Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Zahngold

Stadt muss Angehörige fragen, bevor sie Zahngold verwertet

20.08.2012 | 13:41 Uhr
Wenn Städte Goldzähne verwerten, müssen sie vorher die Angehörigen fragen.Foto: WR Arnsberg

Düsseldorf.  Kommunen, die das Zahngold Verstorbener verwerten, müssen die Angehörigen um Erlaubnis bitten. Das hat NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens deutlich gemacht. Mehrere Städte wie Dortmund und Bielefeld haben eingeräumt, das Zahngold verwendet zu haben, um die Friedhofskosten zu senken.

Kommunen, die das Zahngold von Verstorbenen nach der Einäscherung verwerten wollen, müssen das Einverständnis der nächsten Angehörigen einholen. NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) sieht keinen gesetzlichen Handlungsbedarf, „da die weitere Verwendung der Metalle dem Bestimmungsrecht der Angehörigen unterliegt“.

In der Antwort auf eine CDU-Anfrage räumte Steffens aber ein, dass der Landesregierung zur Frage der Verwertung keine Entscheidungen von NRW-Gerichten bekannt seien. Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Hamburg kann die Verwendung von Zahngold aus der Leichenasche „aber als versuchter Diebstahl in Tateinheit mit Verwahrungsbruch und Störung der Totenruhe zu werten sein“ (Az: 2Ws123/11). Allerdings werde die Verwertung durch den Krematoriumsbetreiber von Gerichten nicht einheitlich beantwortet, stellte Steffens klar.

Pro Einäscherung sollen 60 bis 70 Euro anfallen

Während Städte wie Köln, Essen und Minden das Zahngold mit in die Urne geben, verwerten Städte wie Dortmund und Bielefeld Zahlgold und andere Metalle zur Senkung der Friedhofsgebühren . Pro Einäscherung sollen in Dortmund Metalle im Wert von 60 bis 70 Euro anfallen. Dortmund nimmt so pro Jahr 30.000 Euro ein. Vor der Einäscherung holt die Stadt die Einwilligung der Angehörigen der Verstorbenen ein. Laut Friedhofssatzung in Dortmund haben Angehörige aber keinen Anspruch, „fest verbundene Körperimplantate zurückzufordern“.

Im Essener Krematorium

Wilfried Goebels



Kommentare
20.08.2012
20:18
Stadt muss Angehörige fragen, bevor sie Zahngold verwertet
von fogfog | #3

und die prothesen werden second hand verkauft??
irgendwann kommen die politiker auf den gedanken das man auf sein selbst verdientes
geld keinen anspruch hat. mehr als die hälfte nehmen sie uns ja schon weg.

20.08.2012
15:43
Stadt muss Angehörige fragen, bevor sie Zahngold verwertet
von Klubchef | #2

Dortmund senkt mit den 30.000 also Friedhofsgebühren. Bei 30.000 Gräbern spart man also 1€ / Jahr.

20.08.2012
15:10
Stadt muss Angehörige fragen.
von a_ha | #1

Bleibt die alte Frage: Wem gehört die Leiche?? Und damit das Zahngold?
Machen wir uns nix vor, wenn die Städte das nicht verwenden dürfen, dann steigen die Friedhofspreise weiter. Gezahlt werden muss es in jedem Fall, ob als gratis-Dreingabe oder als erhöhte Gebühr.
Da ist mir die Gratis-Dreingabe lieber. Ich würde das Zahngold nicht gern ausgehändigt haben. Das mit in die Urne zu geben, halte ich für völligen Blödsinn, schließlich fallen auch künstliche Gelenke, etc. an. Die müssen ja auch vorher raus.
Man stelle sich vor, es wird allgemein bekannt, dass in Essen Edelmetalle in den Urnen seien...

Aus dem Ressort
Saarländische Ministerpräsidentin will weniger Bundesländer
Föderalismus
Sechs bis acht Bundesländer sind genug, findet die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer. Aus 16 Ländern könnten dann sechs bis acht werden. Gerade die kleineren Länder ächzen unter Schulden. Eine Fusion könnte diese besser verteilen - und jährliche eine halbe Million Euro einsparen.
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Deiche und Polder - 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben
Hochwasserschutz
Mit 102 Hochwasserschutzprojekten wollen Bund und Länder den Flüssen Rhein, Donau, Elbe, Oder und Weser mehr Raum geben. Mit dem nun beschlossenen Nationalen Hochwasserschutzprogramm sollten etwa Deiche zurückverlegt werden und Polder entstehen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?