Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Steinbrück

Stadtwerke entlasten Steinbrück - Spende war nie vereinbart

04.11.2012 | 20:47 Uhr
Stadtwerke entlasten Steinbrück - Spende war nie vereinbart
Der Unmut über die Redehonorare von Peer Steinbrück wächst in der SPD. Doch die Bochumer Stadtwerke entlasteten ihn jetzt.Foto: dapd

Bochum.  In einer Erklärung bestätigen die Bochumer Stadtwerke jetzt Steinbrücks Version. Es habe nie eine Verabredung gegeben, das Honorar in Höhe von 25.000 Euro einer karitativen Vereinigung zu spenden. „Es gab keine Absprachen, weder schriftlich noch mündlich“, so die Stadtwerke. Ursache sei ein Kommunikationsproblem gewesen.

In der Honoraraffäre um den Rede-Auftritt des SPD-Spitzenpolitikers Peer Steinbrück rudern die Bochumer Stadtwerke zurück: „Es gab keine Absprachen der Stadtwerke Bochum – weder schriftlich noch mündlich – mit Herrn Steinbrück, dass er sein Honorar aus dem Auftritt am 26.11.2011 in Höhe von 25.000 Euro einem von ihm zu bestimmenden karitativen Zweck hätte spenden müssen“, heißt es in einer Erklärung, die das Unternehmen am Sonntagabend veröffentlichte.

Damit korrigieren die Stadtwerke frühere Angaben, wonach mit Steinbrück „schriftlich fixiert“ worden sei, dass er sein Honorar für eine soziale Einrichtung spenden müsse. Zuvor hatte Steinbrück von den Stadtwerken per Anwalt eine Unterlassungserklärung verlangt, wonach das Unternehmen nicht weiter behaupten dürfe, es sei eine Spende vereinbart gewesen.

Steinbrück nicht informiert

In der Erklärung heißt es weiter, die Veranstaltungsreihe „Atriumtalk“, bei der Steinbrück zu Gast war, sei „mit der Idee konzipiert, dass die Gäste ihr Honorar einem karitativen Zweck spenden. Die Honorare werden individuell vereinbart; allerdings wird damit die Erwartung verknüpft, dass das Honorar ganz oder teilweise einem wohltätigen Zweck zugeführt wird. Im konkreten Fall bei Herrn Steinbrück ist es jedoch versäumt worden, Herrn Steinbrück davon in Kenntnis zu setzen“.

Grund dafür seien „Kommunikationsschwierigkeiten“ mit der Bochumer Medienagentur von Sascha Hellen, die mit der Organisation der Veranstaltung beauftragt war. Zwar wollen die Stadtwerke auch weiter an „Kundenveranstaltungen“ festhalten, doch werde das „Konzept überarbeitet“. Die Erklärung der Stadtwerke wurde nach einem Krisengespräch veröffentlicht, an dem auch Bochums Oberbürgermeisterin und Stadtwerke-Aufsichtsratschefin Ottilie Scholz (SPD) und Agenturchef Hellen teilnahmen.

Unmut in der SPD wächst

Auslöser für den Streit war die Offenlegung der Honorare für seine Nebentätigkeiten durch Steinbrück vorige Woche. In der Auflistung von rund 90 Posten machten die 25.000 Euro von den Bochumer Stadtwerken den größten Einzelposten aus.

Gleichzeitig wächst in der SPD der Unmut über die lukrativen Ne­bentätigkeiten Steinbrücks. Mehrere Sozialdemokraten äußerten Kritik an Menge und Höhe der Honorare.


Kommentare
05.11.2012
19:45
Stadtwerke entlasten Steinbrück - Spende war nie vereinbart
von rally88 | #2

Steinbrück ein Honorarspendenhinterzieher?
Nicht zu fassen, aber er will doch Kanzlerkandidat sein? -
Unwählbar!

1 Antwort
Stadtwerke entlasten Steinbrück - Spende war nie vereinbart
von marwang | #2-1

wer richtig lesen kann ist im vorteil

05.11.2012
17:48
Stadtwerke entlasten Steinbrück - Spende war nie vereinbart
von woelly | #1

Jetzt wird es merkwürdig! In der Warth & Klein Grant Thornton Zusammenstellung wird Hellen Medien als Rechnungsadressant (Auftraggeber) also auch Vertragspartner genannt! Nicht die Stadtwerke Bochum! Das vertraglich vereinbarte Honorar und die Nebenbedingungen (Absprachen) konnten also nur rechtsverbindlich zwischen Hellen und Steinbrück vereinbart werden und mit sonst keinem! Es ist also schon merkwürdig, dass jetzt die Stadtwerke Bochum Steinbrück entlasten und sich selbst belasten. Das ist Augenwischerei, sonst nichts! Wer das ernst nimmt, kann das tun. Die Rechnung von Hellen (mit allem Drum und Drann) an die Stadtwerke, wurde anscheinend als allgemeine Werbungskosten verbucht. Vom Vertagspartner der Stadwerke, Herr Hellen, wurde noch keine Frage beantwortet. Hat der eigentlich Redeverbot? Wurden etwa die Anwaltskosten auch von den Stadtwerke Bochum bezahlt? Das würde mich nicht wundern!

Aus dem Ressort
Tote bei Kämpfen in der Ostukraine - Moskau beschuldigt Kiew
Ukraine-Krise
Wieder fließt Blut in der Ostukraine, von österlicher Ruhe kann keine Rede sein. Die OSZE spricht von einer schwierigen Lage in der russischsprachigen Region: Die nach Moskau orientierten Uniformierten würden ihre Waffen nicht einfach niederlegen. Und auch Russland schickt warnende Töne.
Albig fordert Sonderabgabe zur Reparatur von Straßen
Straßen
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig hat eine Sonderabgabe aller Autofahrer gefordert, um die Instandhaltung der Straßen zu finanzieren. Für funktionierende Verkehrswege müssten die Menschen auch neben den Steuern etwas zahlen, sagte der SPD-Politiker laut einem Medienbericht.
Papst Franziskus fordert in Osterbotschaft Frieden
Kirche
Papst Franziskus und viele Bischöfe zeigten sich zu Ostern besorgt über Kriege und Gewalt. Auch das Flüchtlingselend war ein Thema. Mehrere deutsche Oberhirten treibt noch eine andere Debatte um: Sie bezogen Position gegen Sterbehilfe und forderten mehr Hospiz- und Palliativbegleitung.
Bundesagentur will Kleinbeträge nicht mehr eintreiben
Jobcenter
Manchmal sind es 20 bis 30 Euro, manchmal nur wenige Cent - bei der Rückforderung von zu viel gezahlter Hartz-IV-Unterstützung sind Jobcenter penibel. Oft sind die Kosten für das Eintreiben höher als der zurückgeforderte Betrag. Das soll sich jetzt ändern.
Starker Zustrom von Asylsuchenden hält an
Flüchtlinge
Der starke Zustrom von Asylsuchenden nach Deutschland hält an. Insgesamt 37 820 Menschen stellten in den ersten drei Monaten dieses Jahres nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg einen Asylantrag.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?