Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Wahlversprechen

Steinbrück kritisiert Merkels Milliarden-Geschenke

03.06.2013 | 07:28 Uhr
Steinbrück kritisiert Merkels Milliarden-Geschenke
Peer Steinbrück: "Die Wählerinnen und Wähler sind nicht dumm, sie lassen sich nicht auf diese Tour kaufen. Diese Geschenke sind nicht bezahlbar, das weiß jeder." Foto: dpa

Berlin.   SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat auf die Wahlversprechen von Bundeskanzlerin Angela Merkel reagiert. „Nicht bezahlbar“ sagte er der Bild – und appellierte an die Intelligenz der Wähler. Andere Genossen äußerten sich noch drastischer.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat die milliardenschweren Wahlversprechen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) als unbezahlbar kritisiert.

„Die Wählerinnen und Wähler sind nicht dumm, sie lassen sich nicht auf diese Tour kaufen“, sagte der frühere Finanzminister der „Bild“-Zeitung (Montagausgabe) laut Vorabbericht. „Diese Geschenke sind nicht bezahlbar, das weiß jeder.“

Steinmeier wirft Merkel „Plünderung“ vor

Führende Genossen stießen ins gleich Horn. SPD-Chef Sigmar Gabriel bemängelte, Merkel verspreche mehr als 20 Milliarden Euro an Wohltaten, könne aber nicht ansatzweise erklären, woher sie das Geld dafür nehmen wolle. Merkel versuche daher erneut, die Deutschen für dumm zu verkaufen, sagte Gabriel der „Nordwest-Zeitung“.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier griff die Kanzlerin noch schärfer an und warf ihr eine Plünderung der Staatskassen vor. Merkel lebe von den Reformen der Vorgänger-Regierungen, habe aber selbst nichts getan, um Deutschland auf eine schwieriger werdende Zukunft vorzubereiten, erklärte Steinmeier. Die jüngsten Ankündigungen würden dem Ganzen die Krone aufsetzen.

Lesen Sie auch:
Steinbrück überrascht mit Zypries im Schattenkabinett

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat in Berlin drei weitere Mitglieder seines Kompetenzteams vorgestellt: Die einzige Überraschung ist Brigitte...

„Nach vier Jahren Stillstand wird jetzt mit verantwortungslosen Wahlversprechen auch noch die Kasse geplündert“, urteilte Steinmeier. „28 Milliarden ohne einen Cent Gegenfinanzierung – so wird Zukunft ausverkauft und ein ganzes Wahlvolk schamlos hinter die Fichte geführt!“

Mehr Kindergeld, mehr Rente und eine Mietpreisbremse

Merkel hatte in der vergangenen Woche bei einer Telefonrunde mit Parteimitgliedern eine stärkere steuerliche Förderung von Kindern, eine Anhebung des Kindergeldes, höhere Renten für Mütter und eine Mietpreisbremse angekündigt. Zudem sollten zusätzlich vier Milliarden Euro in den Straßen- und Schienenbau fließen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sprach am Wochenende von kleinen Spielräumen in der Bundeskasse. Vom Kurs der Haushaltssanierung dürfe aber nicht abgerückt werden. (rtr)

Kommentare
04.06.2013
16:41
Steinbrück kritisiert Merkels Milliarden-Geschenke
von silera | #34

Alles was hier versprochen wird macht der Herr Niemand. Was sie kennen Herrn Niemand nicht ? Den gab es schon 1961 , Niemand hat vor eine Mauer zu...
Weiterlesen

Funktionen
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
2018 soll Deutschland frei von Funklöchern sein
Funklöcher
Ein wichtiges Gespräch, eine eilige Mail – und plötzlich: Nichts. Mittendrin bricht die Verbindung ab. Aber nervige Funklöcher sollen bald passé sein.
Varoufakis bestätigt Mitschnitt bei Eurogruppen-Treffen
Varoufakis
Gianis Varoufakis hat eingeräumt, Gespräche beim Treffen der Eurogruppen-Finanzminister mitgeschnitten zu haben. Er mache öfter Aufnahmen per Handy.
Deutsche Politiker fordern Homo-Ehe nach Vorbild Irlands
Homosexualität
Beschleunigt das Votum der Iren zur Homo-Ehe auch die Gleichstellung in Deutschland? In der CDU/CSU tun sich konservative Kreise weiterhin schwer.
Proteste nach Polizisten-Freispruch in Cleveland
Prozesse
Bei einer Verfolgungsjagd soll ein Polizist drei Schwarze in ihrem Auto erschossen haben – aber das Gericht sprach ihn frei. Proteste sind die Folge.
Bürger wollen bei städtischen Verkehrsprojekten mitreden
Bürgerbeteiligung
Bürgerbeteiligung ist in Deutschland auf kommunaler Ebene selten. Aber eine Umfrage ergibt: Die Bürger wollen bei Bauen und Verkehr mehr mitreden.
article
8022436
Steinbrück kritisiert Merkels Milliarden-Geschenke
Steinbrück kritisiert Merkels Milliarden-Geschenke
$description$
http://www.derwesten.de/politik/steinbrueck-merkels-versprechen-nicht-finanzierbar-id8022436.html
2013-06-03 07:28
Politik