Das aktuelle Wetter NRW 16°C

SPD

Steinbrück bemängelt zu geringes Bundeskanzler-Honorar

29.12.2012 | 14:59 Uhr

Mit Honoraren kennt er sich ja aus: SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück hält die Bezüge der deutschen Regierungschefs für zu niedrig. Das sagte Steinbrück in einem vorab veröffentlichen Medienbericht von Sonntag: "Nahezu jeder Sparkassendirektor in NRW verdient mehr als die Kanzlerin".

Kontaktdaten
Grund
Begründung
Captcha Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich?

Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

 
Aus dem Ressort
Stiftung Mercator stärkt Zusammenarbeit der Ruhr-Unis
Hochschule
Mit 20 Millionen Euro fördert Mercur, eine Projekt der Stiftung Mercator, gemeinsame Forschungsprojekte und Studienangebote der Universitäten im Ruhrgebiet. Die Landesregierung steuert weitere zwei Millionen Euro bei. Damit wird ein 2010 erfolgreich gestartete Initiative fünf Jahre fortgeführt, um...
Merkel zweifelt an Stopp der US-Spionage in Deutschland
Spionage-Affäre
Zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama herrscht in der Spionage-Affäre Funkstille. Aus ihrem Unverständnis macht Merkel keinen Hehl. Es sei keine Vertrauensbasis, wenn man Spionage annehmen müsse. Die US-Regierung hat mit Verstimmung auf die harsche Kritik reagiert.
In den Kliniken von Gaza gehen die Vorräte aus
Krisengebiet
Das israelische Bombardement in Gaza trifft immer wieder auch Kinder. In den Krankenhäusern greift zunehmend Mangel um sich. "Wir arbeiten unter furchtbaren Umständen", klagt einer der Ärzte. "Heute hatte ich nicht mehr das nötige Material, um die Wunden verletzter Patienten zusammenzunähen."
Viele Tote bei Luftangriffen der ukrainischen Streitkräfte
Ukraine
Die Lage im ostukrainischen Konfliktgebiet Donbass spitzt sich mit neuen Luftangriffen und vielen Toten zu. Die Großstadt Donezk bereitet sich auf einen möglichen Großangriff und eine Bombardierung vor. Russische Behörden berichten von einer "humanitären Katastrophe" auf ihrem Staatsterritorium.
CDU-Landeschef Laschet wirft Kraft vor, ziellos zu regieren
NRW
NRW-CDU-Chef Armin Laschet findet, das größte Bundesland sollte in Berlin viel mehr mitmischen. Rüttgers, Steinbrück, Clement und Rau hätten auch im Bund für NRW gekämpft – Kraft aber nicht. Er wolle, dass NRW im Wettbewerb mit den anderen 16 Bundesländern nicht immer hinten lande.