Spitzenmedizin im Ruhrgebiet

Essen..  Mit 1300 Betten, 27 Kliniken und 24 Instituten ist das Uni-Kli­nikum Essen neben dem städtischen Klinikum Dortmund das größte Krankenhaus im Ruhrgebiet. Das Westdeutsche Tumorzentrum (WTZ) in Essen ist das größte in Deutschland und gilt als Spitzenzentrum in der Krebsmedizin.

Auch bei Organ-Transplanta­tionen hat das Klinikum einen ­herausragenden Ruf. Es ist eines der wenigen Zentren, an dem alle lebenswichtigen Organe – Herz, Lunge, Bauchspeicheldrüse, Niere und Leber – verpflanzt werden. Mehr als 3000 Nieren und 1500 Lebern wurden hier transplantiert. In Essen entsteht zudem derzeit die modernste Kinderklinik Europas. Sie soll alle Disziplinen der Kinderheilkunde unter einem Dach vereinen. Das Land investiert in das neue Krankenhaus rund 150 Millionen Euro. Im Frühjahr 2016 erfolgt der erste ­Spatenstich, Anfang 2020 sollen die ersten Patienten behandelt werden. Die Klinik wird 125 Betten bieten.

Zwar verfügt auch die Ruhr-Uni Bochum über eine Medizinische ­Fakultät mit heute 2360 Studenten, doch gab das Land 1975 aus finanziellen Gründen den Plan auf, ein neues Uni-Klinikum zu bauen. Um die Studenten klinisch auszubilden, wurde eine Zusammenarbeit mit sechs Krankenhäusern im Umkreis verabredet – das „Bochumer Modell“. Jüngst wurde es um vier Häuser in Ostwestfalen-Lippe erweitert. Gemeinsam bilden sie das Bochumer Klinikum. Gemessen an der ­Bettenzahl – künftig etwa 5000 – ist es bundesweit das größte Uni-Klinikum. Insgesamt bilden die NRW-Uni-Kliniken 17 300 Studenten aus.