Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Steinbrück

Stadtwerke entlasten Steinbrück - Spende war nie vereinbart

04.11.2012 | 20:47 Uhr
Funktionen
Stadtwerke entlasten Steinbrück - Spende war nie vereinbart
Der Unmut über die Redehonorare von Peer Steinbrück wächst in der SPD. Doch die Bochumer Stadtwerke entlasteten ihn jetzt.Foto: dapd

Bochum.  In einer Erklärung bestätigen die Bochumer Stadtwerke jetzt Steinbrücks Version. Es habe nie eine Verabredung gegeben, das Honorar in Höhe von 25.000 Euro einer karitativen Vereinigung zu spenden. „Es gab keine Absprachen, weder schriftlich noch mündlich“, so die Stadtwerke. Ursache sei ein Kommunikationsproblem gewesen.

In der Honoraraffäre um den Rede-Auftritt des SPD-Spitzenpolitikers Peer Steinbrück rudern die Bochumer Stadtwerke zurück: „Es gab keine Absprachen der Stadtwerke Bochum – weder schriftlich noch mündlich – mit Herrn Steinbrück, dass er sein Honorar aus dem Auftritt am 26.11.2011 in Höhe von 25.000 Euro einem von ihm zu bestimmenden karitativen Zweck hätte spenden müssen“, heißt es in einer Erklärung, die das Unternehmen am Sonntagabend veröffentlichte.

Damit korrigieren die Stadtwerke frühere Angaben, wonach mit Steinbrück „schriftlich fixiert“ worden sei, dass er sein Honorar für eine soziale Einrichtung spenden müsse. Zuvor hatte Steinbrück von den Stadtwerken per Anwalt eine Unterlassungserklärung verlangt, wonach das Unternehmen nicht weiter behaupten dürfe, es sei eine Spende vereinbart gewesen.

Steinbrück nicht informiert

In der Erklärung heißt es weiter, die Veranstaltungsreihe „Atriumtalk“, bei der Steinbrück zu Gast war, sei „mit der Idee konzipiert, dass die Gäste ihr Honorar einem karitativen Zweck spenden. Die Honorare werden individuell vereinbart; allerdings wird damit die Erwartung verknüpft, dass das Honorar ganz oder teilweise einem wohltätigen Zweck zugeführt wird. Im konkreten Fall bei Herrn Steinbrück ist es jedoch versäumt worden, Herrn Steinbrück davon in Kenntnis zu setzen“.

Grund dafür seien „Kommunikationsschwierigkeiten“ mit der Bochumer Medienagentur von Sascha Hellen, die mit der Organisation der Veranstaltung beauftragt war. Zwar wollen die Stadtwerke auch weiter an „Kundenveranstaltungen“ festhalten, doch werde das „Konzept überarbeitet“. Die Erklärung der Stadtwerke wurde nach einem Krisengespräch veröffentlicht, an dem auch Bochums Oberbürgermeisterin und Stadtwerke-Aufsichtsratschefin Ottilie Scholz (SPD) und Agenturchef Hellen teilnahmen.

Unmut in der SPD wächst

Auslöser für den Streit war die Offenlegung der Honorare für seine Nebentätigkeiten durch Steinbrück vorige Woche. In der Auflistung von rund 90 Posten machten die 25.000 Euro von den Bochumer Stadtwerken den größten Einzelposten aus.

Gleichzeitig wächst in der SPD der Unmut über die lukrativen Ne­bentätigkeiten Steinbrücks. Mehrere Sozialdemokraten äußerten Kritik an Menge und Höhe der Honorare.

Kommentare
05.11.2012
19:45
Stadtwerke entlasten Steinbrück - Spende war nie vereinbart
von rally88 | #2

Steinbrück ein Honorarspendenhinterzieher?
Nicht zu fassen, aber er will doch Kanzlerkandidat sein? -
Unwählbar!

1 Antwort
Stadtwerke entlasten Steinbrück - Spende war nie vereinbart
von marwang | #2-1

wer richtig lesen kann ist im vorteil

05.11.2012
17:48
Stadtwerke entlasten Steinbrück - Spende war nie vereinbart
von woelly | #1

Jetzt wird es merkwürdig! In der Warth & Klein Grant Thornton Zusammenstellung wird Hellen Medien als Rechnungsadressant (Auftraggeber) also auch Vertragspartner genannt! Nicht die Stadtwerke Bochum! Das vertraglich vereinbarte Honorar und die Nebenbedingungen (Absprachen) konnten also nur rechtsverbindlich zwischen Hellen und Steinbrück vereinbart werden und mit sonst keinem! Es ist also schon merkwürdig, dass jetzt die Stadtwerke Bochum Steinbrück entlasten und sich selbst belasten. Das ist Augenwischerei, sonst nichts! Wer das ernst nimmt, kann das tun. Die Rechnung von Hellen (mit allem Drum und Drann) an die Stadtwerke, wurde anscheinend als allgemeine Werbungskosten verbucht. Vom Vertagspartner der Stadwerke, Herr Hellen, wurde noch keine Frage beantwortet. Hat der eigentlich Redeverbot? Wurden etwa die Anwaltskosten auch von den Stadtwerke Bochum bezahlt? Das würde mich nicht wundern!

Aus dem Ressort
Neues Haftgesetz soll Rechte von Opfern und Tätern stärken
Justiz
NRW-Justizminister Kutschaty im interview über das Sicherheitsgefühl der Bürger, die Resozialisierung und den Kampf gegen Wirtschaftsdelikte.
NPD ruft offen zur Teilnahme an Pegida-Demos auf
Dresden
Vor der Kundgebung in Dresden wächst die Sorge vor mehr Ausländerfeindlichkeit. Jetzt ruft sogar die rechte NPD ganz offen zur Demo-Teilnahme auf.
NSU-Ausschuss in NRW steht gewaltig unter Zeitdruck
NSU-Mordserie
Die Dortmunder SPD-Frau Nadja Lüders leitet den NSU-Ausschuss in Düsseldorf. Für sie ist die aufwändige Aufarbeitung auch ein Signal an die Opfer.
New Yorks Polizeichef nennt Tat „Hinrichtung ohne Warnung“
Polizistenmord
In New York werden zwei Polizisten von einem Schwarzen im Auto hingerichtet. War es ein Racheakt für Michael Brown und Eric Garner? Die Angst geht um.
Abhörsicherer Raum für NSU-Ausschuss kostet NRW Millionen
NSU-Mordserie
Der NRW-Landtag rüstet sich mit einem nie dagewesenen Aufwand für Zeugenvernehmungen im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur NSU-Mordserie.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion