Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Rauchverbot

Schützen zielen auf Rauchverbot

26.09.2012 | 16:32 Uhr
Rauchfreies Oktoberfest: Im Zelt auf der Theresienwiese in München wird nicht mehr gequalmt. Das 179. Oktoberfest findet trotzdem statt – von leeren Bänken keine Spur.Foto: Lukas Barth/dapd

Düsseldorf.   Bei der Anhörung im Düsseldorfer Landtag prallten die Argumente der Gegner aufeinander. Der Streit um Ausnahmen für Festzelte und Eckkneipen geht weiter. Karnevalisten und Brauereien in NRW warnen vor rigorosen Regelungen. Bayerns Totalverbot funktioniert - mit Ausnahmen.

Die 1,2 Millionen Schützenbrüder in NRW stehen auf den Zinnen. Grund: Der rot-grüne Entwurf des neuen Nichtraucherschutzgesetzes, der ein ­totales Rauchverbot in Kneipen und Festzelten vorsieht. „Dann ­gehen Schützenfeste reihenweise den Bach runter“, warnte Schützen-Präsident Klaus Stallmann gestern im Landtag.

Kein Ehrenamt­licher wolle persönlich haften für Bußgelder von 2500 Euro, wenn trotz Verbots geraucht wird. Zudem droht Lärmbelästigung mit Anwohnern, wenn Raucher vor der Tür qualmen und quatschen.

Rauchverbot
Mediziner warnen vor Ausnahmen

In der Debatte um das geplante Nichtraucherschutzgesetz warnen Ärzte, Krebshilfe und Herzstiftung die rot-grüne Koalition vor Ausnahmen und Schlupflöchern. Nur ein strikter Schutz vor dem Passivrauchen könne die Zahl der Herz- und Lungenerkrankungen senken, erklärte der Präsident der Ärztekammer...

Auch die Karnevalsvereine ­erwarten einen Besucherschwund, wenn die Landesregierung keine Ausnahmen vom Rauchverbot in der Gastronomie zulässt. „Dann kann man gleich dicht machen“, glaubt Rolf Peter Hohn vom Bund Deutscher Karneval. Erst höhere Gema-Gebühren, dann teure Brandschutzauflagen. Und nun das drohende Rauchverbot. ­„Kleine Vereine können sich das nicht leisten“, so Hohn.

„Eckkneipe in Gefahr“

Während Brauchtumsvereine ­weiter auf Ausnahmen vom Rauchverbot für geschlossene Veranstaltungen und private Feiern hoffen, sieht es für die kleine Eckkneipe nicht gut aus. Klaus Hübenthal vom NRW-Gaststättenverband ­erwartet ein Kneipensterben. Jede fünfte der 9200 Kneipen in NRW sei gefährdet, wenn der Umsatz nach einem Rauchverbot wie in Bayern um 20 Prozent sinkt.

Video
Am geplanten Rauchverbot in Kneipen scheiden sich die Geister - wie unsere Umfrage zeigt.

Ärzte und Gesundheitsverbände drängen aber auf eine ausnahmslos „kippenfreie“ Kneipenlandschaft. Heute sind 25 Prozent der Bürger dem Rauch ausgesetzt, rechnet Kurt Rasche von den NRW-Ärztekammern vor. Dass auch Kinder in Festzelten und im Karneval dem Qualm hilflos ausgesetzt sind, hält die Anti-Qualm-Lobby für nicht hinnehmbar. Schützen-Präsident Stallmann lenkt ein. Künftig sollen Kinder besser vor Qualmschwaden geschützt werden.

Statistik gibt beiden Seiten recht

Im Landtag bombardierten sich beide Lager mit Statistiken. Einmal befürworten 75 Prozent ein striktes Rauchverbot, dann sind bei der Gegenseite 72 Prozent für die ­persönliche Entscheidungsfreiheit. Vom „Statistik-Mikado“ war im Landtag die Rede.

Rauchverbot
SPD-Basis will Wirten entgegenkommen

Das Gezerre um das Nichtraucherschutzgesetz in NRW geht in die nächste Runde. Die SPD will Ausnahmen vom totalen Rauchverbot auch für bestimmte Gaststätten zulassen. Zudem soll es "angemessene Übergangsfristen" geben. Doch die Grünen winken bereits ab.

Joseph Kuhn vom bayerischen Gesundheitsministerium verwies auf gute Erfahrungen mit dem strikten Rauchverbot. Die Belastung durch Passivrauch ist rückläufig. Aber Bayern hat ein Schlupfloch geöffnet: Bei geschlossenen, privaten Familienfeiern und Festen mit persönlicher Einladung greift das totale Rauchverbot nicht.

Ordnungsämter fühlen sich überfordert

Der Brauereiverband in Nordrhein-Westfalen drängt darauf, beim Nichtraucherschutz „die ­Kirche im Dorf zu lassen und Wahlfreiheit“ zu geben. Stephan Keller, Ordnungsamtsleiter in Düsseldorf, hält die Behörden aber schlicht für überfordert, ein Rauchverbot mit Ausnahmen in Kneipen zu ­kontrollieren. Dass Rot-Grün auch ein striktes Rauchverbot auf Kinderspielplätzen plant, verschärft das Vollzugsproblem. Grundsätzlich aber halten die Kommunen einen umfassenden Nichtraucherschutz für richtig.

Rauchverbot
Wirte schmeißen Grüne aus ihren Kneipen

Der Streit um das absolute Rauchverbot in Kneipen treibt seltsame Blüten. In Halle haben Wirte nun ein Lokalverbot gegen Grünen-Politiker verhängt. Diese sind nach Ansicht der Wirte hauptverantwortlich für das Rauchverbot. Die Wirte fühlen sich dadurch in ihrer Existenz bedroht.

Der Gesetzentwurf von Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) sieht ein totales Rauch­verbot in der Gastronomie vor. Das lehnen CDU, FDP, Piraten und ­Teile der SPD ab. Zur Klärung des Streits fände die Ministerin auch einen Volksentscheid akzeptabel. Allerdings erwartet sie ­laut Umfragen „deutlichste Mehrheiten“ für einen strikten Nichtraucherschutz in NRW.

Eine Million Unterschriften wären nötig

In einem Antrag für den SPD-Landesparteitag fordert der Unterbezirk Hochsauerland einen Volksentscheid. Für ein Volksbegehren zur Einleitung des Volksentscheids müssten aber eine Million Unterschriften in NRW gesammelt werden.

Der ehemalige Verfassungsrichter ­Jürgen Brand warnte in der Anhörung im Landtag vor Ausnahmen von den geplanten Regelungen. Ein ­Gesetz mit Ausnahmen würde im Laufe der Zeit „immer mehr durchlöchert“. Den Entwurf der Landesregierung hält Brand für verfassungsrechtlich unbedenklich.

Wilfried Goebels



Kommentare
26.09.2012
20:02
Schützen zielen auf Rauchverbot
von semistar | #1

Ich komme aus Bayern und kann bestätigen, dass sich alles wieder beruhigt hat.
Allerdings wird das Rauchverbot nur in den Städten eingehalten und auch nur weil sich dort die Wirte gegenseitig anzeigen. Wer nämlich Rauchen lässt hat mehr Gäste und das stört den, der nicht rauchen lässt. Viele machen deshalb offiziell schon um 21 Uhr dicht, lassen die Rolläden runter und die Stammgäste kommen und gehen nur noch durch den Hintereingang, kriegen zur Sicherheit noch eine Einladungskarte (geschlossene Gesellschaft)...
Auf dem flachen Land macht aber jeder wieder mehr oder weniger was er will. Die Polizei kontrolliert eh nicht und die Ordnungsämter haben kein Personal. Und in den Bierzelten steigt die Zigarettenanzahl mit dem Alkoholspiegel. Wenn nach 24 Uhr in Stimmung alles auch den Tischen steht oder unter selbigen liegt gilt kein Gesetz mehr.
Und da ist noch die unkontrollierbare und in keinen Statistiken auftauchende Subkultur in Scheunen, Garagen, Gartenhäusern usw. Bier für 1 Euro.

1 Antwort
Schützen zielen auf Rauchverbot
von Hui-Buh | #1-1

Dann nenne mir mal ein paar Gaststätten in Bayern, die weiter rauchen lassen. Werden wir dann schon sehen, ob das so bleibt...

Aus dem Ressort
Saarländische Ministerpräsidentin will weniger Bundesländer
Föderalismus
Sechs bis acht Bundesländer sind genug, findet die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer. Aus 16 Ländern könnten dann sechs bis acht werden. Gerade die kleineren Länder ächzen unter Schulden. Eine Fusion könnte diese besser verteilen - und jährliche eine halbe Million Euro einsparen.
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Deiche und Polder - 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben
Hochwasserschutz
Mit 102 Hochwasserschutzprojekten wollen Bund und Länder den Flüssen Rhein, Donau, Elbe, Oder und Weser mehr Raum geben. Mit dem nun beschlossenen Nationalen Hochwasserschutzprogramm sollten etwa Deiche zurückverlegt werden und Polder entstehen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?