Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Politik

Schulz: EU-Spitzen nehmen Nobelpreis gemeinsam entgegen

17.10.2012 | 19:15 Uhr
Funktionen

Der Präsident der Europäischen Kommission, José Manuel Barroso, EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy und der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz, werden am 10. Dezember in Oslo gemeinsam den Friedensnobelpreis für die Europäische Union entgegennehmen. Darauf einigten sich die drei am späten Dienstagabend "innerhalb einer halben Stunde ohne große Diskussion", wie Schulz sagte.

Aachen (dapd). Der Präsident der Europäischen Kommission, José Manuel Barroso, EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy und der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz, werden am 10. Dezember in Oslo gemeinsam den Friedensnobelpreis für die Europäische Union entgegennehmen. Darauf einigten sich die drei am späten Dienstagabend "innerhalb einer halben Stunde ohne große Diskussion", wie Schulz der "Aachener Zeitung" (Donnerstagausgabe) sagte.

Alle drei würden die Europäische Union in Oslo gemeinsam vorstellen und präsentieren, sagte Schulz. Einer der drei werde die Medaille entgegennehmen, einer die Urkunde und einer werde sich in einer Rede für die Auszeichnung bedanken. Wie das genau aufgeteilt werde, stehe noch nicht fest.

Die Entgegennahme des Friedensnobelpreises für die Institution EU sei "ein ganz besonderer Moment nicht nur in meinem Politikerleben, sondern überhaupt im Leben eines Menschen", sagte Schulz. Er freue sich darauf, weil die Idee, für die er als Politiker seit Jahrzehnten kämpfe, gewürdigt werde.

dapd

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
Papst warnt vor "spirituellen Krankheiten" in der Kurie
Kirche
Die Vatikan-Bürokratie und ihre verkrusteten Strukturen prangert der Papst schon lange an - doch so deutlich war seine Kritik selten.
Essebsi gewinnt Präsidentenwahl in Tunesien
Wahlen
Der 88-jährige Essebsi ist erster frei gewählter Präsident Tunesiens. Er entschied die Stichwahl gegen den Übergangspräsidenten Marzouki für sich.
Pakistan will nach Schul-Massaker 500 Terroristen hängen
Terrorismus
Die Regierung in Islamabad will die Gewalt im Land mit Massenhinrichtungen von Extremisten bekämpfen. Sie sollen noch binnen Wochen am Strang enden.
Özdemir nennt Verständnis für Pegida weinerliches Gesülze
Pegida
Der Grünen-Chef geht hart mit dem Schmusekurs einiger Politikerkollegen ins Gericht. Der Rechtsstaat müsse sich auf die Hinterbeine stellen, sagt er.
Neues Haftgesetz soll Rechte von Opfern und Tätern stärken
Justiz
NRW-Justizminister Kutschaty im interview über das Sicherheitsgefühl der Bürger, die Resozialisierung und den Kampf gegen Wirtschaftsdelikte.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion