Soko „Kanister“ fahndet nach den Brandstiftern

Tröglitz..  In Tröglitz im südlichen Sachsen-Anhalt sollen nach Angaben von Landrat Götz Ulrich (CDU) im Mai oder Juni die ersten der geplanten 40 Asylbewerber in Privatwohnungen einziehen. In der Ortschaft hatten Unbekannte am Samstag ein Wohnhaus angezündet, in dem Flüchtlinge unterkommen sollten.Es gebe inzwischen mehrere Angebote von Einwohnern, Wohnraum zur Verfügung zu stellen, teilte der Landrat mit.

Ulrich sagte, dass sich Flüchtlinge in Tröglitz angesichts der bisherigen Geschehnisse durchaus bedroht fühlen könnten. Engagierte Bürger sollten dem entgegenwirken. Landesinnenminister Holger Stahlknecht (CDU) kündigte an, die Polizei werde entsprechende Maßnahmen ergreifen. Das Land Sachsen-Anhalt hat für Hinweise, die zur Ergreifung der Brandstifter von Tröglitz führen, 20 000 Euro Belohnung ausgesetzt. Eine Ermittlungsgruppe („Kanister“) aus 17 Beamten ermittle in alle Richtungen.

In NRW waren nach jüngsten Zahlen des Bundesamtes für Migration im Januar fast 36 000 Flüchtlinge geduldet. Der Städte- und Gemeindebund hatte kürzlich eine Landeshilfe von 500 Millionen Euro für die Kosten gefordert. Die Landesregierung sieht den Bund in der Pflicht.