Das aktuelle Wetter NRW 17°C

SPD

Steinbrück bemängelt zu geringes Bundeskanzler-Honorar

29.12.2012 | 14:59 Uhr

Mit Honoraren kennt er sich ja aus: SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück hält die Bezüge der deutschen Regierungschefs für zu niedrig. Das sagte Steinbrück in einem vorab veröffentlichen Medienbericht von Sonntag: "Nahezu jeder Sparkassendirektor in NRW verdient mehr als die Kanzlerin".

Kontaktdaten
Grund
Begründung
Captcha Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich?

Umfrage
Die Straßen sind kaputt, die Brücken marode, die Kassen leer. Nun soll der Straßenbau über eine Pauschalabgabe finanziert werden . Was halten Sie von dem Vorschlag?

Die Straßen sind kaputt, die Brücken marode, die Kassen leer. Nun soll der Straßenbau über eine Pauschalabgabe finanziert werden . Was halten Sie von dem Vorschlag?

 
Aus dem Ressort
Verkehrsminister Dobrindt lehnt "Schlagloch-Soli" ab
Straßen
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat sich gegen eine zusätzliche Gebühr für Autofahrer von jährlich 100 Euro zur Reparatur des Straßennetzes ausgesprochen. Stattdessen setzt der CSU-Politiker auf die Pkw-Maut für ausländische Autofahrer.
Separatisten halten ukrainische Verwaltungsgebäude besetzt
Ukraine
Die Regierung in Kiew geht wieder gegen prorussische Aktivisten in der Ostukraine vor. Bewaffnete hatten zuvor ukrainische Verwaltungsgebäude besetzt. In Städten wie Donezk sollen amerikanische Journalisten gefangen genommen worden sein. Derweil entsenden die USA 600 Soldaten nach Osteuropa.
NPD soll Bochumer ungefragt auf Wahllisten gesetzt haben
NPD
Fünf Wochen vor der Kommunalwahl in NRW befasst sich der Wahlauschuss des Landtags mit Beschwerden gegen die Zulassung von Bewerberlisten in Bochum für die Wahl am 25. Mai. Offensichtlich hat die NPD sieben Personen fälschlicherweise als Kandidaten bekannt. Diese Personen haben Anzeige erstattet.
Armin Laschet ist zum Siegen verdammt
NRW-CDU
Armin Laschet, Chef der CDU in NRW, nutzt jede Chance, sich in der Öffentlichkeit zu äußern. Trotzdem sucht er nach dem Debakel der letzten Landtagswahl noch seine Rolle. Auf dem Landesparteitag will er seine Führungsposition festigen. Doch sein eigentliches Ziel ist die Landtagswahl 2017.
Neonazis greifen hundertfach Staatsanwälte und Polizisten an
Rechte Gewalt
NRW hat sich zu einem Schwerpunkt der rechten Gewalt entwickelt. Immer häufiger greifen Neonazis nicht nur Ausländer, Asylbewerber oder Homosexuelle an, sondern auch Staatsanwälte und Polizeibeamte. Dabei ragt vor allem die Stadt Dortmund mit einer Häufung der Fälle heraus.