Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Autobahn

Schwerlaster haben die Autobahnbrücken in NRW ruiniert

14.12.2012 | 17:46 Uhr
Der nordrhein-westfälische Verkehrsminister Michael Groschek (SPD) inspiziert Schäden an der Autonahnbrücke der A! in Leverkusen.Foto: dpa

Essen.  Dutzende Autobahnbrücken in NRW sind marode, sie müssen aufwändig saniert, teilweise sogar abgerissen werden. Wegen der beschädigten Brücke Leverkusen prüft Köln den Einsatz von Fähren. Firmen müssen große Umwege fahren. Die Sanierung aller maroden Brücken würde Milliarden kosten.

Morsch, marode, in der Mehrzahl anfällig für Schäden. Das ist die Bilanz des Zustands von fast 400 Fernstraßenbrücken in NRW. Viele wurden zwischen 1965 und 1979 errichtet. Sie gehören zu einer schwächelnden Generation von Brücken.

Warum ist das so?

Sie sind nicht für den heutigen Lkw-Verkehr gebaut. Der hat sich seit 1990 verdoppelt. Auch die zulässigen Gesamtgewichte haben sich seit 1960 von 24 Tonnen je Fahrzeug auf 44 erhöht. Und „ein Lkw mit zwei Mal zehn Tonnen Achslast hat auf der Autobahn dieselbe Zerstörungswirkung wie 60 000 Pkw“, sagt der Landesbetrieb Straßen.NRW.

Welche werden abgerissen?

Straßen.NRW führt eine „Top-Twelve“-Liste mit Totalschaden-Bauwerken. Der Fall Leverkusen steht auf Platz 1, es folgen drei weitere Bauwerke der A 1, die zentralen Überführungen der Kreuze Hilden und Aachen, die A 45-BrückenLennetal, Rinsdorf und Brunsbecke, im Rheinischen die A 57-Brücke Dormagen, die der A 59 bei Porz und der „Tausendfüßler“, der quer durch den Bonner Norden führt (A 565).

Wo hilft noch die Sanierung?

Zum Beispiel bei der Berliner Brücke der A 59 in Duisburg und zwei weiteren Brücken dieser Stadtautobahn. Das wird gerade geplant. Die Neuenkamper Rheinbrücke der A 40 (Ruhrschnellweg) ist „unter Beobachtung“ – ähnlich wie alle Brücken der Sauerlandlinie mit Spannweiten von mehr als 100 Metern.

Marode Brücken in NRW

Wie laufen Neubau und Sanierungen von Brücken ab?

Das ist eine schwierige und teure Sache, wie der Ersatz der Leverkusener Brücke zeigt: Er kostet 150 Millionen Euro, zumal hier bis zum Kreuz Leverkusen auch der Anschluss erneuert werden muss. Dort liegt aber eine Giftmülldeponie im Weg, wenn sich die Planer für einen Neubau neben der alten Brücke bei laufendem Verkehr entscheiden. Wird dagegen erst abgerissen und an gleicher Stelle neu gebaut, wäre der Kölner Ring – täglich 160.000 Autos – auf Jahre unterbrochen. Ähnliche Fragen müssen auch an den anderen Baustellen beantwortet werden.

Sind die Brücken noch sicher?

Ja, sagen die Landes-Experten. „Es gibt kein Sicherheitsrisiko, weil wir ein engmaschiges Netz von Kontrollen haben“. Jede Brücke wird mindestens zwei Mal im Jahr geprüft, alle sechs Jahre folgt eine Hauptuntersuchung.

Schadet das alles der Wirtschaft?

Eindeutig, sagt Joachim Brendel von den NRW-Handelskammern. Konkrete Zahlen über die Ausfälle gibt es nicht, aber „es schwächt zunehmend den Industrie- und Logistikstandort NRW“. In Köln gibt es Pläne, alte Rhein-Fähren zu aktivieren, um zumindest bis März eine schnelle Belieferungen der großen Firmenanlieger sicherzustellen. Und im Siegerland müssen Schwertransporte von SMS in Hilchenbach teils erst Richtung Würzburg rollen, bevor sie zu den Seehäfen gelangen. Die A 45 ist für sie Tabu-Zone.

Duisburg und die A59

Ist nur NRW betroffen?

Nein. Die Daehre-Kommission rech­net gerade bundesweit die Schäden nach. Erste Analysen zeigen: 20 Prozent der Autobahnen und 40 Prozent der Bundesstraßen sind in bedenklichem Zustand. 7,5 Milliarden Euro werden jetzt zusätzlich gebraucht – pro Jahr.

Dietmar Seher



Kommentare
16.12.2012
18:01
Schwerlaster haben die Autobahnbrücken in NRW ruiniert
von prorevier | #11

Vielleicht hat Herr Groschek ganz vergessen, dass es die SPD-Regierung war, die vor einigen Monaten die Einführung der Grosslaster verhindert hat. Die hätten u.a. eine deutlich niedrigere Achslast gehabt und auch die Umwelt erheblich entlastet.

16.12.2012
14:12
Schwerlaster haben die Autobahnbrücken in NRW ruiniert
von sidewinderdxii | #10

Nicht die Schwerlaster haben die Autobahnbrücken in NRW ruiniert, die Politik mit ihren Fehlinvestitionen in die Infrastruktur hat die Autobahnbrücken in NRW ruiniert.
Jahrzehntelange Flickschusterei, rächt sich halt irgendwann. Anstatt kleinere Reparaturen anständig durchzuführen, wurde nur Oberflächlich gebastelt um kosten zu sparen. Bestes Beispiel, sind doch die Fleckenteppiche die wir Straßen nennen. Da wird jährlich nach dem Winter mit Kaltasphalt geflickt anstatt einmal abzufräsen und komplett neu zuasphaltieren. Aber das kostet ja wieder.

16.12.2012
13:26
#8 ja so beten die Politiker seit Jahren
von meigustu | #9

ihren Untertanen vor. Es ist trotzdem falsch.

Was im Moment abläuft ist die Umwandlung griechischer Schulden bei privaten Firmen in deutsche Staatsschulden.

Was daran besser sein soll als eine Vollabschreibung evt. sogar Pleite der privaten Gläubiger erschließt sich nur dem der von 12 bis Mittag denkt.

16.12.2012
12:56
Schwerlaster haben die Autobahnbrücken in NRW ruiniert
von maxest | #8

@Baumliebhaber
Die einzelnen Nationen in der EU sind wirtschaftlich schon lange viel zu eng miteinander verbunden, als das sich auch nur ein Land leisten könnte das die EU den Bach hinunter geht, ohne Griechenland und anderen Nationen zu helfen, würde es bei uns bald auch nicht anders aussehen.
Es ist aber auch so genug Geld da um z.b. die Brücken in Ordnung zu halten, nur wird intern falsch verteilt.

16.12.2012
12:30
Schwerlaster haben die Autobahnbrücken in NRW ruiniert
von EduardM | #7

Warum wird für einen LKW nicht die 60.000 fache Steuer eines PKW fällig, dann wären die Einnahmen aus der KFZ Steuer tatsächlich kostendeckend und die Lasten verursachungsgerecht verteilt.

3 Antworten
Schwerlaster haben die Autobahnbrücken in NRW ruiniert
von Pyrexx | #7-1

...also würde man als Spediteur für 10 LKW die 600.000 fache Steuer bezahlen...basierend auf einem Golf 3 (ca. 120 Euro) wären 72000000 Euro Steuern fällig...die der Unternehmer natürlich erstmal von seinem Gewinn abzieht...äh...quatsch...diese 72000000 Euro würden natürlich auf den Kunden umgelegt...was unsere "Gut und Günstig Milch", 49 Cent...auf hm...5,49 verteurern würde...macht Sinn....

60.000 fache Steuer
von akaz | #7-2

Leider gibt es auch beim Straßenverkehr kein Verursacherprinzip. Weder die erhöhten Schäden an Fahrbahnen und Brücken, noch bei der Verschmutzung.
Bei den Mautgebühren hat man 2 Fehler gemacht. Eine dubiose Firma baut die Anlagen und behält einen wahrscheinlich großen Teil der Gebühren. Was wollen denn die beteiligten Großfirmen? Geld verdienen! Sie müssen nur die Erfassungsgeräte instand halten.
Und die dämliche Grenze von 12 t. Prompt gibt es Lkw mit 11,9995 t.
Mautgebühren für alle die Lkw in den Kfz-Papieren stehen haben, also auch SUV.
Außerdem sollte die Beobachtungsdichte vergrößert werden und alle Erfassungsgeräte sollten eingeschaltet sein.

Schwerlaster haben die Autobahnbrücken in NRW ruiniert
von EduardM | #7-3

Bezahlen Pyrexx müssen wir es so oder so, dann doch besser verursachungsgerecht. Unternehmen würden ihre Lager wieder von der Strasse holen, was dann auch noch die Staus verringern würde, wer regional kauft zahlt weniger.

16.12.2012
11:01
Schwerlaster haben die Autobahnbrücken in NRW ruiniert
von prorevier | #6

Da hat sich der Landesbetrieb aber sehr spitzfindig ausgedrückt. Die Aussage gilt nur bis zum 6. Juli 1960. Danach waren nicht mehr 24, sondern 32 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht erlaubt. Ab 1965 waren es dann 38 Tonnen, also fast der selbe Wert wie heute.

16.12.2012
10:59
Schwerlaster haben die Autobahnbrücken in NRW ruiniert
von r.neuert | #5

Da macht die Einführung er Gigaliner doch erst richtig Sinn.

2 Antworten
Schwerlaster haben die Autobahnbrücken in NRW ruiniert
von RennYuppieRenn | #5-1

Auch für diese würde das zulässige Gesamtgewicht bei 40 Tonnen liegen.

Schwerlaster haben die Autobahnbrücken in NRW ruiniert
von akaz | #5-2

@ RennYuppieRenn: Nur der Feldversuch wird mit 44 t durchgeführt. Ob Ramsauer oder Nachfolger die EU-Planung mit 60 t verhindern können, ist fraglich. Ein Teil der Strategie könnten allerdings die auf einmal gefundenen Schäden sein.
Bei dem Bau der A45 wurden alle Bedenken gegen die hohen Betonbrücken und die eventuellen Reparaturen daran vom Tisch gefegt. "Die halten ewig" war gängige Meinung.

16.12.2012
10:42
Schwerlaster haben die Autobahnbrücken in NRW ruiniert
von MichaP | #4

Das größte Problem ist wohl das die Industrie immer mehr der Logistik auf die Strasse abwälzt nur um die Steuerabgaben drücken die sich immer mehr und das Geld was durch die Maut und Benzinsteuer eingenommen wird verprasst man lieber in Prestigobjekte wie Berliner Hauptbahnhof; BER Suttgart 21, Flughäfen und Hafenanlagen die niemand braucht.

1 Antwort
die sparen keine Steuern...
von derLabbecker | #4-1

... sie sparen schlichtweg die Lagerkosten ein.

16.12.2012
10:32
Schwerlaster haben die Autobahnbrücken in NRW ruiniert
von Baumliebhaber | #3

Das kommt nun davon das die schlauen POlitiker lieber die Millarden anderen hinterher schmeißen statt beim eigenen Volk und Land zu investieren. Würden die ganzen Millarden an Steuer die über Kfz Steuer und Maut reinkommen in die Strassen investiert werden, könnte man sogar die Autobahnen beleuchten. Was wir im Moment hier an Politikern haben kann man alles in die Tonne kloppen. Ich glaube der letzte vernünftige Politiker war Helmut Schmidt , alles was danach kam hat nur noch Müll.

16.12.2012
10:32
Schwerlaster haben die Autobahnbrücken in NRW ruiniert
von maxest | #2

01.) Am 01.01.2005 wurde die LKW-Maut eingeführt, warum wird diese nicht für Sanierungsarbeiten genutzt?
02.) Es ist auch nicht unbekannt, dass das Verkehrsaufkommen ständig zu nimmt (egal ob LKW oder PKW).
3.) Nichts ist für die Ewigkeit und Wartung gehört nun einmal dazu, auch bei Brücken.

Lächerlich nun den schwarzen Peter dem Schwerlastverkehr aufs Auge zu drücken. Hat nicht viel mehr die Politik gepennt, weil keine ausreichenden Gelder für die Instandhaltung bereit gehalten wurden? D kassiert neben der hohen Mineralölsteuer, die ja auch noch einmal mit der MWST belegt wird, auch noch eine hohe KFZ-Steuer (was in dieser Kombination von der EU angemahnt wurde) und zusätzlich die LKW-Maut und davon wird nichts für Sanierungen verwendet? - Sehr merkwürdig ....

1 Antwort
Schwerlaster haben die Autobahnbrücken in NRW ruiniert
von DerNachdenker | #2-1

Steuern sind eben niemals zweckgebunden.

Aus dem Ressort
CIA gesteht Bespitzelung von Kongress-Politikern ein
USA
Der US-Geheimdienst CIA hat sich für das Ausspähen der Computer amerikanischer Kongressmitarbeiter entschuldigt. Der Direktor der Spionagebehörde, John Brennan, habe persönlich bei zwei Senatoren um Verzeihung gebeten, die dem Geheimdienstausschuss angehören.
UN-Sicherheitsrat hört Berichte über Leid in Gaza
Israel
UN-Mitarbeiter schildern anschaulich die humanitäre Katastrophe im Gazastreifen. Doch die kämpfenden Seiten lassen derzeit keine Bereitschaft zu einer dauerhaften Waffenruhe erkennen.
US-Republikaner wollen Präsident Obama vor Gericht zerren
USA
Die Gegner von Barack Obama überlegen, den Präsidenten vor dem höchsten Gericht anzuklagen. „Warum?“, fragt Obama spöttisch - „weil ich meinen Job gemacht habe?“ Ausblick auf ein absehbar teures juristisches Geplänkel, das für den Politik-Betrieb in Washington einen neuen Tiefpunkt bedeuten würde.
Rechtsanspruch auf Inklusion und Kita-Reform werden wirksam
Reformprogramm
Regelschule auch für Behinderte und bessere Betreuung für die Kleinsten: Das kommt zum 1. August. Damit investiert NRW jährlich 100 Millionen Euro zusätzlich in die Qualität von Kitas und bis 2018 eine Milliarde Euro in inklusives Lernen an Schulen. Kritik kommt von Kommunen und Lehrerverbänden.
NRW hat die kaputtesten Eisenbahnbrücken in ganz Deutschland
Verkehr
Die Grünen im Bundestag wollten es wissen, nun gab’s die Antwort. NRW bildet unter allen Bundesländern dass Schlusslicht, wenn es um den Zustand von Eisenbahnbrücken geht. Fast die Hälfte aller Brücken weisen Beschädigungen auf. Auf den Schienen droht der Verkehrsinfarkt.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?