Steckt China hinter neuer Netz-Spionage?

Washington..  Cyber-Spionage belastet zunehmend das amerikanisch-chinesische Verhältnis. In immer kürzeren Abständen verdächtigt Washington die aufstrebende Großmacht in Asien, Computer-Hacker auf Unternehmen und Bundesbehörden in den USA anzusetzen. Peking streitet die Vorwürfe regelmäßig ab. So war es auch gestern, als in Washington das jüngste Beispiel für Missbrauch im digitalen Raum Wellen schlug.

Wie die Regierung erklärte, sind bis zu vier Millionen Datensätze aktueller und ehemaliger Angestellter der Bundesverwaltung bei einer im April entdeckten Cyber-Attacke geknackt worden. Betroffen ist das „Office of Personal Management“, eine Zentralbehörde, die sämtliche Dienstleitungen für Angestellte der Bundesbehörden erbringt. Das OPM entscheidet darüber, welche Zugangsberechtigung Staatsbedienstete zu geheimen Informationen haben. In den OPM-Datenbänken sind die Sozialversicherungsnummern hinterlegt, die das wichtigste Instrument zur Identifizierung eines Menschen darstellen.