Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Sparkassen

Sparkassenverbände in NRW unterlaufen Zwangsfusion

09.11.2012 | 17:55 Uhr
Sparkassenverbände in NRW unterlaufen Zwangsfusion
Michael Breuer (li.) und Rolf Gerlach (Mitte) leiten die Sparkassenverbünde Rheinland und Westfalen. Auch sie hatten sich zur Fusion bekannt. Doch ob es diese jemals geben wird, ist wieder unklar.Foto: Walter Buchholz

Düsseldorf.  Eigentlich war alles klar: Die RW-Sparkassenverbände Rheinland und Westfalen sollten bis Ende 2012 fusionieren. So hatten es einst CDU und FDP beschlossen. Doch Rot-Grün scheint wenig Interesse an dem Projekt zu haben. Die Frist für die Zusammenlegung läuft ab, und es geschieht: nichts.

Die gesetzlich vorgesehene Zwangsfusion der NRW-Sparkassenverbände Rheinland und Westfalen zum 31. Dezember 2012 wird immer mehr zum landespolitischen Streitfall. NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) will es anders als sein Amtsvorgänger Helmut Linssen (CDU) wohl bei einer besseren Kooperation der Großorganisationen belassen. Die Opposition kritisiert, dass die bundesweit einmaligen Doppelstrukturen pro Jahr mindestens zehn Millionen Euro verschwendeten, die lieber den Sparkassen vor Ort, ihren kommunalen Trägern oder den Kunden zugute kommen sollten. Sogar eine Klage gegen den Minister scheint denkbar.

Eigentlich hatten CDU und FDP 2009 ein Gesetz beschlossen, das wenig Interpretationsspielraum ließ. Die Sparkassenverbände Rheinland und Westfalen, zwei Dickschiffe mit 620 Mitarbeitern, mehr als 300 Gremienmitgliedern und einem Kostenapparat von jährlich 30 Millionen Euro, sollten bis Ende 2012 zusammengeschlossen sein. Zum Ende der teuren Parallelstrukturen bekannten sich in unwiderruflicher Vereinbarung auch die Chefs der Organisationen, Rolf Gerlach (Westfalen) und Michael Breuer (Rheinland).

Nur noch wenige Wochen Zeit

Sparkassen-Fusion
Da wird Geld verbraten

„Gestern schon an heute gedacht“, lautet ein Sparkassen-Werbespruch. In Bezug auf die fest vorgeschriebene Zwangsfusion der beiden NRW-Sparkassenverbände Rheinland und Westfalen zum Ende des Jahres wirken solche Slogans wie Hohn.

Tatsächlich ist bis heute fast nichts passiert. Als Alternative zur Fusion legten die Verbände eine so läppische Absichtserklärung zur besseren Abstimmung vor, dass selbst der SPD-Landtagsabgeordnete Martin Börschel, immerhin Verwaltungsratschef der Sparkasse Köln-Bonn, mahnte: „Die Sparkassen müssen mehr Substanz liefern.“ Finanzminister Walter-Borjans bemäkelte zuletzt noch ein gutes Dutzend Punkte, die bis Anfang Dezember nachgebessert werden müssten. Nur: Von der vorgeschriebenen Fusion ist plötzlich keine Rede mehr. Die Landesregierung sehe es nicht als ihre Aufgabe an, „diesen kommunalen Unternehmen vorzuschreiben, wie sie ihre Verbände führen sollen, solange das Gemeinwohl nicht tangiert ist“, erklärt Walter-Borjans.

Da es kaum gelingen dürfte, das Sparkassen-Gesetz bis Ende des Jahres noch zu ändern, könnte dem Finanzminister die vierte Gerichtsschlappe seiner Amtszeit drohen.

Nach Einschätzung des CDU-Finanzexperten Marcus Optendrenk darf die Landesregierung die bestehende Rechtslage nicht ignorieren. Insgesamt ist ein Aufschrei des Landtags jedoch nicht zu vernehmen. Parteiübergreifend sitzt eben jeder fünfte Abgeordnete in gut bezahlten Sparkassen-Gremien. FDP-Fraktionsvize Ralf Witzel sieht jedoch keinen Anlass, warum „unwirtschaftliche Parallelstrukturen im bürokratischen Oberbau“ nicht zum Wohle der Kommunen, Kunden und Bürger abgeschafft werden sollten. Argumente wie eine geringere Durchschlagskraft der NRW-Sparkassen im Bund oder höhere Haftungsrisiken für einen fusionierten Verband seien seinerzeit gegen „Synergiepotenziale in Millionenhöhe“ abgewogen worden, so Witzel.

Tobias Blasius


Kommentare
11.11.2012
11:58
Sparkassenverbände in NRW unterlaufen Zwangsfusion
von holmark | #1

Im unterlaufen von Regeln sind unsere Bankster doch immer schon Spitze...

Aus dem Ressort
Mode-Droge Crystal in Deutschland weiter auf dem Vormarsch
Drogen
Der Konsum der stark süchtig machenden Mode-Droge Crystal Meth ist in Deutschland im achten Jahr in Folge gestiegen. Heute stellt die Drogenbeauftragte der Bundesregierung ihren jährlichen Drogenbericht vor. Er zeigt: Eine Region ist von dem gefährlichen Boom besonders betroffen.
Separatisten sterben bei Angriff auf Kiews Nationalgarde
Ukraine
Am Donnerstag treffen sich Vetreter Russlands, der Ukraine, der USA und der EU zu einem Krisengipfel in Genf. Einziges Thema: Die Ukraine. Mit Fortschritten wird kaum gerechnet. Dabei drängt die Zeit: Kiews Einfluss im Osten schwindet, die Gewalt eskaliert. Am Donnerstag gab es Tote.
Diplomatie am Telefon - Der kurze Draht der Mächtigen
Ukraine-Krise
In der Ukraine-Krise setzt Angela Merkel auf Telefondiplomatie mit Barack Obama und Wladimir Putin. Auch in den Oster-Urlaub nimmt die Kanzlerin ein abhörsicheres Telefon mit. Nicht nur für diese brisanten Gespräche mit den Staatschefs der USA und Russlands gelten strenge Regeln.
Mundlos und Böhnhardt waren "Typen wie aus einem Kriegsfilm"
NSU-Prozess
Die frühere Rechtsextremistin Jana J. hat im NSU-Prozess die Jenaer Szene in den 1990er Jahren beschrieben. Das Trio aus Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt bezeichnete sie als "verschworene Gemeinschaft". Die Zeugin ist die frühere Freundin des mutmaßlichen NSU-Unterstützers André K.
Ukrainische Regierung verliert Kontrolle über den Osten
Separatisten
Die ukrainische Regierung in Kiew droht die Kontrolle über den Osten des Landes zu verlieren. In der Stadt Slawjansk sind sechs Panzer mit russischen Fahnen eingefahren — Separatisten haben das Rathaus von Donezk besetzt. Russlands Präsident Putin sieht das Land am Rande des Bürgerkriegs.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?