Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Zahngold

Stadt muss Angehörige fragen, bevor sie Zahngold verwertet

20.08.2012 | 13:41 Uhr
Wenn Städte Goldzähne verwerten, müssen sie vorher die Angehörigen fragen.Foto: WR Arnsberg

Düsseldorf.  Kommunen, die das Zahngold Verstorbener verwerten, müssen die Angehörigen um Erlaubnis bitten. Das hat NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens deutlich gemacht. Mehrere Städte wie Dortmund und Bielefeld haben eingeräumt, das Zahngold verwendet zu haben, um die Friedhofskosten zu senken.

Kommunen, die das Zahngold von Verstorbenen nach der Einäscherung verwerten wollen, müssen das Einverständnis der nächsten Angehörigen einholen. NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) sieht keinen gesetzlichen Handlungsbedarf, „da die weitere Verwendung der Metalle dem Bestimmungsrecht der Angehörigen unterliegt“.

In der Antwort auf eine CDU-Anfrage räumte Steffens aber ein, dass der Landesregierung zur Frage der Verwertung keine Entscheidungen von NRW-Gerichten bekannt seien. Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Hamburg kann die Verwendung von Zahngold aus der Leichenasche „aber als versuchter Diebstahl in Tateinheit mit Verwahrungsbruch und Störung der Totenruhe zu werten sein“ (Az: 2Ws123/11). Allerdings werde die Verwertung durch den Krematoriumsbetreiber von Gerichten nicht einheitlich beantwortet, stellte Steffens klar.

Pro Einäscherung sollen 60 bis 70 Euro anfallen

Während Städte wie Köln, Essen und Minden das Zahngold mit in die Urne geben, verwerten Städte wie Dortmund und Bielefeld Zahlgold und andere Metalle zur Senkung der Friedhofsgebühren . Pro Einäscherung sollen in Dortmund Metalle im Wert von 60 bis 70 Euro anfallen. Dortmund nimmt so pro Jahr 30.000 Euro ein. Vor der Einäscherung holt die Stadt die Einwilligung der Angehörigen der Verstorbenen ein. Laut Friedhofssatzung in Dortmund haben Angehörige aber keinen Anspruch, „fest verbundene Körperimplantate zurückzufordern“.

Im Essener Krematorium

Wilfried Goebels

Kommentare
20.08.2012
20:18
Stadt muss Angehörige fragen, bevor sie Zahngold verwertet
von fogfog | #3

und die prothesen werden second hand verkauft??
irgendwann kommen die politiker auf den gedanken das man auf sein selbst verdientes
geld keinen...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
In Kitas droht unbefristeter Streik - Verhandlungen geplatzt
Streik
Geschlossene Kindertagesstätten - und diesmal unbefristet: Das könnte den Familien schon ab Ende nächster Woche drohen. Die Erzieher entscheiden.
Regierung: Keine personellen Konsequenzen wegen BND-Affäre
Spionage-Affäre
Die Bundesregierung sieht in der Spionageaffäre trotz entsprechender Forderungen aus der Opposition derzeit keinen Anlass für personelle Konsequenzen.
AfD-Landeschef Pretzell hat neuen Ärger in seiner Partei
AfD
Marcus Pretzell ist Vorsitzender der AfD in NRW und Europaabgeordneter. Doch jetzt wurde er aus der Parlamentariergruppe seiner Partei ausgeschlossen.
Kasachstans Präsident Nasarbajew feiert Rekord-Wahlsieg
Wahlen
Der autoritäre Dauerpräsident Nursultan Nasarbajew ist bei der Wahl in Kasachstan mit einem Rekordwert von 97,7 Prozent der Stimmen bestätigt worden.
Koalition vertagt Entscheidung im Mindestlohn-Streit
Mindestlohn
Die Koalition streitet weiter um den Mindestlohn – aber eine Entscheidung wurde vertagt: Nach langer Beratung treten CDU, CSU und SPD auf der Stelle.
article
7004185
Stadt muss Angehörige fragen, bevor sie Zahngold verwertet
Stadt muss Angehörige fragen, bevor sie Zahngold verwertet
$description$
http://www.derwesten.de/politik/stadt-muss-angehoerige-fragen-bevor-sie-zahngold-verwertet-id7004185.html
2012-08-20 13:41
Zahngold,Goldzähne,Zähne,Gold,Tod,Einäscherung,Kommunen,Friedhof
Politik