SPD wirft Bürgermeisterin raus

Witten..  Der Streit zwischen der Wittener Bürgermeisterin Sonja Leidemann und der SPD ist am Donnerstag vollends eskaliert.

Die Schiedskommission des SPD-Unterbezirks En­nepe-Ruhr hat nach einer münd­li­chen Anhörung die Entscheidung getroffen, Sonja Leide­mann aus der Partei auszuschließen. „Ich bin sehr enttäuscht“, sagt Leidemann anschließend und kündigte Berufung an. Die 55-Jährige ist seit 2004 ­Bür­germeisterin der Stadt Witten und seit 1986 in der SPD.

Leidemann möchte im September noch ein drittes Mal für dieses Amt kandidieren, aber die SPD hat sich längst für einen anderen Kandidaten entschieden: Frank Schweppe, Erster Beigeordneter der Stadt. Der sich ­daraus ergebende Konflikt spitzt sich seit Wochen zu.

Die Entscheidung der Schiedskommission über den Parteiausschluss wird den Verfahrensbeteiligten in der nächsten Woche schriftlich zugestellt. Sonja Leidemann habe das Recht, innerhalb der nächsten zwei Wochen Berufung einzulegen, teilte die Geschäftsführung des SPD-Unterbezirks Ennepe-Ruhr in einer kurzen Presseerklärung mit.

Die Bürgermeisterin kämpft ­wei­ter für ihren Verbleib in der SPD. Sie hoffe, dass die nächste Instanz – die Schiedskommission auf Landesebene – eine andere Entscheidung fällen werde, sagte Leidemann.