Lösungen per Whatsapp - Klasse muss Mathe-Abi wiederholen

In Wien muss eine ganze Klasse die Matura-Prüfung wiederholen, weil sich die Schüler Lösungen per Whatsapp schicken ließen.
In Wien muss eine ganze Klasse die Matura-Prüfung wiederholen, weil sich die Schüler Lösungen per Whatsapp schicken ließen.
Foto: dpa (Symbolbild)
Was wir bereits wissen
Per Whatsapp halfen Nachhilfelehrer ihren Schülern in Wien durch die Abschlussprüfung. Jetzt muss fast die komplette Klasse die Klausur wiederholen.

Wien.. Fast eine komplette Klasse eines Wiener Gymnasiums muss die Mathe-Abschlussprüfung wiederholen. Die Schüler hatten während der Matura-Prüfung (vergleichbar mit dem deutschen Abitur) die Aufgaben per Whatsapp an ihre Nachhilfe-Lehrer geschickt und auf gleichem Weg die Lösungen erhalten. Der aufsichtsführende Lehrer hatte nichts bemerkt - oder nichts bemerken wollen.

Uni-Panne Einige Schüler sollen anschließend mit der Schummelei in Internetforen geprahlt haben, wie die "Salzburger Nachrichten" berichten. Seitdem ermittelt der Stadtschulrat.

Whatsapp-Klausuren werden annuliert

Erstes Ergebnis: Die Klausuren werden annulliert, die Schüler müssen im Herbst erneut zur Prüfung antreten. Nur eine Schülerin hatte sich nicht an der Schummelei beteiligt, ihre Klausur wird nicht anulliert.

Für den Lehrer wird der Vorfall wohl ein disziplinarisches Nachspiel haben. Ihm droht laut "Salzburger Nachrichten" ein Verweis, eine Versetzung oder gar der Entzug der Unterrichtserlaubnis.

Aufsichtsregeln sollen nach Whatsapp-Spicker verschärft werden

Der Landesschulinspektor relativiert den Vorfall: "Schummeln hat es immer schon gegeben", sagte Franz Tranninger den "Salzburger Nachrichten". Allerdings gebe es Überlegungen, die Regeln für die Prüfungsaufsicht zu verschärfen. Zukünftig könnten zwei Lehrer eingesetzt werden, um die Schüler besser im Blick zu behalten. Zudem sollen fachfremde Lehrer Klausuren beaufsichtigen. (dor)