Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Sparkassen

Sparkassenverbände in NRW unterlaufen Zwangsfusion

09.11.2012 | 17:55 Uhr
Sparkassenverbände in NRW unterlaufen Zwangsfusion
Michael Breuer (li.) und Rolf Gerlach (Mitte) leiten die Sparkassenverbünde Rheinland und Westfalen. Auch sie hatten sich zur Fusion bekannt. Doch ob es diese jemals geben wird, ist wieder unklar.Foto: Walter Buchholz

Düsseldorf.  Eigentlich war alles klar: Die RW-Sparkassenverbände Rheinland und Westfalen sollten bis Ende 2012 fusionieren. So hatten es einst CDU und FDP beschlossen. Doch Rot-Grün scheint wenig Interesse an dem Projekt zu haben. Die Frist für die Zusammenlegung läuft ab, und es geschieht: nichts.

Die gesetzlich vorgesehene Zwangsfusion der NRW-Sparkassenverbände Rheinland und Westfalen zum 31. Dezember 2012 wird immer mehr zum landespolitischen Streitfall. NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) will es anders als sein Amtsvorgänger Helmut Linssen (CDU) wohl bei einer besseren Kooperation der Großorganisationen belassen. Die Opposition kritisiert, dass die bundesweit einmaligen Doppelstrukturen pro Jahr mindestens zehn Millionen Euro verschwendeten, die lieber den Sparkassen vor Ort, ihren kommunalen Trägern oder den Kunden zugute kommen sollten. Sogar eine Klage gegen den Minister scheint denkbar.

Eigentlich hatten CDU und FDP 2009 ein Gesetz beschlossen, das wenig Interpretationsspielraum ließ. Die Sparkassenverbände Rheinland und Westfalen, zwei Dickschiffe mit 620 Mitarbeitern, mehr als 300 Gremienmitgliedern und einem Kostenapparat von jährlich 30 Millionen Euro, sollten bis Ende 2012 zusammengeschlossen sein. Zum Ende der teuren Parallelstrukturen bekannten sich in unwiderruflicher Vereinbarung auch die Chefs der Organisationen, Rolf Gerlach (Westfalen) und Michael Breuer (Rheinland).

Nur noch wenige Wochen Zeit

Sparkassen-Fusion
Da wird Geld verbraten

„Gestern schon an heute gedacht“, lautet ein Sparkassen-Werbespruch. In Bezug auf die fest vorgeschriebene Zwangsfusion der beiden NRW-Sparkassenverbände Rheinland und Westfalen zum Ende des Jahres wirken solche Slogans wie Hohn.

Tatsächlich ist bis heute fast nichts passiert. Als Alternative zur Fusion legten die Verbände eine so läppische Absichtserklärung zur besseren Abstimmung vor, dass selbst der SPD-Landtagsabgeordnete Martin Börschel, immerhin Verwaltungsratschef der Sparkasse Köln-Bonn, mahnte: „Die Sparkassen müssen mehr Substanz liefern.“ Finanzminister Walter-Borjans bemäkelte zuletzt noch ein gutes Dutzend Punkte, die bis Anfang Dezember nachgebessert werden müssten. Nur: Von der vorgeschriebenen Fusion ist plötzlich keine Rede mehr. Die Landesregierung sehe es nicht als ihre Aufgabe an, „diesen kommunalen Unternehmen vorzuschreiben, wie sie ihre Verbände führen sollen, solange das Gemeinwohl nicht tangiert ist“, erklärt Walter-Borjans.

Da es kaum gelingen dürfte, das Sparkassen-Gesetz bis Ende des Jahres noch zu ändern, könnte dem Finanzminister die vierte Gerichtsschlappe seiner Amtszeit drohen.

Nach Einschätzung des CDU-Finanzexperten Marcus Optendrenk darf die Landesregierung die bestehende Rechtslage nicht ignorieren. Insgesamt ist ein Aufschrei des Landtags jedoch nicht zu vernehmen. Parteiübergreifend sitzt eben jeder fünfte Abgeordnete in gut bezahlten Sparkassen-Gremien. FDP-Fraktionsvize Ralf Witzel sieht jedoch keinen Anlass, warum „unwirtschaftliche Parallelstrukturen im bürokratischen Oberbau“ nicht zum Wohle der Kommunen, Kunden und Bürger abgeschafft werden sollten. Argumente wie eine geringere Durchschlagskraft der NRW-Sparkassen im Bund oder höhere Haftungsrisiken für einen fusionierten Verband seien seinerzeit gegen „Synergiepotenziale in Millionenhöhe“ abgewogen worden, so Witzel.

Tobias Blasius



Kommentare
11.11.2012
11:58
Sparkassenverbände in NRW unterlaufen Zwangsfusion
von holmark | #1

Im unterlaufen von Regeln sind unsere Bankster doch immer schon Spitze...

Aus dem Ressort
Gasstreit zwischen Russland und Ukraine schwelt weiter
Energie
Im Streit um russische Gaslieferungen haben Russland und die Ukraine am Dienstag in stundenlangen Gesprächen um eine Lösung gerungen. Vertreter beider Länder trafen sich unter Vermittlung von EU-Energiekommissar Oettinger in Brüssel. Zu einer Einigung kam es nicht, aber zu "wichtigen Fortschritten".
Giftschlange, Hyäne und Bär sollen in NRW verboten werden
Tiere
Würgeschlangen, Vogelspinnen, sogar Raubkatzen und Krokodile leben in deutschen Privathaushalten. Die Landesregierung zieht jetzt Konsequenzen aus der steigenden Zahl von Vorfällen: Die private Haltung hochgefährlicher und vor allem giftiger Tiere soll grundsätzlich verboten werden.
Regierung muss nicht vorab über Rüstungsexporte informieren
Rüstungsexporte
Welche Rüstungsgüter Deutschland ins Ausland verkauft hat, erfährt die Öffentlichkeit erst nachträglich. Drei Grünen-Abgeordnete haben dagegen geklagt. Doch vor dem Bundeverfassungsgericht in Karlsruhe scheiterten sie großteils. In einigen Punkten bekamen die Kläger aber auch recht.
Jüngere Arbeitnehmer fordern so viele Urlaubstage wie Ältere
Urlaub
Sollen ältere Arbeitnehmer mehr Urlaubstage bekommen als jüngere? Sieben Mitarbeiter eines Schuhherstellers aus Rheinland-Pfalz finden: Nein. Sie fordern 36 statt 34 Urlaubstage. Damit hätten sie genauso viele wie ihre über 58-jährigen Kollegen. Jetzt muss das Bundesarbeitsgericht entscheiden.
Ukraine soll in Donezk Streubomben eingesetzt haben
Kämpfe
Das ukrainische Militär soll bei den Kämpfen um Donezk Streubomben eingesetzt haben. In einem Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" heißt es, im Kampf gegen prorussische Separatisten seien rund ein Dutzend der international geächteten Bomben gefallen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos