Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Sparkassen

Sparkassenverbände in NRW unterlaufen Zwangsfusion

09.11.2012 | 17:55 Uhr
Sparkassenverbände in NRW unterlaufen Zwangsfusion
Michael Breuer (li.) und Rolf Gerlach (Mitte) leiten die Sparkassenverbünde Rheinland und Westfalen. Auch sie hatten sich zur Fusion bekannt. Doch ob es diese jemals geben wird, ist wieder unklar.Foto: Walter Buchholz

Düsseldorf.  Eigentlich war alles klar: Die RW-Sparkassenverbände Rheinland und Westfalen sollten bis Ende 2012 fusionieren. So hatten es einst CDU und FDP beschlossen. Doch Rot-Grün scheint wenig Interesse an dem Projekt zu haben. Die Frist für die Zusammenlegung läuft ab, und es geschieht: nichts.

Die gesetzlich vorgesehene Zwangsfusion der NRW-Sparkassenverbände Rheinland und Westfalen zum 31. Dezember 2012 wird immer mehr zum landespolitischen Streitfall. NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) will es anders als sein Amtsvorgänger Helmut Linssen (CDU) wohl bei einer besseren Kooperation der Großorganisationen belassen. Die Opposition kritisiert, dass die bundesweit einmaligen Doppelstrukturen pro Jahr mindestens zehn Millionen Euro verschwendeten, die lieber den Sparkassen vor Ort, ihren kommunalen Trägern oder den Kunden zugute kommen sollten. Sogar eine Klage gegen den Minister scheint denkbar.

Eigentlich hatten CDU und FDP 2009 ein Gesetz beschlossen, das wenig Interpretationsspielraum ließ. Die Sparkassenverbände Rheinland und Westfalen, zwei Dickschiffe mit 620 Mitarbeitern, mehr als 300 Gremienmitgliedern und einem Kostenapparat von jährlich 30 Millionen Euro, sollten bis Ende 2012 zusammengeschlossen sein. Zum Ende der teuren Parallelstrukturen bekannten sich in unwiderruflicher Vereinbarung auch die Chefs der Organisationen, Rolf Gerlach (Westfalen) und Michael Breuer (Rheinland).

Nur noch wenige Wochen Zeit

Sparkassen-Fusion
Da wird Geld verbraten

„Gestern schon an heute gedacht“, lautet ein Sparkassen-Werbespruch. In Bezug auf die fest vorgeschriebene Zwangsfusion der beiden NRW-Sparkassenverbände Rheinland und Westfalen zum Ende des Jahres wirken solche Slogans wie Hohn.

Tatsächlich ist bis heute fast nichts passiert. Als Alternative zur Fusion legten die Verbände eine so läppische Absichtserklärung zur besseren Abstimmung vor, dass selbst der SPD-Landtagsabgeordnete Martin Börschel, immerhin Verwaltungsratschef der Sparkasse Köln-Bonn, mahnte: „Die Sparkassen müssen mehr Substanz liefern.“ Finanzminister Walter-Borjans bemäkelte zuletzt noch ein gutes Dutzend Punkte, die bis Anfang Dezember nachgebessert werden müssten. Nur: Von der vorgeschriebenen Fusion ist plötzlich keine Rede mehr. Die Landesregierung sehe es nicht als ihre Aufgabe an, „diesen kommunalen Unternehmen vorzuschreiben, wie sie ihre Verbände führen sollen, solange das Gemeinwohl nicht tangiert ist“, erklärt Walter-Borjans.

Da es kaum gelingen dürfte, das Sparkassen-Gesetz bis Ende des Jahres noch zu ändern, könnte dem Finanzminister die vierte Gerichtsschlappe seiner Amtszeit drohen.

Nach Einschätzung des CDU-Finanzexperten Marcus Optendrenk darf die Landesregierung die bestehende Rechtslage nicht ignorieren. Insgesamt ist ein Aufschrei des Landtags jedoch nicht zu vernehmen. Parteiübergreifend sitzt eben jeder fünfte Abgeordnete in gut bezahlten Sparkassen-Gremien. FDP-Fraktionsvize Ralf Witzel sieht jedoch keinen Anlass, warum „unwirtschaftliche Parallelstrukturen im bürokratischen Oberbau“ nicht zum Wohle der Kommunen, Kunden und Bürger abgeschafft werden sollten. Argumente wie eine geringere Durchschlagskraft der NRW-Sparkassen im Bund oder höhere Haftungsrisiken für einen fusionierten Verband seien seinerzeit gegen „Synergiepotenziale in Millionenhöhe“ abgewogen worden, so Witzel.

Tobias Blasius



Kommentare
11.11.2012
11:58
Sparkassenverbände in NRW unterlaufen Zwangsfusion
von holmark | #1

Im unterlaufen von Regeln sind unsere Bankster doch immer schon Spitze...

Aus dem Ressort
Kraft verteidigt Finanzcredo beim Politischen Forum Ruhr
Politisches Forum Ruhr
Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat sich beim „Politischen Forum Ruhr“ zum Haushaltsansatz einer vorbeugenden Investition in Bildung bekannt - trotz des zu erwartenden Nachtragshaushalts. Eine Regierung, die nur spare, denke zu kurzfristig, sagte sie. „Wir brauchen einen langen Atem.“
Kraft verteidigt ihr Finanzcredo beim Politischen Forum Ruhr
Politisches Forum Ruhr
Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat sich beim „Politischen Forum Ruhr“ zum Haushaltsansatz einer vorbeugenden Investition in Bildung bekannt - trotz des zu erwartenden Nachtragshaushalts. Eine Regierung, die nur spare, denke zu kurzfristig, sagte sie. „Wir brauchen einen langen Atem.“
AfD-Spitzenkandidatin Frauke Petry will mit CDU koalieren
Sachsen-Wahl
Die CDU-Spitze lehnt eine Koalition mit der in Sachsen erstarkten AfD ab. Angela Merkel sieht „ein großes Stück Protest“ im Erfolg der Rechtspopulisten.
Nato stellt schnelle Eingreiftruppe als Warnung an Moskau auf
Ukraine
Das nordatlantische Militärbündnis plant als Reaktion auf das russische Vorgehen in der Ukraine eine mobile Eingreiftruppe an seiner Grenze zu Russland. Die USA warnen Moskau: „Hände weg vom Baltikum.“ Präsident Obama reist nach Estland, das den russischen Nachbarn fürchtet.
Waffenlieferungen an Kurden - Wichtige Fragen bleiben offen
Irak
Warum bekommen die Kurden für den Kampf gegen IS-Terrroristen ausgerechnet panzerbrechende Waffen? Brauchen die Kurden sie tatsächlich für ihre Verteidigung? Fragen wie diese, hörte man heute im Bundestag nicht. Stattdessen stimmten die Abgeordneten den Regierungsplänen mit großer Mehrheit zu.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?