Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Politik

Steinbrück und Koch gegen alte Pauschale

03.09.2008 | 22:45 Uhr

Politiker einig: Nicht mehr Geld für Pendler

Berlin. Gemeinsam machen Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) und Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) Front gegen die Wiedereinführung der vollen Pendlerpauschale. Kurz vor der Landtagswahl in Bayern schreiben die Politiker in der "Süddeutschen Zeitung", alle finanz-, sozial- und umweltpolitischen Überlegungen sprächen gegen die Subvention. Die CSU verlangt die Rückkehr zur alten Pauschale.

Die Pauschale nütze den Ölkonzernen, so die Politiker, bringe den meisten Menschen aber wenig, weil sie so kurze Strecken zur Arbeit fahren, dass die Kosten mit der Werbungspauschale von 920 Euro abgedeckt seien. Für Fernpendler, Familienfahrten und Behinderte werden Fahrten vom 21. Kilometer an mit 30 Cent anerkannt.

Zu den hohen Energiepreisen heißt es, der Staat könne globale Marktentwicklungen nicht dauerhaft von den Menschen fernhalten. Die reduzierte Pendlerpauschale bringe dem Staat eine Ersparnis von 2,5 Milliarden Euro, die in Bildung und Forschung investiert würden. Koch und Steinbrück warnten das Bundesverfassungsgericht vor der Rückkehr zur alten Pauschale; das würde den Abbau von Steuersubventionen erschweren. Das Gericht verhandelt am 10. September über die Pauschale, das Urteil folgt später. abs



Kommentare
03.09.2008
22:17
Steinbrück und Koch gegen alte Pauschale
von combo59 | #1

Koch und Steinbrück warnen die höchsten Richter Deutschlands,ist das ein Einschüchterungsversuch?

Aus dem Ressort
Grüne wollen nach der Energiewende jetzt die Agrarwende
Parteitag
Die Partei versucht, einen Schlussstrich unter ihre Führungskrise zu ziehen und will mit der Agrarwende punkten. Der Grünen-Parteitag stärkt die Vorsitzenden und feiert den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann.
SPD und Grüne wollen "Soli"-Geld ab 2020 auch für den Westen
Soli
Die Ministerpräsidenten von SPD und Grünen einigten sich darauf, dass der Solidaritätszuschlag ab 2020 nicht ersatzlos wegfallen soll. Dann soll auch der Westen von den Einnahmen profitieren. Das Modell soll den CDU-geführten Ländern bei der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz vorgelegt werden.
Im Ruhrgebiet verfallen die Immobilienpreise
Immobilien
Eine Studie des Onlinedienstes Immowelt zeigt: Das Ruhrgebiet hinkt dem großen Immobilienrausch in Deutschland hinterher, im Durchschnitt verlieren sie in Städten wie Dortmund und Essen sogar an Wert. Doch das muss nicht automatisch ein Nachteil sein.
Mehrheit für Soli-Förderung in Ost- und Westdeutschland
Umfrage
Soli Ost auch für den Westen - dafür ist eine deutliche Mehrheit der Deutschen. In Düsseldorf diskutieren am Sonntagnachmittag die Ministerpräsidenten von SPD und Grünen über die Soli-Zukunft.
45 Tote bei Selbstmordanschlag während Volleyballturnier
Anschlag
Bei einem Selbstmordanschlag während eines Volleyballturniers sind im Osten Afghanistans mindestens 45 Menschen ums Leben gekommen. Die Behörden befürchten, dass die Zahl der Toten weiter steigen könnte. Ein Provinzsprecher sagte, die Bombe sei während des Turniers zwischen den Zuschauern detoniert.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos