Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Parteitag

SPD feiert Steinbrück als Kanzlerkandidaten

09.12.2012 | 19:10 Uhr
Funktionen

Hannover.   Beim Bundesparteitag in Hannover wurde der Ex-Finanzminister gefeiert. Elf Minuten dauerte der Applaus nach der Bewerbungsrede. Dann stimmten 93,4 Prozent der Delegierten für ihn. Gerechtigkeit soll das als Wahlkampfthema werden.

Mit Peer Steinbrück an der Spitze und einem Wahlkampf für mehr soziale Gerechtigkeit will die SPD die Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ablösen. Auf einem Parteitag in Hannover wählten die SPD-Delegierten den Ex-Finanzminister mit 93,4 Prozent der ­Stimmen zu ihrem Kanzlerkan­didaten. Nach seiner Bewerbungsrede hatte ihn die Partei elf Minuten lang frenetisch gefeiert.

Steinbrück hat es nach eigenen Worten „berührt“, dass die Partei in der Debatte über seine Nebeneinkünfte mit ihm solidarisch war; sogar „mehr als ich glaubte, erwarten zu dürfen“, wie er bekannte. Steinbrück: „Meine Vertragshonorare waren Wackersteine.“ Anhänger von Greenpeace entrollten während seiner Rede ein Trans­parent mit der Aufschrift „genug Kohle gescheffelt“.

Die Anlage des Wahlkampfs: Die SPD tritt als „Wir-Partei“ (Steinbrück) gegen eine CDU an, in der Merkel allein das ganze programmatische Angebot sei – „und sonst gar nichts“. Neue Hoffnung schöpft die SPD aus einer Um­frage, wonach nur neun Prozent der Wähler eine Fortsetzung der schwarz-gelben Koalition wollen. „Wenn das keine Wechselstimmung ist, wann denn dann?“, rief NRW-Regierungschefin Hanne­lore Kraft den Delegierten zu.

Kein anderes Szenario als Rot-Grün

Steinbrück schloss für sich eine große Koalition aus und will mit den Grünen regieren: „Über ein anderes Szenario machte ich mir keinen Kopf – und ihr bitte auch nicht“, sagte der Kandidat.

Kommentar
Die SPD als Wir-Partei - von Wilhelm Klümper

Peer Steinbrück präsentierte sich auf dem Sonderparteitag der SPD als Mustersozialdemokrat. Ihm gelang es, sich als sympathischer Wahrer der seit 150...

Falls er Kanzler wird, will er die Energiewende zur Chefsache ­machen und alle Zuständigkeiten bündeln. Neben einem neuen „Energieminister“ würde er im Kanzleramt eine Staatsministerin für die Gleichstellung von ­Männern und Frauen installieren.

Mindestlohn und Solidarrente für alle

Steinbrücks SPD will einen ­flächendeckenden Mindestlohn von 8,50 Euro in der Stunde und eine verbesserte „Solidarrente“ durchsetzen, ferner die Steuern für Vermögende und Erben erhöhen. Das werde man „nicht verschämt“ tun, sondern gut begründet, versprach Steinbrück.

Hintergrund
Steinbrück und das „Wir-Gefühl“

In seiner Bewerbungsrede entschuldigte sich der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück in Hannover für seinen Stolperstart und betonte die soziale...

Die Mehr­einnahmen will er für Bildung und Infrastruktur ausgeben, überdies die Kommunen besser ausstatten und Schulden zurückzahlen. Den Beitrag für die Pflegeversicherung will er um 0,5 Prozent erhöhen. Den Mietern versprach er mehr und günstigere Wohnungen.

Miguel Sanches

Kommentare
12.12.2012
15:10
SPD feiert Steinbrück als Kanzlerkandidaten
von woelly | #3

Immer noch?

10.12.2012
15:57
SPD feiert Steinbrück als Kanzlerkandidaten
von woelly | #2

Nee also, das sieht mir alles so gepresst aus. Auch das Lied: Seit’ an Seit’ ... ich weis nicht- kann ich nix mit anfangen. Also, Finger weg ist alles von vor Vorgestern. Dann soll es lieber so gut bleiben, wie es ist und gut is!

10.12.2012
09:36
SPD feiert Steinbrück als Kanzlerkandidaten
von hansrainerg | #1

Das Lachen kommt nicht aus der Seele,also Vorsicht mit den Herren. MfG H-R G.

Aus dem Ressort
Putin ist sicher, dass der Westen Russlands Krise befeuert
Russland
Russlands Staatschef predigt Optimismus, sieht Sanktionen und niedrigen Ölpreis als Ursachen der Misere. Kritiker: Er lebt in einer Parallelwelt.
Sebastian Edathy streitet jede strafrechtliche Schuld ab
Edathy
Sebastian Edathy schildert seine Sicht auf die Kinderporno-Affäre. Er bittet um Entschuldigung - ist sich aber keiner strafrechtlichen Schuld bewusst.
Viel Kritik in den USA an Obamas Schmusekurs mit Kuba
USA-Kuba
US-Republikaner und Exil-Kubaner schäumen vor Wut und wollen die von Präsident Obama verkündete Annäherung der USA an Kuba mit aller Macht verhindern.
In NRW kann man jetzt auch freiwillig ins Gefängnis zurück
Justiz
Es geht um so etwas wie Heimweh: Mancher Ex-Häftling kommt nach der Entlassung nicht mit dem Leben in Freiheit zurecht. Ein neues Gesetz soll helfen.
So zog der Papst beim Kuba-Deal der USA die Fäden
Kuba-USA
Seit Jahren vermittelte der Vatikan hinter den Kulissen die Annäherung zwischen den beiden Staaten. Vier Männer schnürten ein diplomatisches Paket.
Fotos und Videos