Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Linke

Schwabedissen bereit zur Kandidatur für Linke-Parteivorsitz

22.05.2012 | 10:31 Uhr
Schwabedissen bereit zur Kandidatur für Linke-Parteivorsitz
Die Spitzenkandidatin der Linken bei der nordrhein-westfälischen Landtagswahl, Katharina Schwabedissen.Foto: dapd

Halle.  Katharina Schwabedissen ist zu einer Kandidatur für den Parteivorsitz der Linken bereit. Allerdings wolle sie dies erst mit ihrem Landesvorstand und den Söhnen besprechen. Die Satzung der Linkspartei schreibt eine Doppelspitze mit mindestens einer Frau vor.

Die Spitzenkandidatin der Linken bei der nordrhein-westfälischen Landtagswahl, Katharina Schwabedissen, ist unter Bedingungen zu einer Kandidatur für den Parteivorsitz bereit. "Ich schließe eine Kandidatur für den Parteivorsitz nicht aus", sagte sie der "Mitteldeutschen Zeitung". "Ich muss das aber mit meinem Landesvorstand und meinen Söhnen besprechen."

Schwabedissen fügte hinzu: "Wir Frauen wollen nicht mehr nur Beiwerk sein. Das muss endlich mal aufhören." Der Streit zwischen dem ehemaligen Parteivorsitzenden Oskar Lafontaine und dem stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Dietmar Bartsch um den Vorsitz sei ein "Streit zwischen Männern, die offenbar ausklammern, dass es um mehr geht als den Parteivorsitz".

Während sich die Männerriege in der Partei weiter uneinig ist, warf die Zwickauer Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann am Montagabend ihren Hut in den Ring. Parteichef Klaus Ernst begrüßte die Kandidatur der 51-Jährigen im Kurznachrichtendienst Twitter.

Die Satzung der Linkspartei schreibt eine Doppelspitze mit mindestens einer Frau vor. Die neue Führung soll auf einem Parteitag am 2. und 3. Juni in Göttingen gewählt werden. (dapd)



Kommentare
22.05.2012
19:02
Schwabedissen bereit zur Kandidatur für Linke-Parteivorsitz
von kuba4711 | #8

Sollte Frau Schwabedissen tatsächlich diese inhaltliche Aussage bezüglich der Auseinandersetzung zwischen Dietmar Bartsch und Lafontaine gemacht haben ,dann ist mir im Nachhinein die NRW -Wahlschlappe für die dortige Linke verständlicher.!
Es geht hier nicht um einen angeblichen "Männerstreit!".
Was für ein primitives Gequatsche ist denn das?
Es geht um die fundamentale Ausrichtung der Linken weiter zur letzten ,verbliebenen politischen Opposition in unserem Lande .
Und dies im Sinne von Oskar Lafontaine.
Oder man gibt sich unter Dietmar Bartsch mit der Rolle einer immer weniger wichtig werdenden Ost - Regionalpartei" im Sinne einer Macht - und Pöstchen -Versorgungsinstitution zufrieden.
Man schaue sich nur die tatsächliche Regierungsarbeit der Ost -Linken in dortiger Regierungsverantwortung an.
Und speziell die Wahlergebnisse ,die Herr Bartsch für die Partei eingefahren hat.
Lächerlich das Ganze!

22.05.2012
16:25
ArchieLeach #3-1
von wohlzufrieden | #7

Eitel genug? Zitat: "Die Zeit der SED-Nachfolger im Westen ist vorbei........." Zitat Ende. Gott sei Dank, dann habe ich ja bald vor Ihnen Ruhe. Zitat:"Ganz feste drücken.(die Daumen)......in der Zeit können sie wenigstens nichts schreiben. :-)" Zitat Ende. Das Sie solch eine Angst vor mir haben, sollte mir vielleicht schmeicheln, tut es aber nicht.... Und seien Sie ganz beruhigt: Ich schreibe noch, wenn Ihnen selbst eine Brille nichts mehr hilft. Können Sie sich ja dann vorlesen lassen. Vielleicht von einer Rumänischen Pflegekraft. Schönen Tag noch!

1 Antwort
Schwabedissen bereit zur Kandidatur für Linke-Parteivorsitz
von ArchieLeach | #7-1

Ach Gott, Angst vor Ihnen.....sie sind ja echt niedlich. :-)

22.05.2012
16:16
Schwabedissen bereit zur Kandidatur für Linke-Parteivorsitz
von Ani-Metaber | #6

aber das kann für sie nur gut ausgehen, wenn sich bestimmte Linke daran halten, die Presse für die Interessen ihrer Wähler zu benutzen und sich nicht von der Presse zur Bekämpfung der Linken oder sonst nicht gegebener Schlagzeilen benutzen zu lassen.

Frau Schwabedissen sollte sich nicht überstrapazieren, erst oder zugleich muss die Linke untereinander solidarischer miteinander umgehen. Dann kann sie davon profitieren, dass ihr Programm das aller anderen Parteien um Klassen schlägt.

22.05.2012
15:17
Schwabedissen bereit zur Kandidatur für Linke-Parteivorsitz
von festus04 | #5

So wird es kommen, Sabine Zimmermann und Oskar Lafontaine werden die Partei übernehmen. ich halte diese Spitze für gut. Es wird auch allerhöchste Zeit, dass endlich die langersehnte Ruhe in die Führungsspitze einkehrt. Bis zur Wahl 2013 ist nicht mehr lange hin, und da muss das Parteiprogramm in nicht all zu langer Zeit auch stehen. Persöhnliche Auseinandersetzungen sollte Bartsch und Lafontaine hinter verschlossene Türen vollziehen und mit einer guten Lösung für beide bendet werden. Beide Politiker sind für die Linke gut und beide werden auch dringend gebraucht.

22.05.2012
15:12
Schwabedissen bereit zur Kandidatur für Linke-Parteivorsitz
von randori20 | #4

Eine Kandidatur gegen das Königspärchen, das wird Ärger für sie geben.

22.05.2012
12:58
Alles neu macht der Mai
von wohlzufrieden | #3

Warum sollte nur Steinmeier nach der verlorenen Wahl wieder als Kanzlerkandidat zurück kommen? Warum sollte nur der größte Stümper als Finanzminister aller Zeiten Steinbrück wieder zurückkommen? Irgendwann kommen sie alle zurück. Was ist daran neu? Ich drücke Frau Schwabedissen beide Daumen, viel Glück!!

1 Antwort
Schwabedissen bereit zur Kandidatur für Linke-Parteivorsitz
von ArchieLeach | #3-1

Ganz feste drücken.......in der Zeit können sie wenigstens nichts schreiben. :-)


Die Zeit der SED-Nachfolger im Westen ist vorbei.........

22.05.2012
12:58
Schwabedissen bereit zur Kandidatur für Linke-Parteivorsitz
von bonafide | #2

Tja...so sehen Auflösungserscheinungen aus.
Alle wollen das Alphatier spielen und keiner merkt das die Realität der Kanditaten nicht mit dem Aussagen der Linken vereinbaren lassen.

Schade, aber die Linke ist dabei sich selbst zu demontieren.
Ohne Glaubwürdigkeit keine Stimmen.

22.05.2012
12:23
Schwabedissen bereit zur Kandidatur für Linke-Parteivorsitz
von tagesschau | #1

Das ist ein Witz, aber ein schlechter.
Die Dame hat soeben die NRW-Wahl krachend verloren. Die ehrliche Konsequenz sollte daher ihr Rücktritt sein!
...

Aus dem Ressort
Saarländische Ministerpräsidentin will weniger Bundesländer
Föderalismus
Sechs bis acht Bundesländer sind genug, findet die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer. Aus 16 Ländern könnten dann sechs bis acht werden. Gerade die kleineren Länder ächzen unter Schulden. Eine Fusion könnte diese besser verteilen - und jährliche eine halbe Million Euro einsparen.
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Deiche und Polder - 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben
Hochwasserschutz
Mit 102 Hochwasserschutzprojekten wollen Bund und Länder den Flüssen Rhein, Donau, Elbe, Oder und Weser mehr Raum geben. Mit dem nun beschlossenen Nationalen Hochwasserschutzprogramm sollten etwa Deiche zurückverlegt werden und Polder entstehen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?