Schüler in Haltern losten Barcelona-Reise aus

Trauer in Haltern: Schülerinnen stehen betroffen vor dem Joseph-König-Gymnasium.
Trauer in Haltern: Schülerinnen stehen betroffen vor dem Joseph-König-Gymnasium.
Foto: Volker Hartmann
Was wir bereits wissen
Der Flugzeugabsturz in Südfrankreich hat eine neue tragische Komponente: Am Mittwoch wurde bekannt, dass es unter Halterner Schülern wegen des großen Interesses für das Austauschprogramm mit Spanien ein Losverfahren gegeben hatte. Einige Schüler mussten deshalb enttäuscht zurückbleiben.

Haltern.. Ein Landrat, ein Bürgermeister, ein Schulleiter: drei Männer, denen auch am Tag, nachdem 16 Schüler und zwei Lehrerinnen des städtischen Gymnasiums mit Germanwings 4U 9525 abgestürzt sind, die Worte fehlen. „Nichts“, bringt Schulleiter Ulrich Wessel schließlich unter Tränen heraus, „wird mehr sein wie vorher.“

Am Joseph-König-Gymnasium fand am Mittwoch kein Unterricht statt; im Klassenverband sprachen über 1000 Schüler über den Verlust, legten gemeinsam mit ihren Lehrern Kerzen und Blumen vor dem Eingang nieder.

An einer Trauerfeier nahm auch NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann teil. Sie kam mit „tiefem, tiefem Mitgefühl“: Man könne den Menschen den Schmerz nicht nehmen, wohl aber ein wenig Trost spenden. Die Ministerin dankte den über 50 Seelsorgern und Trauerbegleitern, die Schüler und Angehörige in Haltern betreuen. Medien aus aller Welt berichteten mit einem Großaufgebot aus der kleinen Stadt im Kreis Recklinghausen.

Zusätzliche Tragik: Am Mittwoch wurde bekannt, dass es wegen des großen Interesses für das Austauschprogramm mit Spanien ein Losverfahren gegeben hatte. Einige Schüler mussten deshalb enttäuscht zurückbleiben; „eine Niete, die nun keine Niete mehr ist“, sagen Seelsorger, die wissen: Betroffene hadern mit einer Mischung aus Erleichterung und Schuldgefühlen. Und Freitag beginnen die Ferien – in der Schule können die Kinder dann vorerst keinen Rückhalt mehr finden.

In einer Erklärung von Rat und Verwaltung hieß es gestern: „Der Anstand gebietet es, dass wir alle unsere Welt für einen Moment anhalten.“ Die Stadt hat deshalb alle Veranstaltungen bis auf Weiteres abgesagt. Man denke jetzt „von Tag zu Tag“, sagte auch Schuldirektor Wessel, „ich weiß nicht, wie ich den morgigen überstehe“.