Wirtschaft ist überall - und gehört auch in die Schule

Wirtschaft statt Verslehre. Fehlt deutschen Schulen der Bezug zur Praxis?
Wirtschaft statt Verslehre. Fehlt deutschen Schulen der Bezug zur Praxis?
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Euro-Krise, Rating-Agenturen, Steuerversprechen. Wirtschaft ist überall. Schüler sollten deshalb lernen, wie sie solche Themen beurteilen können.

Essen.. Mit ihrer Kritik am deutschen Schulsystem hat eine 17-jährige Schülerin aus Köln eine kleine Bildungsdebatte losgetreten. Ihr Tweet „Ich habe keine Ahnung von Steuern, aber ich kann 'ne Gedichtanalyse schreiben. In vier Sprachen“ wurde mittlerweile über 14.000 mal geteilt. Und obwohl der Schülerin jetzt viel Kritik entgegen schlägt, hat Naina Recht.

Denn wenn junge Menschen die Schule verlassen, wissen sie vielleicht, was eine Wasserstoff-Brückenbindung ist und wer Georg Friedrich Händel war. In finanziellen Dingen müssen sie sich aber selbst helfen.

Schulkritik Kaum jemand lernt, wie ein Ratenkredit funktioniert

Denn niemand bringt ihnen bei, wie ein Ratenkredit funktioniert, was Zinseszins ist oder wie eine Lebensversicherung funktioniert. Anstatt dessen werden deutsche Schüler in Verslehre unterrichtet und erfahren dort, was den Jambus vom Trochäus unterscheidet.

Dabei sind Wirtschaft und Finanzen im 21. Jahrhundert wichtiger denn je. Nachrichten über Euro-Krise, Rating-Agenturen und Riester-Rente dominieren zwar Schlagzeilen. Und kaum ein Wahlkampf vergeht, ohne das Politiker versprechen, irgendwelche Steuern zu senken. Doch deutsche Schulen geben ihren Schülern kaum das Rüstzeug mit, finanzielle Fragen beurteilen zu können.

Schulstress Schutz vor Geschäftemachern

Dabei gibt es genügend Geschäftemacher, die nur darauf warten, anderen unnötige Versicherungen oder miese Kredite aufzuschwatzen. Eine ordentliche Ausbildung in Finanzthemen könnte junge Menschen vor diesen Leuten schützen.

Der Unterricht sollte Schüler zu selbstständigem Denken erziehen. Doch das bedeutet vor allem, Dinge beurteilen zu können. Dieses Rüstzeug sollten Lehrer ihren Schülern auch in Sachen Finanzen mitgeben. Es geht nicht darum, ihnen Steuergesetze einzuprügeln.

Wirtschaft bestimmt unser Leben

Diese Gesetze ändern sich ohnehin regelmäßig. Aber deutsche Schüler wissen nach ihrem Abschluss oft nicht einmal, wie das Steuersystem überhaupt funktioniert.

Es sollte nicht jedes kleinste Alltagsproblem im Unterricht besprochen werden. Die Schule kann nicht jeden Aspekt des Lebens abdecken und sollte das auch nicht versuchen. Dinge wie kochen, bügeln oder Betten machen gehören nicht dorthin. Wissen über Finanzen hingegen schon. Denn ob wir wollen oder nicht - Wirtschaft bestimmt unser Leben.

Lesen Sie auch das Contra von Gerrit Dorn: Steuererklärung und Mietvertrag gehören nicht in die Schulen