Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Nichtraucherschutz

SPD bleibt beim geplanten Rauchverbot in der Gastronomie

29.09.2012 | 19:58 Uhr
SPD bleibt beim geplanten Rauchverbot in der Gastronomie
Die SPD in Nordrhein-Westfalen will am geplanten, strikten Rauchverbot in der Gastronomie festhalten.Foto: Markus Weißenfeld/WAZ FotoPool

Münster.  Die NRW-SPD bleibt bei ihrer Haltung zum geplanten Rauchverbot in der Gastronomie. Mehrere Anträge auf Ausnahmen von SPD-Unterbezirken und Ortsvereinen lehnten die Sozialdemokraten am Samstag beim Parteitag in Münster mehrheitlich ab. Damit wird ein striktes Rauchverbot wahrscheinlicher.

Ein striktes Rauchverbot in Nordrhein-Westfalen wird immer wahrscheinlicher. Forderungen nach Ausnahmen für Eckkneipen und Raucherräume in der Gastronomie wurden am Samstag auf dem SPD-Landesparteitag in Münster mit großer Mehrheit abgelehnt. An der sozialdemokratischen Basis war zuvor Unmut über das geplante Nichtraucherschutzgesetz aufgekommen. Das Votum der Parteitagsdelegierten gibt der rot-grünen Landesregierung bei ihrem Vorhaben, das bisherige Gesetz deutlich zu verschärfen, jedoch Rückendeckung.

Das Kabinett hatte im Juni ein Gesetz verabschiedet, mit dem die nordrhein-westfälische Gastronomie komplett rauchfrei werden soll. Die Zeiten von Raucherclubs und verqualmten Eckkneipen würden damit vorbei sein. Teilen der SPD-Basis ging die geplante Regelung aber zu weit und sie forderten lockerere Regelungen.

Ausnahmen für private Feiern und Festzelte sollen geprüft werden

Für den SPD-Parteitag lagen gleich mehrere Anträge vor, die weitreichende Ausnahmen forderten. Die meisten Redner unterstützten allerdings die bisherige Parteilinie nach einem konsequenten Rauchverbot. Dabei wurde auch an bisherige Parteitagsbeschlüsse erinnert, die in der Vergangenheit einstimmig beschlossen worden seien. Auch der Gesundheits- und Jugendschutz wurde angeführt.

Eine große Mehrheit der Delegierten lehnte die Anträge dann auch ab. Stattdessen wurde ein Vorschlag der Antragskommission angenommen, wonach die SPD-Landtagsfraktion Ausnahmen für private geschlossene Gesellschaften und unter Auflagen für Brauchtumsveranstaltungen in Festzelten prüfen soll.

Die SPD-Landtagsabgeordnete Britta Altenkamp begründete das Votum damit, dass Ausnahmen im Gesetz eine weitere Lockerung des Rauchverbotes zur Folge hätten. "Realistische Ausnahmen in der Gastronomie sehe ich schweren Herzens nicht mehr", sagte sie mit Blick auf Eckkneipen. In einer Verordnung könnten die Ausnahmen für geschlossene Gesellschaften klar geregelt und ein Missbrauch verhindert werden. (dapd)



Kommentare
02.10.2012
12:04
SPD bleibt beim geplanten Rauchverbot in der Gastronomie
von herb630 | #34

komme gestern in die Kneipe. Lange Gesichter. Rauchverbot kommt.
Man bangt um die Existenz. Und liebe Nichtraucher...... die gehen euch am A.... vorbei

30.09.2012
21:52
SPD bleibt beim geplanten Rauchverbot in der Gastronomie
von meinemeinungdazu | #33

Wie kann man den Smoker Helmut nur durch solche Bevormundungen diskriminieren? Die SPD macht ja nun alles falsch.

30.09.2012
19:17
SPD bleibt beim geplanten Rauchverbot in der Gastronomie
von aufkoks | #32

ich auch dafür das es unter strafe verboten sein soll unkontrolliert luft aus einer öffnung am hinterteil abzulassen.

30.09.2012
18:16
SPD bleibt beim geplanten Rauchverbot in der Gastronomie
von woelly | #31

Wenn der "Smoker Helmut" noch weiterhin als Wahlhelfer für Steinbrück als Kanzlerkandidat, auch in NRW, eingesetzt werden soll, so sollte Hannelore sich das wirklich nochmal mit dem Rauchverbot überlegen. Denn ohne Nikotin bleibt dem Guten anscheinend nicht nur die Luft weg.

30.09.2012
18:02
SPD bleibt beim geplanten Rauchverbot in der Gastronomie
von woelly | #30

Wenn der "Smoker Helmut" noch weiterhin als Wahlhelfer für Steinbrück als Kanzlerkandidat, auch in NRW, eingesetzt werden soll, so sollte Hannelore sich das wirklich nochmal mit dem Rauchverbot überlegen. Denn ohne Nikotin bleibt dem Guten anscheinend nicht nur die Luft weg.

1 Antwort
SPD bleibt beim geplanten Rauchverbot in der Gastronomie
von misterjones | #30-1

Wie von Ihnen gewohnt, ein besonders sachlicher Beitrag zum Thema. Danke.

30.09.2012
12:11
Wir erklären wir dann das, #koslowski
von lospolloshermanos | #29

http://de.wikipedia.org/wiki/Coffeinismus

Coffein ist auch ein Gift. Tein auch. Psychoaktive Substanzen. Hört sich schwer nach Droge an. Und nun?

Suchterzeugende Substanzen können auch sein:
- Zucker
- Fett
- facebook (soweit man das als substantiell bezeichen kann)
- Sport, also Adrenalin, Dopamin etc.
- die Liebe (falls man Romantiker ist)

Was tut man gegen diese menschlichen Unsitten?

9 Antworten
SPD bleibt beim geplanten Rauchverbot in der Gastronomie
von Throki | #29-1

Ich habe allerdings noch nie etwas von Passivsport, Passivkaffeetrinken, Passivessen o.ä. gehört ... wer sich damit ruinieren möchte darf das gerne tun - er schädigt ja niemanden sonst damit.

Aber das wussten sie sicherlich schon lange und wollten nur ein wenig mehr Polemik verbreiten, nicht wahr?

Wenn sich jemand
von lospolloshermanos | #29-2

beim Sport, sagen wir mal Skifahren, die Beine bricht, zahle ich das mit meinen KK-Beiträgen mit. Fettsüchtige, Zuckersüchtige, das zahle ich (wir) alles mit. Voll aktiv.

Wenn ein internetsüchtiges Kind in der Schule versagt, muss das auch die Allgemeinheit ausgleichen, wie auch immer, kostet i.d.R. Geld. Zahlen wir alle, ziemlich aktiv.

Und bevor wieder der Alkohol ins Spiel kommt: Wie viele Menschen werden Opfer von Gewalt, bei der Alkohol im Spiel ist. Frauen, Mütter, Kinder, Kneipenbesucher, andere Verkehrsteilnehmer.

Es braucht keine Polemik. Jedes Verhalten kann aktiv jemand anderes beeinträchtigen.

Und noch einer für #koslowski:

Sucht läßt sich abstellen, Egoismus nicht. Der bleibt, ein Leben lang, nicht wahr?

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #29-3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

@lospolloshermanos
von joergel | #29-4

Es geht beim Rauchverbot nicht um Geld oder Gewalt, sondern um gesundheitliche Beeinträchtigungen. Das es auch andere Beeinträchtigungen gibt, entschuldigt in keinster Weise eine gesundheitliche Beeinträchtigung durch Andere.

Was ist denn das für eine Logik, bei der die eine Beeinträchtigung mit anderen Beeinträchtigungen gerechtfertigt wird? Wenn dir einer dein Geld nimmt, darf ich dich auch verletzen oder wie?

Selten so einen Blödsinn gelesen...

So langsam wirds echt unsinnig.
von lospolloshermanos | #29-5

Dann erklären Sie doch nochmal von gaanz vorne, warum ein Nichtraucher unbedingt in eine Raucherkneipe hineinmuss. Wenn Sie mir das stichhaltig darlegen können, dann bin ich auch ruhig.

Es wird übrigens auch niemand gezwungen, in einem solchen Raucherclub zu arbeiten. Außer dem Wirt, und der entscheidet das wohl für sich selber. Die letzte Frage verstehe ich nicht? Wenn mich jemand ausraubt, wollen Sie mir noch einen Tritt verpassen, habe ich das so richtig verstanden? Weil Opfer Opfer sind, oder warum?

SPD bleibt beim geplanten Rauchverbot in der Gastronomie
von Koslowski | #29-6

Billige Polemik, basierend auf dem Verniedlichunsverhalten eines Süchtigen. Nikotin ist eines der am schnellsten süchtig machenden Suchtstoffe gleich hinter dem Heroin. Dieses Nervengift mit dem Coffein in Kaffee und Tee zu gleichzusetzen ist schon besonders perfide.

@lospolloshermanos
von joergel | #29-7

Ich brauche ihnen nichts zu erklären, denn ich habe mich gar nicht über Sinn oder Unsinn des Rauchergesetzes geäußert. Ich bin zwar Nichtraucher, aber kein militanter Vertreter und verfüge durchaus über Toleranz gegenüber Rauchern, sofern sie mich nicht allzusehr bedrängen.

Worüber ich mich allerdings ärgere, ist die hirnverbrannte Art und Weise, wie sie hier ihr Recht zu rauchen verteidigen. Wie sie Argumente erfinden, die weder Hand noch Fuß haben, z.B. die in 29-2 und 29-3, wobei letzterer schon von der Moderation gestrichen wurde - und die sie offenbar selbst nicht verstehen.

Ist ihnen das nicht langsam auch zu blöd? Mir jedenfalls schon...

Droge bleibt Droge,
von lospolloshermanos | #29-8

und ein Süchtiger ist ein Süchtiger. Kaffee- oder Teetrinker?

Das einzige, was an dieser Diskussion perfide ist (auch auf die Gefahr hin mich zu wiederjolen, schon wieder) ist Ihr gebetsmühlenartig vorgetragenes Argument, daß Raucher Süchtige sind, denen das Nikotin die Sinne vernebelt. Somit nicht zu eigenen Entscheidungen fähig. Und nochmal. Gähn. Was Sie mit meiner Sucht für ein Problem haben, ich pack es nicht!?

@ joergel
von lospolloshermanos | #29-9

Auch Ihnen dürfte klar sein, warum der Kommentar gelöscht wurde.

Mir geht es nicht um mein Recht zu rauchen. DAS wird mir keiner nehmen. Vielleicht hätten Sie die restlichen Kommentare auch mal lesen sollen.

Wenn Sie gewisse Analogien nicht erkennen wollen ist das Ihr Recht. Aber warten wir es mal ab, irgendwann wird etwas verboten werden, was Sie gerne machen. Komisch auch, daß bei meinen Vergleichen (Extremsport, Motorradfahren) keine Einwände kommen. Wollen Sie mir etwa erzählen, daß das abwegig ist? Offenbar reicht hier tatsächlich nur Polemik der billigsten Sorte.

30.09.2012
11:39
SPD bleibt beim geplanten Rauchverbot in der Gastronomie
von hoppenstett | #28

und tüüüüüüüüüüüüüüs SPD.

30.09.2012
10:27
SPD bleibt beim geplanten Rauchverbot in der Gastronomie
von Hugo60 | #27

@sauerlandisse
Dass Sie nicht wissen, was Raucher wollen, ist schon klar. Iht Intellekt reicht dazu nicht aus, zu verstehen, was Raucher wollen.
Raucher wollen zum Bier in geselliger Runde Zigaretten rauchen, an Orten, die ausschließlich Rauchern vorbehalten ist.
Eigentlichngar nicth so schwer zu verstehen, wenn man mal das Brett vor dem Kopf wegnimmt.

5 Antworten
SPD bleibt beim geplanten Rauchverbot in der Gastronomie
von Koslowski | #27-1

Es ist doch ganz einfach, die meisten Raucher so zeigen es die Umfragen seit Jahren wollen mit dem Rauchen aufhören. Das, ist es also was sie wollen. Suchtgesteuert schaffen sie es aber leider nicht, dabei kann ihnen ein Rauchverbot helfen. Nach dem Rauchverbot in den Büros haben auch schon viele dankbar diese Chance wahrgenommen.

SPD bleibt beim geplanten Rauchverbot in der Gastronomie
von misterjones | #27-2

Naja, wenn der Charakter nicht zum Aufhören reicht, kann man ja wenigstens gegen die "militanten" und dummen Nichtraucher pöbeln. Genau so macht das unser intellektueller Großmeister Hugo hier.

Wenn es ihm denn hilft...

Na danke,
von lospolloshermanos | #27-3

da braucht es ein Gesetz um den freien Willen der Menschen zu beeinflussen. Gesunder Menschenversand sollte eigentlich reiche. Aber manche lassen halt lieber denken.

Und wieder der Hinweis auf die Süchtigen. Die charakterlosen Untermenschen.

SPD bleibt beim geplanten Rauchverbot in der Gastronomie
von Koslowski | #27-4

Außer den Rauchern nimmt hier niemand Begriffe wie Untermenschen in den Mund. Warum tun sie es, hinterfragen sie das mal.

Ja klar,
von lospolloshermanos | #27-5

Süchtige, Kranke, Charakterlose, homosexuelle hassende Nazis, Körperverletzer - habe ich etwas vergessen? Wenn das mal keine Untermenschen sind. Oder wollen Sie jetzt etwa noch eine Niveaustufe tiefer sinken? Wie hätten wir es denn gerne?

30.09.2012
10:22
SPD bleibt beim geplanten Rauchverbot in der Gastronomie
von sauerlandisse | #26

Ich weiß wirklich nicht, was die Raucher immer wollen! Wenn man eine qualmen will, dann geht man vor die Tür und gut ist! Unser rauchender Nachbar darf in der Wohnung auch nicht mehr rauchen (sagt seine Frau), da geht er halt auch nach draußen oder auf den Balkon.
In Irland undIitalien und sogar in Bayern klappt das doch auch! Bleib hart, SPD!

3 Antworten
SPD bleibt beim geplanten Rauchverbot in der Gastronomie
von Koslowski | #26-1

und ebenso klappt es in Spanien, vielen amerikanischen Bundestaaten, Kanada, Australien, Neuseeland ...

SPD bleibt beim geplanten Rauchverbot in der Gastronomie
von simmes | #26-2

...und bald womöglich sogar in NRW.

SPD bleibt beim geplanten Rauchverbot in der Gastronomie
von cockfosters | #26-3

@#26-1

Im Vergleich zu Australien und Neuseeland finden Raucher in Deutschland wahrhaft paradiesische Zustände vor. Weder Schockphotos von Tumoren in der Mundhöhle o.ä, (in Australien demnächst Pflicht für sämtliche Zigarettenschachteln) noch erschwerte Kaufmöglichkeiten von Tabakprodukten (ein guter Freund von mir stammt aus NZ und wundert sich über die vielen Zigarettenautomaten, die man in Deutschland vorfindet) sind geplant.

30.09.2012
10:05
SPD bleibt beim geplanten Rauchverbot in der Gastronomie
von Hugo60 | #25

Bei den Anhörungen werden im übrigen keine Raucher befragt.
Die Konfrontationslinie besteht zwischen angeblich unbefangenen Vertretern der Gesundheitsindustriemafia einerseits und dem Gaststättenverband.
Namhafte Mediziner, die die angeblichen Behauptungen der hohen Risiken des Passivrauchs als Humbug und Junk Science bezeichnen, werden sowieso nicht gefragt.
Noch geht es also nicht um die Raucher selbst.


Die dùrfen weiterhin quarzen, wie sie wollen und dem Staat mit der Tabaksteuer unter die Arme greifen.

2 Antworten
Wie war das noch,
von lospolloshermanos | #25-1

wenn man einen Teich trocken legen will, wird man wohl kaum die Frösche nach deren Meinung fragen. Egoismus beschreibt es tatsächlich am besten. Wenn man den anderen dann auch noch die eigene Meinung per Gesetz "verordnen" kann, um so besser. Sind ja eh alles Kranke, diese Raucheruntermenschen.

SPD bleibt beim geplanten Rauchverbot in der Gastronomie
von cockfosters | #25-2

Doch, eine Rauchervereinigung namens Bündnis für Freiheit (oder so ähnlich) durfte sich bei der Anhörung äußern und die bekannten Argumente pro Qualm vortragen.

Aus dem Ressort
Rechnungshof geißelt Chaos bei Umsetzung der Energiewende
Umweltpolitik
Dass das Mammut-Projekt Energiewende nicht rund läuft, hat nach Ansicht des Bundesrechnungshofes gute Gründe: Es herrschte lange Zeit Organisations-Wirrwarr in der Regierung, heißt es in einem Prüfbericht. Und die EU droht Deutschland eine Klage an, weil zu wenig Energie eingespart wird.
Hamas gibt Tod dreier Top-Kommandeure in Gaza bekannt
Politik
Die Anführer des militärischen Arms der islamistischen Organisation sind nach deren Angaben bei Angriffen der israelischen Liftwaffe auf Gaza ums Leben gekommen. Nach dem Ende der Waffenruhe eskaliert der Krieg erneut.
Lammert mahnt Bundestagsmandat für Waffenlieferungen an
Irak
Die Bundesregierung will den Kampf der Kurden gegen die IS-Terroristen im Nordirak mit Waffen unterstützen. Aber braucht es dazu ein Bundestagsmandat? Bundestagspräsident Norbert Lammert jedenfalls wünscht sich eine Beteiligung des Parlaments. Rechtlich ist ist das aber wohl nicht nötig.
Tod von Michael Brown beschäftigt US-Geschworenenjury
Krawalle
Nur schleppend verschiebt sich der Fall Michael Brown von der Straße in die Räume der Staatsanwaltschaft. US-Justizminister Holder zeigt Gesicht. Doch ob der Todesschütze angeklagt wird, bleibt offen. In Ferguson scheint sich die Lage erst einmal etwas zu beruhigen.
Drohung an Obama - Islamisten enthaupten US-Journalisten
Irak
Islamistische Terroristen haben im Irak den US-Reporter James Foley enthauptet. Mit einem Video der brutalen Hinrichtung des 40-Jährigen warnen die IS-Milizen die USA, sich nicht in die Kämpfe in Syrien und im Irak einzumischen. 20 weitere internationale Journalisten gelten als vermisst.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?