Sportvereinen gehen die Vorstände aus

Köln..  Sportvereine haben zunehmend Probleme, Vorstandsposten zu besetzen. Die Anzahl der ehrenamtlichen Positionen auf der Vorstandsebene, also etwa Vorsitzender, ehrenamtlicher Geschäftsführer oder Schatzmeister, nimmt kontinuierlich ab. Das geht aus einer Studie der Deutschen Sporthochschule in Köln hervor. Demnach sank die Zahl der Ehrenamtlichen auf Vorstandsebene zwischen 2009 und 2013 um 6,1 Prozent. Der Sportökonom Christoph Breuer, einer der Autoren der Studie, spricht von einem längerfristigen und anhaltenden Trend. Der Untersuchung zufolge bekleiden Vorsitzende von Sportvereinen ihr Amt über einen längeren Zeitraum. Im Durchschnitt beträgt die Amtszeit neun Jahre, ehrenamtliche Geschäftsführer bleiben sogar 9,5 Jahre auf dem Posten. Dass insbesondere jüngere Menschen von der Vorstellung abgeschreckt werden, sich über einen so langen Zeitraum zu binden, zeigt sich auch daran, dass das Durchschnittsalter der Vereinsvorsitzenden mittlerweile bei rund 54 Jahren liegt.