Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Bürgerkrieg

Schwedischer Professor soll Giftgasvorwürfe in Syrien prüfen

27.03.2013 | 10:43 Uhr
Die syrischen Rebellen könnten nach Auffassung der Regierung in Damaskus Chemiewaffen einsetzen und die staatlichen Sicherheitskräfte dafür verantwortlich machen.

New York.  Der schwedische Wissenschaftler Ake Sellström soll im Auftrag der Vereinten Nationen prüfen, ob im syrischen Bürgerkrieg Chemiewaffen eingesetzt worden sind. Wer die Waffen einsetzt, solle nicht überprüft werden, hieß es. Ein Mandat für die Mission gibt es aber noch nicht.

Die Vereinten Nationen wollen den schwedischen Wissenschaftler Ake Sellström mit der Untersuchung eines möglichen Einsatzes von Chemiewaffen im syrischen Bürgerkrieg beauftragen. Sellström, der bereits in den 1990er Jahren an der Suche nach Massenvernichtungswaffen im Irak beteiligt gewesen war, solle Chef einer entsprechenden Expertengruppe werden, teilte der Sprecher von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, Martin Nesirky, am Dienstag in New York mit.

Sellström gehörte zudem einer Expertengruppe der Vereinten Nationen an, die 2002 in den Irak zurückkehrte und keinen Hinweis auf eine Wiederaufnahme der Programme für den Bau von Massenvernichtungswaffen fand.

Syrien
Furcht vor Giftgaseinsatz in Syrien wächst

Desertierter syrischer General berichtet von konkreten Plänen des Assad-Regimes, Chemiewaffengegen die Rebellen einzusetzen. Iranische Experten würden die syrische Armee dabei beraten. Syrien verfügt über mehrere Produktionsstätten und 40 Giftgas-Depots, die über das ganze Land verstreut sind.

Entsprechende Vorwürfe waren ein Jahr später die Begründung für den US-geführten Einmarsch in den Irak. Bisher gibt es für die Mission jedoch noch kein Mandat.

Nesirky betonte, dass es nicht Aufgabe der Experten sein solle, eine der am Bürgerkrieg beteiligten Seiten des Einsatzes von Chemiewaffen zu beschuldigen. "Es geht um eine technische Untersuchung, nicht um eine Kriminalermittlung", teilte er mit.

Startzeitpunkt der Syrien-Mission ist unklar

Die Führung von Syriens Staatschef Baschar al-Assad und die gegen ihn kämpfenden Rebellen werfen einander gegenseitig den Einsatz von Chemiewaffen vor. Die Untersuchung soll Nesirky zufolge lediglich klären, "ob Chemiewaffen eingesetzt wurden, nicht aber, von wem".

Soldatinnen in Syrien

Wann die Mission ihre Arbeit aufnehmen könnte, blieb zunächst unklar. Die syrische Führung hatte zuerst um eine Untersuchung ihrer Vorwürfe gegen die Rebellen gebeten. Später forderten Frankreich und Großbritannien, sämtliche Anschuldigungen zu untersuchen.

Nach Angaben von UN-Diplomaten sollen an der Mission keine Vertreter der fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrats teilnehmen. Während die USA, Frankreich und Großbritannien den Rücktritt Assads fordern, stärken ihm Russland und China den Rücken. (afp/dpa/rtr)



Kommentare
Aus dem Ressort
NRW liegt bei direkter Demokratie weit hinter Bayern
Mitbestimmung
Von den Bayern lernen – das gilt auch in Sachen direkter Demokratie von unten. Nirgendwo sonst dürfen die Bürger vor Ort so viel mitreden. Nordrhein-Westfalen hinkt dagegen weit hinterher, und zwar nicht nur bei der Zahl der einzelnen Bürgerbegehren.
Polizei streitet über Einsätze beim Fußball
Fan-Gewalt
Nach Krawallen in Gelsenkirchen spaltet die Frage, wie viele Beamte bei Fußballspielen gebraucht werden, die Polizei. Die Polizeigewerkschaft DPolG stützt die Linie von NRW-Innenminister Jäger, zu Nicht-Risikospielen weniger Polizei zu schicken. Die Gewerkschaft GdP hält das Projekt für gescheitert.
Weniger Hausaufgaben – G8-Schüler sollen entlastet werden
Schule
Der Runde Tisch, der von Ministerin Sylvia Löhrmann im Frühjahr einberufen worden ist, schließt die Abkehr vom Turbo-Abitur aus. Dafür soll es in Zukunft für die Gymnasiasten weniger Hausaufgaben und weniger Nachmittagsunterricht geben. Doch es gibt auch Kritik an den Vorschlägen.
Secret Service stoppt Eindringling am Weißen Haus
Weißes Haus
Schon wieder ungebetener Besuch für US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus: Ein Mann ist über den Zaun geklettert. Anders als bei dem Vorfall vor einem Monat gelangte er aber nicht ins Gebäude, sondern wurde von Sicherheitskräften abgefangen und in Handschellen abgeführt.
Großes Klimaschutz-Ziel droht bei EU-Gipfel zu scheitern
EU
Europa steuert auf deutlich abgeschwächte Ziele beim Klimaschutz zu. Die Richtmarke beim Energiesparen zum Jahr 2030 werde wohl bei 27 Prozent liegen, sagte der finnische Regierungschef Alexander Stubb kurz vor Beginn des EU-Gipfels zur Klima- und Energiepolitik.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?