Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Medien

Spanische Zeitung zieht Hitler-Merkel-Vergleich zurück

24.03.2013 | 17:36 Uhr
Spanische Zeitung zieht Hitler-Merkel-Vergleich zurück
Bundeskanzlerin Angela Merkel.Foto: dapd

Madrid  Die spanische Tageszeitung "El Pais" hatte einen Gastkommentar eines Wirtschaftsprofessors veröffentlicht, in der er der Bundeskanzlerin vorwirft, Europa "den Krieg erklärt zu haben" - wie Hitler. Nach zahlreichen Protesten wurde der Beitrag gelöscht.

Nach Kritik hat die spanische Tageszeitung "El País" am Sonntag einen Kommentar zur Finanzkrise im Euroraum zurückgezogen, in dem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Adolf Hitler verglichen wurde. "Wie Hitler hat Angela Merkel dem Rest des Kontinents den Krieg erklärt, diesmal um sich wirtschaftlichen Lebensraum zu sichern", schrieb Juan Torres López, Ökonomieprofessor an der Universität von Sevilla, in dem in der andalusischen Regionalausgabe und im Internet veröffentlichten Text. Überschrieben war der Kommentar mit "Alemania contra Europa" ("Deutschland gegen Europa").

"Merkel züchtigt uns"

Merkel "züchtigt uns, um ihre großen Unternehmen und ihre Banken zu schützen, und auch um ihre Wählerschaft das beschämende Wirtschaftsmodell vergessen zu lassen, welches das Armutsniveau in ihrem Land zum höchsten der vergangenen 20 Jahre gemacht hat", schrieb Torres López weiter. Im Onlinekurzbotschaftendienst Twitter stieß er etwa bei deutschen Journalisten im In- und Ausland auf Kritik.

"El País" nahm den Artikel daraufhin von seiner Internetseite. Dieser habe "Behauptungen, welche die Zeitung für unangebracht hält", enthalten, hieß es in einer Stellungnahme des Blatts. Die Zeitung bedaure, "dass ein Kontrollfehler die Veröffentlichung dieses Artikels erlaubt hat". Torres López habe in dem Kommentar allein seine private Meinung zum Ausdruck gebracht. (afp)


Aus dem Ressort
Türkei übermittelt Armeniern erstmals offen ihr "Beileid"
Massaker
Fast 99 Jahre nach dem Massaker an Armeniern hat die Türkei sich erstmals offiziell dafür entschuldigt. Der türkische Ministerpräsident Erdogan übermittelte am Mittwoch sein Beileid. Von "Völkermord" reden mag Erdogan allerdings nach wie vor nicht.
Regierung lehnt Entlastung bei kalter Progression ab
Steuern
Mit "kalter Progression" ist gemeint, dass ein Arbeitnehmer nach einer Gehaltserhöhung mehr steuern zahlen muss, ein Teil des Lohnanstiegs jedoch durch Inflation entwertet wird. Die Bundesregierung wird sich des Problems der kalten Progression jedoch vorerst nicht annehmen.
Immer mehr Mütter kehren früh in den Beruf zurück
Familien
Inzwischen arbeiten 41 Prozent der Mütter mit Kindern zwischen ein und zwei Jahren. Das geht aus den Auswertungen des Statistischen Bundesamts und einer "Prognos"-Studie hervor, die das Familienministerium vorlegte. Manuela Schwesig (SPD) feiert die Mütter als "Trendsetterinnen".
Geplante Hartz-IV-Reform sieht härtere Sanktionen vor
Hartz IV
Pedantisch und bürokratisch - mit diesen Vorwürfen sehen sich immer wieder Jobcenter-Mitarbeiter beim Anwenden von Hartz-IV-Regeln konfrontiert. Das will das Arbeitsministerium nun ändern. Vorschläge für eine kleine Hartz-IV-Reform liegen bereits auf dem Tisch.
Stadt Duisburg siedelt Roma-Familien aus Problemhaus um
Zuwanderung
Es ist ein Modellprojekt, das man bewusst nicht öffentlich machte, um nicht neuen Ärger bei Nachbarn zu provozieren. Die Stadt Duisburg hat Roma-Familien aus dem Problemhaus "In den Peschen" umgesiedelt. Das Fazit ist durchaus positiv
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?