Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Wahlversprechen

Steinbrück kritisiert Merkels Milliarden-Geschenke

03.06.2013 | 07:28 Uhr
Steinbrück kritisiert Merkels Milliarden-Geschenke
Peer Steinbrück: "Die Wählerinnen und Wähler sind nicht dumm, sie lassen sich nicht auf diese Tour kaufen. Diese Geschenke sind nicht bezahlbar, das weiß jeder." Foto: dpa

Berlin.   SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat auf die Wahlversprechen von Bundeskanzlerin Angela Merkel reagiert. „Nicht bezahlbar“ sagte er der Bild – und appellierte an die Intelligenz der Wähler. Andere Genossen äußerten sich noch drastischer.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat die milliardenschweren Wahlversprechen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) als unbezahlbar kritisiert.

„Die Wählerinnen und Wähler sind nicht dumm, sie lassen sich nicht auf diese Tour kaufen“, sagte der frühere Finanzminister der „Bild“-Zeitung (Montagausgabe) laut Vorabbericht. „Diese Geschenke sind nicht bezahlbar, das weiß jeder.“

Steinmeier wirft Merkel „Plünderung“ vor

Führende Genossen stießen ins gleich Horn. SPD-Chef Sigmar Gabriel bemängelte, Merkel verspreche mehr als 20 Milliarden Euro an Wohltaten, könne aber nicht ansatzweise erklären, woher sie das Geld dafür nehmen wolle. Merkel versuche daher erneut, die Deutschen für dumm zu verkaufen, sagte Gabriel der „Nordwest-Zeitung“.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier griff die Kanzlerin noch schärfer an und warf ihr eine Plünderung der Staatskassen vor. Merkel lebe von den Reformen der Vorgänger-Regierungen, habe aber selbst nichts getan, um Deutschland auf eine schwieriger werdende Zukunft vorzubereiten, erklärte Steinmeier. Die jüngsten Ankündigungen würden dem Ganzen die Krone aufsetzen.

Lesen Sie auch:
Steinbrück überrascht mit Zypries im Schattenkabinett

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat in Berlin drei weitere Mitglieder seines Kompetenzteams vorgestellt: Die einzige Überraschung ist Brigitte...

„Nach vier Jahren Stillstand wird jetzt mit verantwortungslosen Wahlversprechen auch noch die Kasse geplündert“, urteilte Steinmeier. „28 Milliarden ohne einen Cent Gegenfinanzierung – so wird Zukunft ausverkauft und ein ganzes Wahlvolk schamlos hinter die Fichte geführt!“

Mehr Kindergeld, mehr Rente und eine Mietpreisbremse

Merkel hatte in der vergangenen Woche bei einer Telefonrunde mit Parteimitgliedern eine stärkere steuerliche Förderung von Kindern, eine Anhebung des Kindergeldes, höhere Renten für Mütter und eine Mietpreisbremse angekündigt. Zudem sollten zusätzlich vier Milliarden Euro in den Straßen- und Schienenbau fließen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sprach am Wochenende von kleinen Spielräumen in der Bundeskasse. Vom Kurs der Haushaltssanierung dürfe aber nicht abgerückt werden. (rtr)

Kommentare
04.06.2013
16:41
Steinbrück kritisiert Merkels Milliarden-Geschenke
von silera | #34

Alles was hier versprochen wird macht der Herr Niemand. Was sie kennen Herrn Niemand nicht ? Den gab es schon 1961 , Niemand hat vor eine Mauer zu...
Weiterlesen

Funktionen
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Referendum - ganz Europa blickt jetzt auf Griechenland
Griechenland
Die Volksabstimmung über die Sparpolitik hat Griechenland gespalten. Die Sorgen in der Bevölkerung sind groß: Ein Ende der Krise ist nicht in Sicht.
Lucke abgewählt - Petry wird alleinige neue AfD-Chefin
AfD-Parteitag
Die Alternative für Deutschland hat auf ihrem Parteitag in Essen eine neue Vorsitzende gewählt. Frauke Petry vom rechten Flügel setzte sich durch.
Tunesien verhängt nach Terroranschlag den Ausnahmezustand
Terrorismus
Der Terroranschlag am Strand von Sousse wirft Tunesien um Jahre zurück. Jetzt herrscht dort wieder der Ausnahmezustand - wie im Arabischen Frühling.
Neue Aufgaben für Herner Politikerin Michelle Müntefering
Bundestagsabgeordnete
Michelle Müntefering (SPD) gehört ab sofort dem Auswärtigen Ausschuss an. Außerdem wurde sie zur Vize der Deutsch-Türkischen Gesellschaft gewählt.
Familienministerin Schwesig will 24-Stunden-Kitas fördern
Kita
Mehr Kindertagesstätten sollen Kinder abends und in der Nacht betreuen. Bundesfamilienministerin Schwesig will Eltern im Schichtdienst unterstützen.
Fotos und Videos
article
8022436
Steinbrück kritisiert Merkels Milliarden-Geschenke
Steinbrück kritisiert Merkels Milliarden-Geschenke
$description$
http://www.derwesten.de/politik/steinbrueck-merkels-versprechen-nicht-finanzierbar-id8022436.html
2013-06-03 07:28
Politik