Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Parteitag

SPD feiert Steinbrück als Kanzlerkandidaten

09.12.2012 | 19:10 Uhr

Hannover.   Beim Bundesparteitag in Hannover wurde der Ex-Finanzminister gefeiert. Elf Minuten dauerte der Applaus nach der Bewerbungsrede. Dann stimmten 93,4 Prozent der Delegierten für ihn. Gerechtigkeit soll das als Wahlkampfthema werden.

Mit Peer Steinbrück an der Spitze und einem Wahlkampf für mehr soziale Gerechtigkeit will die SPD die Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ablösen. Auf einem Parteitag in Hannover wählten die SPD-Delegierten den Ex-Finanzminister mit 93,4 Prozent der ­Stimmen zu ihrem Kanzlerkan­didaten. Nach seiner Bewerbungsrede hatte ihn die Partei elf Minuten lang frenetisch gefeiert.

Steinbrück hat es nach eigenen Worten „berührt“, dass die Partei in der Debatte über seine Nebeneinkünfte mit ihm solidarisch war; sogar „mehr als ich glaubte, erwarten zu dürfen“, wie er bekannte. Steinbrück: „Meine Vertragshonorare waren Wackersteine.“ Anhänger von Greenpeace entrollten während seiner Rede ein Trans­parent mit der Aufschrift „genug Kohle gescheffelt“.

Die Anlage des Wahlkampfs: Die SPD tritt als „Wir-Partei“ (Steinbrück) gegen eine CDU an, in der Merkel allein das ganze programmatische Angebot sei – „und sonst gar nichts“. Neue Hoffnung schöpft die SPD aus einer Um­frage, wonach nur neun Prozent der Wähler eine Fortsetzung der schwarz-gelben Koalition wollen. „Wenn das keine Wechselstimmung ist, wann denn dann?“, rief NRW-Regierungschefin Hanne­lore Kraft den Delegierten zu.

Kein anderes Szenario als Rot-Grün

Steinbrück schloss für sich eine große Koalition aus und will mit den Grünen regieren: „Über ein anderes Szenario machte ich mir keinen Kopf – und ihr bitte auch nicht“, sagte der Kandidat.

Kommentar
Die SPD als Wir-Partei - von Wilhelm Klümper

Peer Steinbrück präsentierte sich auf dem Sonderparteitag der SPD als Mustersozialdemokrat. Ihm gelang es, sich als sympathischer Wahrer der seit 150 Jahren gültigen sozialdemokratischen Werte wie Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität zu präsentieren.

Falls er Kanzler wird, will er die Energiewende zur Chefsache ­machen und alle Zuständigkeiten bündeln. Neben einem neuen „Energieminister“ würde er im Kanzleramt eine Staatsministerin für die Gleichstellung von ­Männern und Frauen installieren.

Mindestlohn und Solidarrente für alle

Steinbrücks SPD will einen ­flächendeckenden Mindestlohn von 8,50 Euro in der Stunde und eine verbesserte „Solidarrente“ durchsetzen, ferner die Steuern für Vermögende und Erben erhöhen. Das werde man „nicht verschämt“ tun, sondern gut begründet, versprach Steinbrück.

Hintergrund
Steinbrück und das „Wir-Gefühl“

In seiner Bewerbungsrede entschuldigte sich der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück in Hannover für seinen Stolperstart und betonte die soziale Gerechtigkeit. 93 Prozent bekommt er bei der anschließenden Kür. Weniger Großveranstaltungen, mehr Dialog soll es im Wahlkampf geben.

Die Mehr­einnahmen will er für Bildung und Infrastruktur ausgeben, überdies die Kommunen besser ausstatten und Schulden zurückzahlen. Den Beitrag für die Pflegeversicherung will er um 0,5 Prozent erhöhen. Den Mietern versprach er mehr und günstigere Wohnungen.

Miguel Sanches


Kommentare
12.12.2012
15:10
SPD feiert Steinbrück als Kanzlerkandidaten
von woelly | #3

Immer noch?

10.12.2012
15:57
SPD feiert Steinbrück als Kanzlerkandidaten
von woelly | #2

Nee also, das sieht mir alles so gepresst aus. Auch das Lied: Seit’ an Seit’ ... ich weis nicht- kann ich nix mit anfangen. Also, Finger weg ist alles von vor Vorgestern. Dann soll es lieber so gut bleiben, wie es ist und gut is!

10.12.2012
09:36
SPD feiert Steinbrück als Kanzlerkandidaten
von hansrainerg | #1

Das Lachen kommt nicht aus der Seele,also Vorsicht mit den Herren. MfG H-R G.

Aus dem Ressort
Die Regierung von Bulgarien ist zurückgetreten
Regierungswechsel
Nach gut einem Jahr im Amt ist die Regierung des osteuropäischen Landes Bulgarien zurück getreten. Nach der Wahlniederlage der bulgarischen Sozialisten bei der Europawahl im Mai, war die Koalition aus Sozialisten und der Türkenpartei DPS zerbrochen.
Ukraine behauptet: Kampfjet-Abschuss erfolgte aus Russland
Ukraine-Krise
Knapp eine Woche nach dem Abschuss von Flug MH17 über der Ost-Ukraine sind am Mittwoch erneut zwei Flugzeuge abgestürzt. Die Regierung in Kiew behauptet, die beiden Kampfjets seien von russischem Gebiet aus abgeschossen worden.
Niederlande empfangen Opfer des Flugzeugabsturzes
Ukraine
Die Niederlande holen die ersten Opfer des Flugzeugabsturzes in der Ostukraine zur Identifizierung heim. Der Mittwoch ist zum Tag der nationalen Trauer erklärt worden. Die Hintergründe der Katastrophe sind noch immer unklar - auch die Zahl der bislang geborgenen Opfer.
China startet Zensur-Kampagne "Sauberes Internet 2014"
Pressefreiheit
Chinas Behörden wollen das Internet von Pornografie und Gerüchten reinigen. Dafür riefen sie die Kampagne "Sauberes Internet 2014" ins Leben. Kritiker sehen darin ein Ablenkungsmanöver, um Dissidenten zum Schweigen zu bringen. 40 Blogger wurden bereits festgenommen.
Soll man gegen Israels Politik auf die Straße gehen?
Pro und Contra
Die Eskalation des Nahost-Konflikts bewegt die Menschen weltweit - und führt an manchen Orten zu antisemitischen Ausfällen. Ist es richtig gegen Israels Politik auf die Straße zu gehen? Ein Pro und Contra.
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

 
Fotos und Videos
Trauer nach Flugzeugabsturz
Bildgalerie
Flugzeugabsturz
Flugzeugunglück in der Ukraine
Bildgalerie
MH17-Unglück