner Klee nennt die Anleihe ein "Erfolgsmodell".