Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Hochschule

Selbstständige Universitäten forschen laut Studie besser

20.03.2013 | 16:20 Uhr
Selbstständige Universitäten forschen laut Studie besser
Jörg Bogumil ist Sozialwissenschaftler und Professor für Öffentliche Verwaltung an der Ruhr-Universität Bochum. Seit langem erforscht er die Auswirkungen von Hochschulreformen auf Forschung und Lehre.Foto: Dietmar Wäsche

Bochum.   Die Hochschulfreiheit hat sich insgesamt bewährt - das ergab eine Untersuchung der Ruhr-Uni Bochum. Forschung und Lehre seien durch das 2006 erlassene „Hochschulfreiheitsgesetz“ gestärkt worden. Die nun von Rot-Grün geplante Reform sei demnach unnötig. Aber die Studie sieht auch Korrekturbedarf.

Von Hochschulen und Universitäten kam geballte Kritik. NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze (SPD) stößt mit ihren Plänen, die Autonomie der Hochschulen wieder einzugrenzen , auf den Widerstand der Professoren. Schulze will mit ihrer Reform das 2006 von der schwarz-gelben Landesregierung auf den Weg gebrachte „Hochschulfreiheitsgesetz“ in Teilen wieder kassieren. Nun aber bescheinigt ihr eine große und repräsentative Studie, dass die Selbstständigkeit der Hochschulen durchaus segensreich gewirkt habe.

Der Sozialwissenschaftler Jörg Bogumil, Professor für Öffentliche Verwaltung an der Ruhr-Universität Bochum, hat sich an allen Unis Deutschlands unter Rektoren, Dekanen und Professoren umgehört. „Ich war überrascht: Das Urteil über die Wirkung der Reformen war einhellig positiv.“

Mehr Macht für die Rektoren durch das Gesetz

Durch das Gesetz erhielten die Hochschul-Leitungen mehr Macht. Dies hätten sie dazu genutzt, um bestimmte Forschungszweige und Fächer zu stärken und so das Profil der Uni insgesamt zu schärfen. Bogumil: „Das führte in Forschung und Lehre zu einer deutlichen Leistungsstärkung.“

Lesen Sie auch:
Unis sind irritiert über Pläne der Ministerin

Die NRW-Hochschullandschaft ist in Aufruhr. Wissenschaftsministerin Svenja Schulze(SPD) hat angekündigt, die Freiheit der 37 öffentlichen Hochschulen des Landes wieder einschränken zu wollen. In den Unisformiertsich bereits der Widerstand. Im Interview erläutert die Ministerin ihre Gründe.

Dauerte es früher ein gutes halbes Jahr, bis ein neuer Professor berufen war, weil das Land zustimmen musste, geht dies heute in sechs Wochen. So wurden Hochschulen in ihrer Fächer- und Personalpolitik wesentlich flexibler.

Zugleich räumen Bogumil und seine Mitarbeiter mit der Vorstellung auf, die Wirtschaft habe in den Universitäten durch die Einführung der umstrittenen Hochschulräte übermäßig an Einfluss gewonnen. In dem obersten Leitungsgremium der Hochschulen dominieren nach wie vor die Wissenschaftler, ergab die Untersuchung.

Hochschulgesetz erhöhte den Verwaltungsaufwand in den Unis

Doch habe das liberal gefärbte Hochschulgesetzes auch Schattenseiten. Durch die Autonomie wurde der Verwaltungsaufwand in den Unis und Fakultäten deutlich höher. Zahlen, Rankings, Leistungsvergleiche müssen erstellt werden, „das Berichtswesen wurde durch den Wettbewerb enorm ausgeweitet. Das nervt alle“, sagt Bogumil.

Auch der Kampf um „Drittmittel“, also Gelder für bestimmte Forschungsprojekte, habe zugenommen. „Die Forschung kommt aber zu kurz, wenn Professoren hauptsächlich damit beschäftigt sind, Anträge zu schreiben und Geld einzuwerben.“ Das drücke auf die Motivation – vor allem in Fächern, die mehr Probleme haben, private Gelder einzuwerben. „Ein begrenzter Wettbewerb ist gut und erzeugt Druck für Veränderungen“, so Bogumil. Doch überschießender Wettbewerb wirke lähmend und „disfunktional“. Eine Balance sei wichtig.

Wissenschaftler erkennen Korrekturbedarf am Gesetz

Die Wissenschaftler erkennen durchaus Korrekturbedarf am bestehenden Gesetz. So sollten etwa die Mitglieder der Hochschulräte abwählbar sein. Doch die Autonomie der Hochschulen grundsätzlich rückgängig zu machen, sei unnötig. Bogumil: „Der Staat hat nach wie vor großen Einfluss. Etwa über die Finanzen und die Zielvereinbarungen.“ Aus der Detailsteuerung sollte sich die Politik aber heraushalten.

Christopher Onkelbach



Kommentare
22.03.2013
17:52
Selbstständige Universitäten forschen laut Studie besser
von fragender123 | #2

"Zugleich räumen Bogumil und seine Mitarbeiter mit der Vorstellung auf, die Wirtschaft habe in den Universitäten durch die Einführung der umstrittenen Hochschulräte übermäßig an Einfluss gewonnen. In dem obersten Leitungsgremium der Hochschulen dominieren nach wie vor die Wissenschaftler, ergab die Untersuchung."

Ich muss mich nur mal an den mathematischen, den informatischen, den naturwissenschaftlichen und technischen Fakultäten umsehen um herauszufinden das diese Aussage glatt gelogen ist.

Wieviele Namen bekannter Firmen und Unternehmen finden sich dort die im Bereich Sponsoring tätig sind?

Bevor Sie ein Umfrage gestalten, Herr Bogumil - lernen Sie doch erst einmal was wissenschaftliches Arbeiten überhaupt bedeutet bevor Sie irgendwo herumstümpern!

22.03.2013
11:32
Die Unternehmen schließen Ihre Forschungsabteilungen
von meigustu | #1

und lassen stattdessen an den Unis auf Staatskosten forschen. Klar das die Profiteure Unternehmen und Profs mit Zusatzeinnahmen aus der Industrie an diesem Modell festhalten.

Ist ja auch allen zu gönnen, wenn dabei nicht die Grundlagenforschung auf der Strecke bliebe und auch die Forschung die eine Bedrohung für die Geschäftsfelder der Wirtschaftsräte ist unterbliebe.

Aus dem Ressort
Streit um Migration - Obama und Republikaner vor Showdown
US-Politik
Sie wollten zusammenarbeiten - das hatten Obama und die Republikaner nach der Kongresswahl gesagt. Aber danach sieht es nach Obamas Alleingang bei der Einwandererpolitik nicht mehr aus. Die Republikaner reichten im Zusammenhang mit Obamas Gesundheitsreform Verfassungsklage gegen den Präsidenten ein.
Gewerkschaft: Radikale Islamisten bringen Polizei an Grenzen
Polizei
Hooligans, Neonazis, Rocker, Salafisten: Die Klientel, die der Staat besonders im Blick haben soll, ist stark gewachsen. Nun schlägt die Gewerkschaft der Polizei Alarm: Die Überwachung sei nicht mehr zu schaffen, und die Situation werde mit dem geplanten Personalabbau noch verschärfen.
Warum der Rathaus-Chef von Goslar viele Flüchtlinge will
Zuwanderung
Goslars Oberbürgermeister Oliver Junk, 38 Jahre alt, CDU-Mann, sorgt mit einer Ankündigung für Furore. Er möchte am liebsten möglichst viele Flüchtlinge in die Stadt locken. Denn Goslar hat immer weniger Einwohner, und Neubürger aus dem Ausland könnten Betriebe und Arbeitsplätze retten.
Grüne für Agrarwende - Gutes Essen soll Wähler mobilisieren
Parteitag
Haben die Grünen endlich ein neues großes Thema gefunden? Mit der Forderung nach einer ökologischen Agrarwende wollen sie Wähler erreichen. Der Bundesparteitag in Hamburg verurteilte am Samstag Massentierhaltung und industrielle Landwirtschaft. Die lebhafte und emotionale Debatte war ein Signal.
Rückschlag für Gröhe im Kampf um Platz im CDU-Präsidium
CDU
Im Dezember will Gesundheitsminister Hermann Gröhe Präsidiumsmitglied der CDU werden. Auf dem Weg dahin muss er zunächst eine Niederlage verdauen. Mit 44 zu 41 Stimmen unterlag Gröhe Staatssekretär Günter Krings bei einer Kampfabstimmung um den Vorsitz des CDU-Bezirks Niederrhein.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos