Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Medien

Spanische Zeitung zieht Hitler-Merkel-Vergleich zurück

24.03.2013 | 17:36 Uhr
Spanische Zeitung zieht Hitler-Merkel-Vergleich zurück
Bundeskanzlerin Angela Merkel.Foto: dapd

Madrid  Die spanische Tageszeitung "El Pais" hatte einen Gastkommentar eines Wirtschaftsprofessors veröffentlicht, in der er der Bundeskanzlerin vorwirft, Europa "den Krieg erklärt zu haben" - wie Hitler. Nach zahlreichen Protesten wurde der Beitrag gelöscht.

Nach Kritik hat die spanische Tageszeitung "El País" am Sonntag einen Kommentar zur Finanzkrise im Euroraum zurückgezogen, in dem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Adolf Hitler verglichen wurde. "Wie Hitler hat Angela Merkel dem Rest des Kontinents den Krieg erklärt, diesmal um sich wirtschaftlichen Lebensraum zu sichern", schrieb Juan Torres López, Ökonomieprofessor an der Universität von Sevilla, in dem in der andalusischen Regionalausgabe und im Internet veröffentlichten Text. Überschrieben war der Kommentar mit "Alemania contra Europa" ("Deutschland gegen Europa").

"Merkel züchtigt uns"

Merkel "züchtigt uns, um ihre großen Unternehmen und ihre Banken zu schützen, und auch um ihre Wählerschaft das beschämende Wirtschaftsmodell vergessen zu lassen, welches das Armutsniveau in ihrem Land zum höchsten der vergangenen 20 Jahre gemacht hat", schrieb Torres López weiter. Im Onlinekurzbotschaftendienst Twitter stieß er etwa bei deutschen Journalisten im In- und Ausland auf Kritik.

"El País" nahm den Artikel daraufhin von seiner Internetseite. Dieser habe "Behauptungen, welche die Zeitung für unangebracht hält", enthalten, hieß es in einer Stellungnahme des Blatts. Die Zeitung bedaure, "dass ein Kontrollfehler die Veröffentlichung dieses Artikels erlaubt hat". Torres López habe in dem Kommentar allein seine private Meinung zum Ausdruck gebracht. (afp)


Aus dem Ressort
Kriegsleid statt Freude - Bitteres Zuckerfest in Gaza
Nahost-Konflikt
Eid al-Fitr, das dreitägige Fest des Fastenbrechens, gehört zu den wichtigsten Feierlichkeiten im Islam. Doch mitten im Krieg können die Muslime in Gaza das Ende des Fastenmonats Ramadan nicht so feiern, wie sie es sonst tun. Trauer liegt wie ein bleierner Mantel über dem Gaza-Streifen.
"Den Krieg im Osten der Ukraine gäbe es nicht ohne Russland"
Schriftstellerin
Traumatische Kriegserlebnisse von Kindern hält Swetlana Alexijewitsch in ihrem Buch "Die letzten Zeugen" fest. im Interview spricht die weißrussische Schriftstellerin über Krieg und Frieden - und die Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt.
Deutsche Diplomaten verlassen Libyen nach Raketenangriff
Gefechte
Weil die Gefechte in Libyen immer heftiger werden, zieht Deutschland jetzt seine Diplomaten aus dem Land ab. Stunden zuvor war laut Medienberichten in der Nähe der Hauptstadt Tripolis eine Rakete einen riesigen Benzintank eingeschlagen und hatte einen Großbrand ausgelöst.
UN-Sicherheitsrat fordert bedingungslose Waffenruhe in Gaza
Nahost-Konflikt
Die Opferzahlen im Gazakonflikt steigen — die Zerstörungen sind immens. Alle Bemühungen für eine dauerhafte Waffenruhe sind bislang gescheitert. Jetzt hat der UN-Sicherheitsrat bei einer mitternächtlichen Sitzung eine "sofortige und bedingungslose Waffenruhe" gefordert.
Viele bildungsferne Familien nehmen lieber Betreuungsgeld
Herdprämie
Ein Jahr nach Einführung des Betreuungsgeldes wird die Kritik an der Familienleistung lauter: Die Zahlungen halten offenbar vor allem Zuwandererfamilien und bildungsferne Eltern davon ab, ihre Kinder in die Kita zu schicken. Das ergab eine Studie des Deutschen Jugendinstituts und die der Dortmund.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?