Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Führungskrise

Schwabedissen schließt Linken-Doppelspitze mit Bartsch aus

24.05.2012 | 08:07 Uhr

Berlin.   Schon im November hatte sich Dietmar Bartsch festgelegt. Er will für den Linken-Vorsitz kandidieren. Seinen schärfsten Widersacher hat er ausgesessen. Jetzt gibt's neue Konkurrenz: Katja Kipping und Katharina Schwabedissen. Letztere hat eine Doppelspitze mit Bartsch ausgeschlossen.

Die Kandidatin für den Linken-Parteivorsitz, Katharina Schwabedissen, will keine Doppelspitze mit Bundestagsfraktionsvize Dietmar Bartsch bilden. Das habe sie bereits vor einem halben Jahr ausgeschlossen, sagte die bei der NRW-Wahl gescheiterte Spitzenkandidatin am Donnerstag im ARD-"Morgenmagazin".

Ihr gehe es darum, die Partei zusammenzuführen und "Schluss damit zu machen, dass die Pole aufeinanderprallen". Bartsch sei aber ein Vertreter eines von zwei Flügeln, die als polarisierend wahrgenommen werden, sagte sie.

Kipping und Schwabedissen stehen für einen anti-autoritären Führungsstil und für ein Ende des Machtkampfs ohne Sieger und Besiegte. Mitstreiter Lafontaines wie der amtierende Parteichef Klaus Ernst und Fraktionsvize Ulrich Maurer sind hingerissen. Lafontaine wollte antreten, aber nicht gegen Bartsch. Am Dienstag gab er dann klein bei, aber um einen Neuanfang „jenseits der bisherigen Konfrontationslinien“ zu ermöglichen. Kurzum: Er will Bartsch aufhalten. Die Frauen kommen da gerade recht.

Obgleich zur Aufgabe gedrängt, ist es gut möglich, dass Bartsch auf dem Parteitag am 2. und 3. Juni in Göttingen antritt und gewinnt. Nur was? Auf jeden Fall keinen innerparteilichen Frieden. Zwei Männer, zwei Lager stehen sich unversöhnlich gegenüber, im Übrigen auch für unterschiedliche Strategien. Lafontaine hält an einem Kurs der Fundamentalopposition fest, eine Linie, die im Westen ihre Anhänger hat - Bartsch will die Partei stärker in die Verantwortung führen, in die Nähe von Grünen und SPD. Das Verhältnis von Lafontaine zu seiner Ex-Partei ist ein weites Feld - mit viel verbrannter Erde.

Scheitern an Fünf-Prozent-Hürde führte zum Umdenken

Wer in Göttingen das Rennen macht, der müsse wichtige Teile der Partei zusammenführen, mahnt Fraktionschef Gysi. Wie bindet man Bartsch ein? Und Lafontaine? Der zog sein Angebot zurück, „bundespolitische Aufgaben zu übernehmen“. Streng genommen, steht er weder für den Vorsitz noch als Spitzenkandidat bereit, ausgerechnet Oskar, das Zugpferd der Partei.

Das war die Stunde, als Gysi auf den Plan trat. „Ich hatte die Frauen gebeten, sich einzubringen“, erzählt er. Erst meldete sich die Abgeordnete Sabine Zimmermann, die mit Lafontaine wie mit Bartsch antreten würde, am Mittwoch nun Schwabedissen und Kipping. „Wir wissen, dass unser Vorhaben mutig ist“, so Schwabedissen und Kipping, „aber wir wollen damit auch Mut machen“. Schwabedissen musste sich wohl erst mal selber Mut machen. Noch vor der NRW-Wahl hatte sie jedes Interesse am Bundesvorsitz geleugnet. Das Scheitern an der Fünf-Prozent-Hürde und die Zuspitzung in Berlin hätten ein Umdenken bewirkt, sagte sie der WAZ Mediengruppe. Kipping und Schwabedissen, die zum linken Flügel zählen, betrachten sich als Kollektiv: „Wir bieten eine Alternative an, einen dritten Weg“. Sie kandidierten nicht gegen Bartsch oder Lafontaine, sondern „für ein anderes Modell“. Ungeklärt bleibt vorerst auch, was passiert, wenn nur eine der beiden Frauen beim Parteitag gewählt wird.

Ist Merkel zu „männlich“?

Zwar wolle das Duo „patriarchalische Strukturen“ in ihrer Partei aufbrechen, sagt Schwabedissen, aber: „Nicht alle Frauen machen alles anders, und nicht alle Männer machen alles falsch“. Den „extrem autoritären und wenig integrativen“ Politikstil von Kanzlerin Angela Merkel etwa hält die Wittenerin eher für männlich. So etwas passe doch nicht mehr ins 21. Jahrhundert.

Unterschiedliche Schwerpunkte in Ost und West sieht Schwabedissen nicht. „Soziale Ungerechtigkeit oder Euro-Krise treffen die Menschen überall gleich.“ Ihr schnelles Wachstum im Westen habe die Linke nicht richtig bewältigen können. Um zu verhindern, dass die Partei in den alten Ländern zur Restgröße schrumpft, will sie vor allem die Kreisverbände stärken. „Wir müssen die Partei von unten nach oben aufbauen“. Ein Job für Trümmerfrauen.

Miguel Sanches und Theo Schumacher



Kommentare
24.05.2012
20:48
Schwabedissen schließt Linken-Doppelspitze mit Bartsch aus
von Derik | #5

Frau Schwabedissen hat doch mit Ihrer blinden Fixierung auf "Die Frau an sich als politische Kraft" schon die NRW-Wahl vergeigt. Und jetzt soll Sie an die Bundesspitze? Ich halte Frau Schwabedissen in dieser Frage für reichlich unverantwortlich. Wie kann man eine frauenorientierte Politik betreiben, ohne gleichzeitig auf speziell erforderliche Kompetenzen individueller Personen unabhängig vom Geschlecht zu achten? Die Quotenpolitik hat ein Desaster in vielen Ortsverbänden verursacht, ohne dass Frau Schwabedissen das offenbar überhaupt registriert hat - geschweige denn dass das heikle Thema überhaupt unter Linken diskutiert wird. Lassen wir das Geschlecht mal ganz Außen vor - wen haben wir dann bei den LINKEN, der der politischen Kampfarena gewachsen sein könnte und Sympathie bei den Wählern genießt? Meine persönliche Einschätzung: Gysi 100% - Wagenknecht 100% - Lafontaine 85% - Bartsch 80% - Kipping 70% - Ernst 40% Schwabedissen 20% Meine Meinung!

24.05.2012
19:23
Schwabedissen schließt Linken-Doppelspitze mit Bartsch aus
von 1980yann | #4

Na wenigstens weiß Frau Schwabedissen genau, mit wem sie alles nicht kann ... eine echte Integrationsfigur.

24.05.2012
14:36
Das Märchen von der „Fundamentalopposition“
von Ani-Metaber | #3

die auch noch von einem angeblichen Gegenteil, nämlich in ein „Führen in die Verantwortung“, geprägt sei, wird auch nicht durch ständige Wiederholung sinnvoller.
Es ist politische Sicht, was man für verantwortbar hält oder nicht, und auch, wo man sich der Unterstützung entsagen möchte oder nicht.
Miguel Sanches und Theo Schumacher kreieren nur wieder die Sicht, bei der Ablehnung zur bloßen „Prinzipienreiterei“ erklärt wird und ein mögliches Mitlaufen, bei Anliegen die man ablehnt, als „verantwortliches Handeln“ ausgewiesen werden soll.
Diese Sicht mag zwar ihrem ihr irreführenden und damit nicht zielführende Weg für inneren Seelenfrieden entsprechen, ist aber bar der Erwähnung jeglicher Inhalte.

Wenige Wochen hatte Frau Schwabedissen als die Spitzenkandidatin der NRW-Linken gehabt.
In der Zeit ihres Parteivorsitzes hingegen lag der Einzug in den Landtag - sollte man doch mal erwähnen, wenn man keine Inhalte, sondern "Personengeschichen" .verbreitet.

24.05.2012
13:31
Schwabedissen schließt Linken-Doppelspitze mit Bartsch aus
von wohlzufrieden | #2

Super!! Weiter so, Mädels. Ihr bringt frischen Wind in den Mief der Politik von tausend Jahren...

1 Antwort
"Mief der Politik von tausend Jahren"
von derutkiek | #2-1

Sie bringen es auf den Punkt....

24.05.2012
09:29
Schwabedissen schließt Linken-Doppelspitze mit Bartsch aus
von Plem | #1

Zu Frau Kipping kann ich nicht viel sagen; sie hat sich ja in der letzten Zeit auf Bundesebene sehr rar gemacht.

Frau Schwabedissen muß noch sehr an sich arbeiten. Wie man bei dem Kandidatencheck im Fernsehen kurz vor der NRW-Wahl beobachten konnte, läßt sie sich zu schnell in die Ecke drängen; einmal von der dicken Polizistin (Thema: Kennzeichnungspflicht für Polizeibeamte) und dann von den braven Studenten (Thema: Canabis, hier war sie sogar auf Hilfe aus dem Publikum angewiesen).

Man muß Argumente nicht nur präsentieren, sondern auch inhaltlich vertreten können. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Nur Mut!

Aus dem Ressort
Callcentern in NRW droht an Sonntagen eine Zwangspause
Arbeitsrecht
Ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts hat der Sonntagsarbeit enge Grenzen gesetzt. Bislang galt für Callcenter in NRW eine Ausnahmeregelung, die NRW-Arbeitsminister Schneider aber nun prüfen lassen will. Die Branche kritisiert das Urteil scharf.
Wie Deutschland von ausländischer Bevölkerung profitiert
Ausländer
Sechs Millionen Ausländer, die in Deutschland leben und arbeiten, aber keinen deutschen Pass besitzen, lassen die Kassen des Staates klingeln. Eine jetzt veröffentlichte Studie zeigt: Sie zahlen laut einer Studie mehr an Steuern und Sozialabgaben ein, als sie den Staat kosten. Sehr viel mehr.
Deutschland hat jetzt Spezialflugzeug für Ebola-Kranke
Ebola
Für den Notfall gerüstet: Die Bundesregierung besitzt nun ein "weltweit einmaliges" Flugzeug zum Transport von Ebola-infizierten Patienten. Zum Einsatz kommen soll die Maschine dennoch möglichst nie.
Regierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry
Smartphones
Das Düsseldorfer Verschlüsselungs-Unternehmen Secusmart darf vom Smartphonehersteller Blackberry übernommen werden. Darauf haben sich jetzt Bundesregierung und Blackberry laut Medienberichten geeinigt. Blackberry muss hohe Auflagen erfüllen. Denn Secusmart liefert unter anderem das "Merkel-Phone".
Lehrlinge in NRW klagen über schlechte Ausbildung
Ausbildung
Im Ausbildungsreport des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) haben die Lehrlinge mehr zu bemängeln als nur ihre geringe Bezahlung. Jeder Dritte ist mit der Qualität seiner Berufsausbildung nicht einverstanden - zum Beispiel weil er den Laden allein schmeißen muss, statt angeleitet zu werden.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke