Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Kanzler-Kandidat

SPD holt mit Steinbrück in der Wählergunst auf

11.10.2012 | 13:28 Uhr
SPD holt mit Steinbrück in der Wählergunst auf
Die SPD legt laut ZDF-Politbarometer nach der Nominierung von Peer Steinbrück als Kanzlerkandidaten in der Wählergunst zu.Foto: dapd

Berlin.  Nach der Nominierung des Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück ist die SPD in der Wählergunst deutlich gestiegen. Nach dem am Donnerstag veröffentlichten ZDF-Politbarometer legten die Sozialdemokraten zwei Punkte zu. Wenn am Sonntag Bundestagswahlen wären, kämen sie jetzt auf 31 Prozent.

Die SPD profitiert weiter von der Nominierung Peer Steinbrücks als Kanzlerkandidat. Auch im ZDF-Politbarometer legen sowohl die Partei als auch Steinbrück selbst in der Wählergunst deutlich zu. Die Gewinne der SPD gehen nach Angaben des ZDF vom Donnerstag aber nicht zulasten der Union, vielmehr büßen der erklärte SPD-Wunschkoalitionspartner Grüne und die Piraten in dem Umfang ein, in dem die Sozialdemokraten zulegen. Ähnliche Trends hatten auch andere Umfragen festgestellt.

Wenn am Sonntag der Bundestag gewählt würde, könnte die SPD demnach mit 31 Prozent der Stimmen rechnen. Das sind zwei Prozentpunkte mehr als vor der Klärung der K-Frage. Die Union bliebe in der Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen mit unverändert 38 Prozent deutlich stärkste Partei. Ihr Koalitionspartner FDP würde mit unverändert vier Prozent den Wiedereinzug in den Bundestag verpassen. Je einen Punkt gaben Grüne und Piratenpartei auf zwölf beziehungsweise fünf Prozent ab. Die Linkspartei verharrt bei sechs Prozent.

Umfrage
SPD und Steinbrück steigen laut Forsa in der Wählergunst

Die SPD und ihr Kanzlerkandidat Peer Steinbrück erreichen in der wöchentlichen Forsa-Umfrage immer bessere Werte. Erstmals seit November 2006 knackte...

Merkel verliert vier Prozentpunkte

Auch im direkten Vergleich mit Bundeskanzlerin Angela Merkel holt Herausforderer Steinbrück auf. Zwar bevorzugen 49 Prozent die Amtsinhaberin auch als künftige Regierungschefin. Das sind aber vier Prozentpunkte weniger als vor zwei Wochen unmittelbar vor der SPD-Entscheidung. Um eben diese vier Punkte konnte Steinbrück aufholen und liegt jetzt bei 40 Prozent.

Für das Politbarometer befragte die Forschungsgruppe Wahlen 1225 Wahlberechtigte zwischen dem 8. und 10. Oktober. (rtr)

Kommentare
12.10.2012
10:48
Wahrheits(er)findung
von wohlzufrieden | #6

Der absolute Hohn war heute im "Meinungsforum" ( schon der Titel täuscht) die Frage, ob Steinbrück der richtige Kanzler wäre. Darin stimmen fünf zu...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
In Kitas droht unbefristeter Streik - Verhandlungen geplatzt
Streik
Geschlossene Kindertagesstätten - und diesmal unbefristet: Das könnte den Familien schon ab Ende nächster Woche drohen. Die Erzieher entscheiden.
Regierung: Keine personellen Konsequenzen wegen BND-Affäre
Spionage-Affäre
Die Bundesregierung sieht in der Spionageaffäre trotz entsprechender Forderungen aus der Opposition derzeit keinen Anlass für personelle Konsequenzen.
AfD-Landeschef Pretzell hat neuen Ärger in seiner Partei
AfD
Marcus Pretzell ist Vorsitzender der AfD in NRW und Europaabgeordneter. Doch jetzt wurde er aus der Parlamentariergruppe seiner Partei ausgeschlossen.
Kasachstans Präsident Nasarbajew feiert Rekord-Wahlsieg
Wahlen
Der autoritäre Dauerpräsident Nursultan Nasarbajew ist bei der Wahl in Kasachstan mit einem Rekordwert von 97,7 Prozent der Stimmen bestätigt worden.
Koalition vertagt Entscheidung im Mindestlohn-Streit
Mindestlohn
Die Koalition streitet weiter um den Mindestlohn – aber eine Entscheidung wurde vertagt: Nach langer Beratung treten CDU, CSU und SPD auf der Stelle.
article
7184639
SPD holt mit Steinbrück in der Wählergunst auf
SPD holt mit Steinbrück in der Wählergunst auf
$description$
http://www.derwesten.de/politik/spd-holt-mit-steinbrueck-in-der-waehlergunst-auf-id7184639.html
2012-10-11 13:28
Peer Steinbrück, Kanzler-Kandidat, Bundestagswahl, SPD, Politbarometer,
Politik