Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Steinbrück

Stadtwerke entlasten Steinbrück - Spende war nie vereinbart

04.11.2012 | 20:47 Uhr
Stadtwerke entlasten Steinbrück - Spende war nie vereinbart
Der Unmut über die Redehonorare von Peer Steinbrück wächst in der SPD. Doch die Bochumer Stadtwerke entlasteten ihn jetzt.Foto: dapd

Bochum.  In einer Erklärung bestätigen die Bochumer Stadtwerke jetzt Steinbrücks Version. Es habe nie eine Verabredung gegeben, das Honorar in Höhe von 25.000 Euro einer karitativen Vereinigung zu spenden. „Es gab keine Absprachen, weder schriftlich noch mündlich“, so die Stadtwerke. Ursache sei ein Kommunikationsproblem gewesen.

In der Honoraraffäre um den Rede-Auftritt des SPD-Spitzenpolitikers Peer Steinbrück rudern die Bochumer Stadtwerke zurück: „Es gab keine Absprachen der Stadtwerke Bochum – weder schriftlich noch mündlich – mit Herrn Steinbrück, dass er sein Honorar aus dem Auftritt am 26.11.2011 in Höhe von 25.000 Euro einem von ihm zu bestimmenden karitativen Zweck hätte spenden müssen“, heißt es in einer Erklärung, die das Unternehmen am Sonntagabend veröffentlichte.

Damit korrigieren die Stadtwerke frühere Angaben, wonach mit Steinbrück „schriftlich fixiert“ worden sei, dass er sein Honorar für eine soziale Einrichtung spenden müsse. Zuvor hatte Steinbrück von den Stadtwerken per Anwalt eine Unterlassungserklärung verlangt, wonach das Unternehmen nicht weiter behaupten dürfe, es sei eine Spende vereinbart gewesen.

Steinbrück nicht informiert

In der Erklärung heißt es weiter, die Veranstaltungsreihe „Atriumtalk“, bei der Steinbrück zu Gast war, sei „mit der Idee konzipiert, dass die Gäste ihr Honorar einem karitativen Zweck spenden. Die Honorare werden individuell vereinbart; allerdings wird damit die Erwartung verknüpft, dass das Honorar ganz oder teilweise einem wohltätigen Zweck zugeführt wird. Im konkreten Fall bei Herrn Steinbrück ist es jedoch versäumt worden, Herrn Steinbrück davon in Kenntnis zu setzen“.

Grund dafür seien „Kommunikationsschwierigkeiten“ mit der Bochumer Medienagentur von Sascha Hellen, die mit der Organisation der Veranstaltung beauftragt war. Zwar wollen die Stadtwerke auch weiter an „Kundenveranstaltungen“ festhalten, doch werde das „Konzept überarbeitet“. Die Erklärung der Stadtwerke wurde nach einem Krisengespräch veröffentlicht, an dem auch Bochums Oberbürgermeisterin und Stadtwerke-Aufsichtsratschefin Ottilie Scholz (SPD) und Agenturchef Hellen teilnahmen.

Unmut in der SPD wächst

Auslöser für den Streit war die Offenlegung der Honorare für seine Nebentätigkeiten durch Steinbrück vorige Woche. In der Auflistung von rund 90 Posten machten die 25.000 Euro von den Bochumer Stadtwerken den größten Einzelposten aus.

Gleichzeitig wächst in der SPD der Unmut über die lukrativen Ne­bentätigkeiten Steinbrücks. Mehrere Sozialdemokraten äußerten Kritik an Menge und Höhe der Honorare.



Kommentare
05.11.2012
19:45
Stadtwerke entlasten Steinbrück - Spende war nie vereinbart
von rally88 | #2

Steinbrück ein Honorarspendenhinterzieher?
Nicht zu fassen, aber er will doch Kanzlerkandidat sein? -
Unwählbar!

1 Antwort
Stadtwerke entlasten Steinbrück - Spende war nie vereinbart
von marwang | #2-1

wer richtig lesen kann ist im vorteil

05.11.2012
17:48
Stadtwerke entlasten Steinbrück - Spende war nie vereinbart
von woelly | #1

Jetzt wird es merkwürdig! In der Warth & Klein Grant Thornton Zusammenstellung wird Hellen Medien als Rechnungsadressant (Auftraggeber) also auch Vertragspartner genannt! Nicht die Stadtwerke Bochum! Das vertraglich vereinbarte Honorar und die Nebenbedingungen (Absprachen) konnten also nur rechtsverbindlich zwischen Hellen und Steinbrück vereinbart werden und mit sonst keinem! Es ist also schon merkwürdig, dass jetzt die Stadtwerke Bochum Steinbrück entlasten und sich selbst belasten. Das ist Augenwischerei, sonst nichts! Wer das ernst nimmt, kann das tun. Die Rechnung von Hellen (mit allem Drum und Drann) an die Stadtwerke, wurde anscheinend als allgemeine Werbungskosten verbucht. Vom Vertagspartner der Stadwerke, Herr Hellen, wurde noch keine Frage beantwortet. Hat der eigentlich Redeverbot? Wurden etwa die Anwaltskosten auch von den Stadtwerke Bochum bezahlt? Das würde mich nicht wundern!

Aus dem Ressort
Schweden beendet tagelange Jagd auf mysteriöses U-Boot
U-Boot
Eine Woche hat das schwedische Militär in den Stockholmer Schären nach einem mysteriösen Unterwasserfahrzeug gesucht. Medien hatten spekuliert, dass es sich um ein russisches U-Boot handelt. Am Freitag wurde die Suche abgebrochen. Das verdächtige Objekt hat Schweden vermutlich verlassen.
Furcht vor islamistischen Einzeltätern in Deutschland
Attentat
Die Schüsse im kanadischen Parlament hallen in Deutschland nach. Die Bundesregierung geht von einer „hohen Gefährdung“ aus, die seit einiger Zeit wächst. Sie sei derzeit aber nicht konkret. Die Sicherheitsbehörden schließen islamistische Anschläge vor allem durch Einzeltäter nicht aus.
Terrormiliz IS verdient mit Öl täglich eine Million Dollar
IS-Terror
Erpressung, Plünderung und Handel auf dem Öl-Schwarzmarkt: Auf illegalen Wegen verdient der Islamische Staat Millionen und kann so seinen Krieg finanzieren. Das jedenfalls behaupten die USA. Die USA wollen den Islamisten nun die Geldhähne zudrehen.
Kanada verschärft nach Attentat Anti-Terror-Gesetze 
Terrorismus
Auch einen Tag nach dem Attentat im Regierungsviertel der kanadischen Hauptstadt Ottawa ist das Motiv des Täters offen. Die Polizei geht mittlerweile davon, dass es sich um einen Einzeltäter handelte. Kanadas Premierminister kündigte unterdessen Reaktionen an.
NRW liegt bei direkter Demokratie weit hinter Bayern
Mitbestimmung
Von den Bayern lernen – das gilt auch in Sachen direkter Demokratie von unten. Nirgendwo sonst dürfen die Bürger vor Ort so viel mitreden. Nordrhein-Westfalen hinkt dagegen weit hinterher, und zwar nicht nur bei der Zahl der einzelnen Bürgerbegehren.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?