Schulden - Varoufakis will gemeinsame Lösung mit EU-Partnern

Die Zeit drängt: Am 30. Juni muss Finanzminister Gianis Varoufakis rund 1,6 Milliarden Euro Schulden beim IWF tilgen.
Die Zeit drängt: Am 30. Juni muss Finanzminister Gianis Varoufakis rund 1,6 Milliarden Euro Schulden beim IWF tilgen.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Nach einem Treffen mit Finanzminister Schäuble zeigt sich Amtskollege Varoufakis optimistisch, eine gemeinsame Lösung im griechischen Schuldenstreit zu finden.

Berlin.. Der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis hat sich für einen gemeinsam erarbeiteten Kompromiss mit den Geldgebern zur Lösung der Schuldenkrise ausgesprochen. Nach einem Treffen mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble am Montag in Berlin sagte Varoufakis, es müsse eine "gemeinsam entwickelte, geplante und vereinbarte Lösung" gefunden werden.

Kapitalhilfen "Das sind schwierige Momente für die Europäische Union und insbesondere die Euro-Zone." Es sei die Pflicht gewählter Politiker, ihre Verantwortung auf hoher Ebene wahrzunehmen, um eine Vereinbarung zu erreichen, sagte Varoufakis. "Das ist absolut wichtig für die Integrität der Euro-Zone, absolut wichtig für die Europäische Union."

Varoufakis sprach von einem produktiven Gespräch mit Schäuble in "äußerst freundlicher Art und Weise". Das Treffen sei sehr hilfreich gewesen, um den Prozess der vergangenen Wochen und Tage zu festigen und in den andauernden Gesprächen zu einer abschließenden Lösung zu kommen: "Wir haben ein gemeinsames Verständnis des Problems." (dpa)