Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Beresowski

Sechs Jahre Haft wegen Betrugs für Putin-Gegner

29.11.2007 | 12:31 Uhr
Funktionen

Moskau. Ein Gericht in Moskau hat den im britischen Exil lebenden russischen Milliardär Boris Beresowski am Donnerstag wegen Unterschlagung und Betrugs für schuldig befunden und zu sechs Jahren Haft verurteilt.

Russisches Gericht verurteilt Milliardär in Abwesenheit Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Gegner von Präsident Wladimir Putin bei der russischen Fluglinie Aeroflot umgerechnet 6,1 Millionen Euro unterschlug und zusätzliche Gelder in Höhe von 460.000 Euro waschen ließ, wie russische Nachrichtenagenturen meldeten. Beresowski wies die Vorwürfe gegen ihn zurück und erklärte, er werde aus politischen Gründen verfolgt.

Gegen Beresowski laufen in Russland in Abwesenheit mehrere Prozesse. Beresowskis Vermögen stammt aus umstrittenen Privatisierungsgeschäften von russischen Staatsunternehmen in den 90er Jahren. Er galt als Kreml-Insider, der Putin mit zur Macht verhalf, bevor beide zu Gegnern wurden. Moskau bemüht sich seit längerem um seine Auslieferung, die von London verweigert wird. (afp)

DerWesten

Kommentare
Aus dem Ressort
Erdogan fahndet nach dem geheimnisvollen Twitterer
Türkei
Ein Insider veröffentlicht brisante Informationen über den türkischen Präsidenten. Steckt sein Erzfeind Gülen dahinter?
Putin ist sicher, dass der Westen Russlands Krise befeuert
Russland
Russlands Staatschef predigt Optimismus, sieht Sanktionen und niedrigen Ölpreis als Ursachen der Misere. Kritiker: Er lebt in einer Parallelwelt.
Viel Kritik in den USA an Obamas Schmusekurs mit Kuba
USA-Kuba
US-Republikaner und Exil-Kubaner schäumen vor Wut und wollen die von Präsident Obama verkündete Annäherung der USA an Kuba mit aller Macht verhindern.
In NRW kann man jetzt auch freiwillig ins Gefängnis zurück
Justiz
Es geht um so etwas wie Heimweh: Mancher Ex-Häftling kommt nach der Entlassung nicht mit dem Leben in Freiheit zurecht. Ein neues Gesetz soll helfen.
Oppermann: "Pegida"-Drahtzieher Nationalisten und Rassisten
Demonstrationen
Den Organisatoren der "Pegida"-Demos sei deutlich entgegenzutreten, so SPD-Fraktionschef Oppermann. Linke-Fraktionschef Gysi: "Wir haben versagt."
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion