Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Bürgerkrieg

Schwedischer Professor soll Giftgasvorwürfe in Syrien prüfen

27.03.2013 | 10:43 Uhr
Die syrischen Rebellen könnten nach Auffassung der Regierung in Damaskus Chemiewaffen einsetzen und die staatlichen Sicherheitskräfte dafür verantwortlich machen.

New York.  Der schwedische Wissenschaftler Ake Sellström soll im Auftrag der Vereinten Nationen prüfen, ob im syrischen Bürgerkrieg Chemiewaffen eingesetzt worden sind. Wer die Waffen einsetzt, solle nicht überprüft werden, hieß es. Ein Mandat für die Mission gibt es aber noch nicht.

Die Vereinten Nationen wollen den schwedischen Wissenschaftler Ake Sellström mit der Untersuchung eines möglichen Einsatzes von Chemiewaffen im syrischen Bürgerkrieg beauftragen. Sellström, der bereits in den 1990er Jahren an der Suche nach Massenvernichtungswaffen im Irak beteiligt gewesen war, solle Chef einer entsprechenden Expertengruppe werden, teilte der Sprecher von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, Martin Nesirky, am Dienstag in New York mit.

Sellström gehörte zudem einer Expertengruppe der Vereinten Nationen an, die 2002 in den Irak zurückkehrte und keinen Hinweis auf eine Wiederaufnahme der Programme für den Bau von Massenvernichtungswaffen fand.

Syrien
Furcht vor Giftgaseinsatz in Syrien wächst

Desertierter syrischer General berichtet von konkreten Plänen des Assad-Regimes, Chemiewaffengegen die Rebellen einzusetzen. Iranische Experten würden die syrische Armee dabei beraten. Syrien verfügt über mehrere Produktionsstätten und 40 Giftgas-Depots, die über das ganze Land verstreut sind.

Entsprechende Vorwürfe waren ein Jahr später die Begründung für den US-geführten Einmarsch in den Irak. Bisher gibt es für die Mission jedoch noch kein Mandat.

Nesirky betonte, dass es nicht Aufgabe der Experten sein solle, eine der am Bürgerkrieg beteiligten Seiten des Einsatzes von Chemiewaffen zu beschuldigen. "Es geht um eine technische Untersuchung, nicht um eine Kriminalermittlung", teilte er mit.

Startzeitpunkt der Syrien-Mission ist unklar

Die Führung von Syriens Staatschef Baschar al-Assad und die gegen ihn kämpfenden Rebellen werfen einander gegenseitig den Einsatz von Chemiewaffen vor. Die Untersuchung soll Nesirky zufolge lediglich klären, "ob Chemiewaffen eingesetzt wurden, nicht aber, von wem".

Soldatinnen in Syrien

Wann die Mission ihre Arbeit aufnehmen könnte, blieb zunächst unklar. Die syrische Führung hatte zuerst um eine Untersuchung ihrer Vorwürfe gegen die Rebellen gebeten. Später forderten Frankreich und Großbritannien, sämtliche Anschuldigungen zu untersuchen.

Nach Angaben von UN-Diplomaten sollen an der Mission keine Vertreter der fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrats teilnehmen. Während die USA, Frankreich und Großbritannien den Rücktritt Assads fordern, stärken ihm Russland und China den Rücken. (afp/dpa/rtr)



Kommentare
Aus dem Ressort
Obama entlässt seinen Verteidigungsminister Chuck Hagel
US-Regierung
Der US-Präsident drängte den Pentagon-Chef zum Rücktritt. Weil er in der falschen Partei ist? Hagel war der einzige Republikaner in einer Regierung von Demokraten - und seit der Kongresswahl ist das offenkundig ein Problem.
Kraft zum Soli: "Wir sind keine Bittsteller"
Interview
Im Streit um die Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen hat Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) zu einem NRW-Pakt zwischen Landesregierung, Opposition und heimischer Wirtschaft aufgerufen. Im Interview mit dieser Redaktion sagte die Politikerin, NRW sei kein Bittsteller.
Entscheidung über Ferguson-Prozess – Jury unter Druck
Ferguson
Eine Geschworenenjury entscheidet darüber, ob ein weißer Polizist nach tödlichen Schüssen auf einen jungen Schwarzen in Ferguson angeklagt wird. Der Druck auf die zwölf Frauen und Männer ist groß.
834.000 Menschen erhalten Eingliederungshilfe für Behinderte
Soziales
Rund 834 000 Behinderte oder von Behinderung bedrohte Menschen haben im vergangenen Jahr eine besondere Art der Sozialhilfe erhalten.
Spionage-Software späht Russland und Saudi-Arabien aus
Computer
Eine neu entdeckte Spionage-Software hat über Jahre Unternehmen und Behörden vor allem in Russland und Saudi-Arabien ausgespäht. Das Programm sei so komplex und aufwendig, dass nur Staaten als Auftraggeber in Frage kämen, erklärte die IT-Sicherheitsfirma Symantec, die die Software entdeckt hatte.
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos