Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Sparkassen

Sparkassenverbände in NRW unterlaufen Zwangsfusion

09.11.2012 | 17:55 Uhr
Sparkassenverbände in NRW unterlaufen Zwangsfusion
Michael Breuer (li.) und Rolf Gerlach (Mitte) leiten die Sparkassenverbünde Rheinland und Westfalen. Auch sie hatten sich zur Fusion bekannt. Doch ob es diese jemals geben wird, ist wieder unklar.Foto: Walter Buchholz

Düsseldorf.  Eigentlich war alles klar: Die RW-Sparkassenverbände Rheinland und Westfalen sollten bis Ende 2012 fusionieren. So hatten es einst CDU und FDP beschlossen. Doch Rot-Grün scheint wenig Interesse an dem Projekt zu haben. Die Frist für die Zusammenlegung läuft ab, und es geschieht: nichts.

Die gesetzlich vorgesehene Zwangsfusion der NRW-Sparkassenverbände Rheinland und Westfalen zum 31. Dezember 2012 wird immer mehr zum landespolitischen Streitfall. NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) will es anders als sein Amtsvorgänger Helmut Linssen (CDU) wohl bei einer besseren Kooperation der Großorganisationen belassen. Die Opposition kritisiert, dass die bundesweit einmaligen Doppelstrukturen pro Jahr mindestens zehn Millionen Euro verschwendeten, die lieber den Sparkassen vor Ort, ihren kommunalen Trägern oder den Kunden zugute kommen sollten. Sogar eine Klage gegen den Minister scheint denkbar.

Eigentlich hatten CDU und FDP 2009 ein Gesetz beschlossen, das wenig Interpretationsspielraum ließ. Die Sparkassenverbände Rheinland und Westfalen, zwei Dickschiffe mit 620 Mitarbeitern, mehr als 300 Gremienmitgliedern und einem Kostenapparat von jährlich 30 Millionen Euro, sollten bis Ende 2012 zusammengeschlossen sein. Zum Ende der teuren Parallelstrukturen bekannten sich in unwiderruflicher Vereinbarung auch die Chefs der Organisationen, Rolf Gerlach (Westfalen) und Michael Breuer (Rheinland).

Nur noch wenige Wochen Zeit

Sparkassen-Fusion
Da wird Geld verbraten

„Gestern schon an heute gedacht“, lautet ein Sparkassen-Werbespruch. In Bezug auf die fest vorgeschriebene Zwangsfusion der beiden NRW-Sparkassenverbände Rheinland und Westfalen zum Ende des Jahres wirken solche Slogans wie Hohn.

Tatsächlich ist bis heute fast nichts passiert. Als Alternative zur Fusion legten die Verbände eine so läppische Absichtserklärung zur besseren Abstimmung vor, dass selbst der SPD-Landtagsabgeordnete Martin Börschel, immerhin Verwaltungsratschef der Sparkasse Köln-Bonn, mahnte: „Die Sparkassen müssen mehr Substanz liefern.“ Finanzminister Walter-Borjans bemäkelte zuletzt noch ein gutes Dutzend Punkte, die bis Anfang Dezember nachgebessert werden müssten. Nur: Von der vorgeschriebenen Fusion ist plötzlich keine Rede mehr. Die Landesregierung sehe es nicht als ihre Aufgabe an, „diesen kommunalen Unternehmen vorzuschreiben, wie sie ihre Verbände führen sollen, solange das Gemeinwohl nicht tangiert ist“, erklärt Walter-Borjans.

Da es kaum gelingen dürfte, das Sparkassen-Gesetz bis Ende des Jahres noch zu ändern, könnte dem Finanzminister die vierte Gerichtsschlappe seiner Amtszeit drohen.

Nach Einschätzung des CDU-Finanzexperten Marcus Optendrenk darf die Landesregierung die bestehende Rechtslage nicht ignorieren. Insgesamt ist ein Aufschrei des Landtags jedoch nicht zu vernehmen. Parteiübergreifend sitzt eben jeder fünfte Abgeordnete in gut bezahlten Sparkassen-Gremien. FDP-Fraktionsvize Ralf Witzel sieht jedoch keinen Anlass, warum „unwirtschaftliche Parallelstrukturen im bürokratischen Oberbau“ nicht zum Wohle der Kommunen, Kunden und Bürger abgeschafft werden sollten. Argumente wie eine geringere Durchschlagskraft der NRW-Sparkassen im Bund oder höhere Haftungsrisiken für einen fusionierten Verband seien seinerzeit gegen „Synergiepotenziale in Millionenhöhe“ abgewogen worden, so Witzel.

Tobias Blasius



Kommentare
11.11.2012
11:58
Sparkassenverbände in NRW unterlaufen Zwangsfusion
von holmark | #1

Im unterlaufen von Regeln sind unsere Bankster doch immer schon Spitze...

Aus dem Ressort
Juncker übersteht Misstrauensantrag im EU-Parlament
EU-Parlament
Ein Misstrauensantrag gegen EU-Kommissionschef Juncker ist am Donnerstag gescheitert. Die rechtspopulistischen Parteien Ukip und Front National hatten den Antrag gestellt. Hintergrund waren Enthüllungen um möglicherweise illegale Steuervorteile in Luxemburg während Junckers Zeit als Regierungschef.
Gabriel in der Kritik - CO2-Einsparungen reichen nicht aus
Klimaschutz
Eine von Greenpeace in Auftrag gegebene Studie lässt Zweifel an den Klimazielen von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) aufkommen. Demnach würde Deutschland seine CO2-Einsparungsziele im Kraftwerkssektor, trotz zusätzlicher Anstrengungen, nicht erreichen können.
Die Angst vor Google - EU prüft Auflagen für Online-Riesen
Google
Wer in Europa etwas im Internet sucht, setzt häufig auf Google. Zu oft, meinen manche. Google ist zu mächtig, fürchtet die EU-Kommission. Seit Jahren prüft die Brüsseler Behörde Auflagen für den Online-Riesen. Nun mischt sich das Europaparlament ein und löst damit Sorgen in den USA aus.
Münchener Polizei räumt Lager von streikenden Flüchtlinge
Flüchtlinge
Wegen drohender Unterkühlung der Protestierenden hat die Münchener Polizei am Mittwochabend ein Flüchtlingslager geräumt. Die Flüchtlinge traten am vergangenen Samstag in den Hungerstreik. Die Betroffenen protestierten gegen die Unterbringung in Gemeinschaftsunterkünften.
Geld aus Fluthilfefonds soll in Flüchtlingshilfe fließen
Asylbewerber
Vertreter aus 58 Staaten Europas treffen sich am Donnerstag im Rom, um über die Flüchtlingspolitik zu beraten. Bundesinnenminister de Maizière strebt eine gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an. Die Kommunen hoffen unterdessen auf mehr finanzielle Unterstützung - womöglich aus dem Fluthilfefonds.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke