Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Fall Kurras

Stasi-Aufarbeitung im Westen: Birthler weist Vorwürfe zurück

26.05.2009 | 19:22 Uhr
Stasi-Aufarbeitung im Westen: Birthler weist Vorwürfe zurück

Berlin. Die Chefin der Stasiunterlagen-Behörde weist den Vorwurf zurück, im Fall Kurras versagt zu haben. Doch die Journalisten vor Ort ließen sich nicht abspeisen. Was kommt als nächstes? Hatte die Stasi auch beim Attentat auf Studenten-Führer Rudi Dutschke 1968 die Finger im Spiel?

Am Ende lächelte sie die Vorwürfe weg. Marianne Birthler war nach der überraschenden Entlarvung des ehemaligen Berliner Polizisten Karl-Heinz Kurras, der 1967 den Studenten Benno Ohnesorg erschossen hatte, als Stasi-Mitarbeiter durch ihr eigenes Haus sehr wohl darauf gefasst, dass es kein gewöhnlicher Rechenschaftsbericht werden würde, den es da am Dienstag abzulegen galt.

Dabei hatte die Chefin der Stasiunterlagenbehörde für die Jahre 2007 und 2008 durchaus einiges von Interesse zu berichten: etwa, dass die Zahl der Anträge auf Akteneinsicht seit Januar wieder die Monatsmarke von 10 000 erreicht; dass vor allem aus Wissenschaft und Medien die Neugier auf das, was das DDR-Ministerium für Staatssicherheit (MfS) zusammengetragen hat, auch 20 Jahre nach dem Mauerfall zunimmt; Und dass mittlerweile von 111 Kilometern Papier-Akten fast 90 Prozent übers Personenregister und die Hälfte über Sachthemen nutzbar gemacht wurden.

Was kommt als nächstes?

Aber danach fragten die meisten Journalisten nicht, die zur Vorlage des 9. Tätigkeitsberichts der Birthler-Behörde gekommen waren. Sie wollten wissen, warum die Sache mit Kurras erst jetzt herausgekommen ist. Und: Was kommt als nächstes? Hatte die Stasi auch beim Attentat auf Studenten-Führer Rudi Dutschke 1968 die Finger im Spiel? Klare Auskunft der Chefin: „Es gibt zum Attentäter Josef Bachmann keine IM-Akte.” IM gleich inoffizieller Mitarbeiter.

Den mal offenen, mal versteckten Vorwürfen, die Stasiunterlagenbehörde habe in der Causa Kurras kolossal versagt, konterte Birthler ähnlich wie bereits in einem WAZ-Gespräch: Die Akte sei „zu jedem Zeitpunkt” zugänglich gewesen, es sei „einfach niemand auf die Idee gekommen”, dass Kurras einen Stasi-Hintergrund gehabt haben könnte.

Daraus die Schlussfolgerung zu ziehen, ihre Behörde sei unfähig und müsse nun den kompletten Aktenbestand nach mehr oder minder großen Namen der Zeitgeschichte „abscannen”, um etwaige Stasi-Verstrickungen aufzustöbern, bezeichnete die frühere DDR-Bürgerrechtlerin als verfehlt. Die Aktivitäten der Stasi in Westdeutschland seien gewiss eine wichtige Baustelle, aber beileibe nicht die einzige, der man sich von Gesetz wegen zu widmen habe. Wer etwa zehn Jahre in DDR-Gefängnissen gesessen habe und nun per Akteneinblick den Erhalt seiner „Opferrente” beschleunigen möchte, so Birthler, der kümmere sich eher wenig um die Verstrickungen der Stasi im Westberliner Polizei-Apparat.

Viel zu wenig Wissen über die DDR

Kritikern, die den Fall Kurras benutzen, um erneut die Überführung der Stasi-Unterlagen in das angeblich besser geeignete Bundesarchiv zu propagieren, hielt Birthler entgegen, dass sie „keinerlei Nachweise” für ihre Thesen brächten. Manches ginge sicherlich schneller, räumt die Behördenleiterin ein, aber dafür benötige man eine entsprechende Personaldecke. Dass sich eine Investition hier lohne, liegt für Birthler auf der Hand. Nach wie vor wüssten „viel zu viele Menschen viel zu wenig” über die DDR.

Verhalten, wenn auch offen, reagierte Birthler auf die Anregung von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU), ehemalige Bundestagsabgeordnete nachträglich systematisch zu überprüfen. Vor hohen Erwartungen müsse hier gewarnt werden, sagte sie. Die „Überlieferungslage” sei „ausgedünnt”. Und man müsse schon „sehr große Kreise ziehen, um hier seriöse Antworten zu bekommen”.

Mehr zum Thema:

Dirk Hautkapp



Kommentare
27.05.2009
21:14
Stasi-Aufarbeitung im Westen: Birthler weist Vorwürfe zurück
von dasKollektiv | #10

Thierses Akte würde mich am meisten interessieren, aber auch von denjenigen die die cDU so aufgesogen hat.

27.05.2009
16:16
Stasi-Aufarbeitung im Westen: Birthler weist Vorwürfe zurück
von CDU_Wahlkämpfer2009 | #9

Im Hinblick auf die kommende BT-Wahl in diesem Jahr, hat Frau Birthler sicher noch mehr solche KLOPPER auf Lager, um Wählerstimmen für die CDU zu mobilisieren - wette ich mal !!! Kann mir vorstellen, dass die Wahlkampfstrategen schon aktiv sind !

27.05.2009
08:35
Stasi-Aufarbeitung im Westen: Birthler weist Vorwürfe zurück
von Lappe | #8

Warum interessiert sich eigentlich kein Jornalist für die Akte Merkel,

ich glaube, wenn wir den Inhalt alle kennen, gibts einen politischen Super-Gau.

27.05.2009
08:27
Stasi-Aufarbeitung im Westen: Birthler weist Vorwürfe zurück
von supply | #7

Wir wollen die Akte von Merkel lesen!

26.05.2009
22:30
Stasi-Aufarbeitung im Westen: Birthler weist Vorwürfe zurück
von dasKollektiv | #6

wenn Birthler und Gauck nicht wissen wollten was in Ihren Kammern alles so versteckt ist, dann steht da vllt eine große Lobby hinter..!

26.05.2009
21:44
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

26.05.2009
20:42
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

26.05.2009
19:09
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

26.05.2009
18:40
Stasi-Aufarbeitung im Westen: Birthler weist Vorwürfe zurück
von werwilldaswissen | #2

Schäuble & Co. sind Schuld!!! Im Interesse der Menschen hätte man viel Personal in die generelle Auswertung investieren sollen. Jede Akte musste untersucht werden! Mit allen Konsequenzen. Urteile aus den 90er Jahren mit typischer Bewährung waren alle ein Witz. Hinter dem Stasi-Staat steckt viel mehr Verbrechen als man wahrhaben wollte.

26.05.2009
17:44
Stasi-Aufarbeitung im Westen: Birthler weist Vorwürfe zurück
von Pete2009 | #1

Was soll das Geschrei? Die Politiker haben doch schon gesagt, das man dem die Pension nicht streichen oder kürzen will. (was korrekt wäre) Man will ihm die Waffenbesitzkarte entziehen. (Wieso hat der überhaupt eine) Und glaub doch keiner, dass man dem heute noch einen Mord nachweisen kann. Da passiert gar nichts, wie immer in diesen Fällen. Schön Augen zu und nur nicht dran rühren. War nach 45 so und auch nach 89. In Deutschland lernt man nämlich nicht dazu!

Aus dem Ressort
Deutschland bereit zu Waffenhilfe für kurdische Kämpfer
Irak
Die Bundesregierung prüft, ob sie den Irak mit Waffen unterstützen will. Kurdische Soldaten kämpfen dort gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. Deutschland sei bereit, den kurdischen Kämpfern im Nordirak Waffen und Munition zur Verfügung zu stellen, sagte Verteidungsministerin von der Leyen.
Die Aufregung über die Situation im Irak ist heuchlerisch
Kommentar
Deutschland diskutiert über Waffenlieferungen an die Kurden im Nordirak. Waffen gibt es genügend in der Region. Woran es mangelt, sind kluge Politik und positive westliche Einflussnahme. Der Aufstieg der Terrormiliz „Islamischer Staat“ ist auch Ergebnis einer verfehlten Außenpolitik. Eine Analyse.
Regierung legt "Digitale Agenda" für schnelles Internet vor
Versorgung
Auch abgelegene Regionen sollen bis spätestens 2018 schnelles Internet haben. Das ist ein Kernpunkt der "Digitalen Agenda" der Bundesregierung. Kritiker halten das Papier für unkonkret und substanzlos. Die zuständigen Ressortchefs fühlen sich missverstanden.
Alternative-Liste-Streit in Herne geht in eine neue Runde
Parteien
Die Staatsanwaltschaft Bochum will im Zoff rund um die Alternative Liste in Herne und die Wahl zur Reserveliste vor der Kommunalwahl kein Ermittlungsverfahren einleiten. Ex-Alternative-Liste-Ratsherr Reiner Kielholz hat unterdessen eine Dienstaufsichtsbeschwerde eingereicht.
IS-Miliz hat offenbar vermissten US-Reporter enthauptet
Irak
Das Video einer Enthauptung schockiert Washington. Die Terrormiliz Islamischer Staat will einen US-Fotografen als Vergeltung für den amerikanischen Militäreinsatz ermordet haben. Der Journalist wird seit 2012 vermisst. Die Echtheit des Videos hat der britische Außenminister bestätigt.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?