Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Parteitag

SPD feiert Steinbrück als Kanzlerkandidaten

09.12.2012 | 19:10 Uhr

Hannover.   Beim Bundesparteitag in Hannover wurde der Ex-Finanzminister gefeiert. Elf Minuten dauerte der Applaus nach der Bewerbungsrede. Dann stimmten 93,4 Prozent der Delegierten für ihn. Gerechtigkeit soll das als Wahlkampfthema werden.

Mit Peer Steinbrück an der Spitze und einem Wahlkampf für mehr soziale Gerechtigkeit will die SPD die Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ablösen. Auf einem Parteitag in Hannover wählten die SPD-Delegierten den Ex-Finanzminister mit 93,4 Prozent der ­Stimmen zu ihrem Kanzlerkan­didaten. Nach seiner Bewerbungsrede hatte ihn die Partei elf Minuten lang frenetisch gefeiert.

Steinbrück hat es nach eigenen Worten „berührt“, dass die Partei in der Debatte über seine Nebeneinkünfte mit ihm solidarisch war; sogar „mehr als ich glaubte, erwarten zu dürfen“, wie er bekannte. Steinbrück: „Meine Vertragshonorare waren Wackersteine.“ Anhänger von Greenpeace entrollten während seiner Rede ein Trans­parent mit der Aufschrift „genug Kohle gescheffelt“.

Die Anlage des Wahlkampfs: Die SPD tritt als „Wir-Partei“ (Steinbrück) gegen eine CDU an, in der Merkel allein das ganze programmatische Angebot sei – „und sonst gar nichts“. Neue Hoffnung schöpft die SPD aus einer Um­frage, wonach nur neun Prozent der Wähler eine Fortsetzung der schwarz-gelben Koalition wollen. „Wenn das keine Wechselstimmung ist, wann denn dann?“, rief NRW-Regierungschefin Hanne­lore Kraft den Delegierten zu.

Kein anderes Szenario als Rot-Grün

Steinbrück schloss für sich eine große Koalition aus und will mit den Grünen regieren: „Über ein anderes Szenario machte ich mir keinen Kopf – und ihr bitte auch nicht“, sagte der Kandidat.

Kommentar
Die SPD als Wir-Partei - von Wilhelm Klümper

Peer Steinbrück präsentierte sich auf dem Sonderparteitag der SPD als Mustersozialdemokrat. Ihm gelang es, sich als sympathischer Wahrer der seit 150 Jahren gültigen sozialdemokratischen Werte wie Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität zu präsentieren.

Falls er Kanzler wird, will er die Energiewende zur Chefsache ­machen und alle Zuständigkeiten bündeln. Neben einem neuen „Energieminister“ würde er im Kanzleramt eine Staatsministerin für die Gleichstellung von ­Männern und Frauen installieren.

Mindestlohn und Solidarrente für alle

Steinbrücks SPD will einen ­flächendeckenden Mindestlohn von 8,50 Euro in der Stunde und eine verbesserte „Solidarrente“ durchsetzen, ferner die Steuern für Vermögende und Erben erhöhen. Das werde man „nicht verschämt“ tun, sondern gut begründet, versprach Steinbrück.

Hintergrund
Steinbrück und das „Wir-Gefühl“

In seiner Bewerbungsrede entschuldigte sich der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück in Hannover für seinen Stolperstart und betonte die soziale Gerechtigkeit. 93 Prozent bekommt er bei der anschließenden Kür. Weniger Großveranstaltungen, mehr Dialog soll es im Wahlkampf geben.

Die Mehr­einnahmen will er für Bildung und Infrastruktur ausgeben, überdies die Kommunen besser ausstatten und Schulden zurückzahlen. Den Beitrag für die Pflegeversicherung will er um 0,5 Prozent erhöhen. Den Mietern versprach er mehr und günstigere Wohnungen.

Miguel Sanches


Kommentare
12.12.2012
15:10
SPD feiert Steinbrück als Kanzlerkandidaten
von woelly | #3

Immer noch?

10.12.2012
15:57
SPD feiert Steinbrück als Kanzlerkandidaten
von woelly | #2

Nee also, das sieht mir alles so gepresst aus. Auch das Lied: Seit’ an Seit’ ... ich weis nicht- kann ich nix mit anfangen. Also, Finger weg ist alles von vor Vorgestern. Dann soll es lieber so gut bleiben, wie es ist und gut is!

10.12.2012
09:36
SPD feiert Steinbrück als Kanzlerkandidaten
von hansrainerg | #1

Das Lachen kommt nicht aus der Seele,also Vorsicht mit den Herren. MfG H-R G.

Aus dem Ressort
Erstmals Wirtschaftssanktionen - Russland droht Rezession
Ukraine-Krise
Im Ukraine-Konflikt zieht die EU die Daumenschrauben fester: Erstmals wurden Wirtschaftssanktionen gegen Russland beschlossen. Befürchtet wird aber, dass diese beide Seiten empfindlich treffen könnten.
Bundesregierung lehnt Nato-Truppen in Osteuropa ab
Ukraine-Konflikt
Die Bundesregierung will sicherheitspolitisch den Konfrontationskurs mit Russland vermeiden. In Osteuropa sollen keine Truppen stationiert werden. Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hatte sich hingegen offen dafür gezeigt.
Niederlande verlangen dringend freien Zugang zum MH17-Wrack
MH17-Absturz
Die Helfer kommen nicht an die noch verbliebenen Opfer von Flug MH17 heran. An der Absturzstelle in der Ostukraine toben weiter heftige Kämpfe. Die Niederlande erhöhen den Druck, doch Kiew will die turbulente Situation militärisch nutzen.
SPD-Abgeordneter Yüksel wettert auf Facebook gegen USA
Eklat
Die USA als "größte Bedrohung des Weltfriedens": Mit einem umstrittenen Posting hat der sozialdemokratische NRW-Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel einen Eklat ausgelöst und seine Partei in Verlegenheit gebracht. Denn in der Ukraine-Krise kämpft die SPD ohnehin schon um einen erkennbaren Kurs.
Justizminister Maas rät Edward Snowden zu Rückkehr in USA
Geheimdienste
Whistleblower Edward Snowden solle zurück in die USA fliegen, findet Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD). Snowden wolle sicher nicht den Rest seines Lebens auf der Flucht verbringen, so Maas. Linke und Grüne versuchen unterdessen, Snowden für eine Anhörung nach Berlin zu holen.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?