Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Soziales

Schröders Pflegezeit-Konzept stößt auf breite Ablehnung

04.03.2010 | 10:08 Uhr
Schröders Pflegezeit-Konzept stößt auf breite Ablehnung

Berlin. Oppositionspolitiker, Sozialverbände und Wirtschaftsvertreter haben die von Familienministerin Köhler vorgeschlagene Pflegeteilzeit kritisiert. Zu riskant für die Pflegenden, zu teuer für die Betriebe, so der Tenor. Die Ministerin dagegen verteidigt ihr Vorhaben.

Der Vorstoß von Familienministerin Kristina Schröder (CDU) für einen Rechtsanspruch auf eine zweijährige Pflegeteilzeit stößt auf Ablehnung beim Sozialverband VdK, SPD und Grünen sowie Wirtschaft und Experten. Kritisiert wird vor allem eine ungenügende finanzielle Absicherung der pflegenden Angehörigen. Die Arbeitgeber dagegen befürchten weitere finanzielle Belastungen der Unternehmen.

Nach den Plänen der Ministerin sollen Berufstätige mit pflegebedürftigen Angehörigen einen Anspruch auf zwei Jahre Pflegezeit bekommen. Die pflegenden Personen sollen in dieser Zeit bei 50 Prozent Arbeitszeit 75 Prozent des Gehalts erhalten. Später müsste sie dann wieder voll arbeiten, bekämen aber weiterhin so lange 75 Prozent des Gehalts, wie zuvor Teilzeit gearbeitet wurde.

„Eine Falle für jede berufstätige Frau“

Dem Sozialverband VdK geht der Vorschlag nicht weit genug. „Die finanzielle Absicherung der pflegenden Angehörigen ist nicht gewährleistet, wenn sie auf 25 Prozent ihres Lohns verzichten sollen“, sagte Verbandspräsidentin Ulrike Mascher. Pflegende Angehörige seien aber zumeist Frauen in schlecht bezahlten Jobs.

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. Foto: imago

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach nannte die Pläne „eine Falle für jede berufstätige Frau“. Frauen, die zwei Jahre nur halbtags arbeiten, liefen Gefahr, ihre Karrierechancen zu verwirken und womöglich dauerhaft auf einem niedrigeren Gehaltsniveau zu bleiben. „Ich sehe das Risiko, dass viele am Ende sogar ganz ausscheiden.“ Der Vorstoß Schröders sei aber „typisch für die Politik der CDU“. Das Konzept entspreche einem überholten Familienbild, urteilte Lauterbach: „Das ist wie bei vielen Vorschlägen der CDU: Am Ende sollen die Frauen zurück an den Herd gelockt werden.“

„Kostenrisiko für Betriebe“

Auch für die Grünen ist Schröders Vorstoß ein Modell vergangener Gesellschaften. „Frau Schröder will die Pflege wieder auf den billigsten Pflegedienst abwälzen, nämlich im Zweifel die weiblichen Angehörigen“, sagte Fraktionschefin Renate Künast. „Was die Menschen brauchen, ist eine dreimonatige Auszeit mit Lohnersatzleistung, um die Pflege eines Angehörigen zu organisieren und qualitativ hochwertige Pflegestützpunkte, die alle notwendigen Dienstleistungen anbieten“, forderte Künast.

Spitzenverbände der Wirtschaft haben aus anderen Gründen starke Bedenken gegen den Vorschlag einer Pflegeteilzeit. Angesichts der Wirtschafts- und Finanzkrise dürfe es keine weiteren Belastungen bei den Arbeitskosten und für Beschäftigung geben, sagte Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt. „Es entsteht ein Kostenrisiko für Betriebe, wenn Arbeitnehmer ihr Unternehmen verlassen, bevor die durch die Pflegezeit unterbliebene Arbeit nachgeholt ist“, betonte er. Die Wirtschaft setze auf flexible Arbeitszeitmodelle und „nicht auf gesetzliche Regulierung“.

Nurein Tropfen auf dem heißen Stein

Der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des DIHK, Achim Dercks, sagte, bei diesem gesamtgesellschaftlichen Thema dürften „die finanziellen Risiken nicht einseitig beim jeweiligen Betrieb abgeladen werden“. Statt eine staatliche Einheitslösung festzuschreiben, sollten gute Arbeitszeitmodelle aus der Praxis bekannter gemacht werden. Zudem sei eine Professionalisierung der Pflegeangebote notwendig.

Der Pflegekritiker Claus Fussek sagte, Schröders Pläne seien nicht einmal der Tropfen auf den heißen Stein. „Das Gros der Angehörigen hat davon überhaupt nichts“, sagte Fussek. Das Angebot werde nur für wenige Betroffene attraktiv sein. Ansonsten seien die Pläne lediglich ein Indiz dafür, dass sich die neue Ministerin wohl nur wenig mit den Realitäten in der häuslichen Pflege auseinandergesetzt habe.

Eine verpasste Gelegenheit

Der weit überwiegende Teil der pflegenden Angehörigen habe gar keine Zeit, noch eine andere Tätigkeit auszuüben. „Vielfach müssen die Angehörigen 24 Stunden täglich, sieben Tage die Woche und damit 30 oder 31 Tage im Monat ihre Liebsten pflegen“, sagte Fussek. Mit diesem Vorstoß habe es Frau Schröder verpasst, zum Anfang ihrer Amtszeit einen entscheidenden Schritt zur Verbesserung der Pflegesituation in Deutschland zu machen.

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU). Foto: ddp

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) hat ihr Konzept für eine Pflegeteilzeit gegen Kritik aus Verbänden und der Opposition verteidigt. Ihr Vorschlag greife ein gesellschaftliches Bedürfnis auf, sagte Schröder am Donnerstag im ARD-“Morgenmagazin“. Zwei Drittel der Pflegebedürftigen würden heute bereits zu Hause gepflegt. Es sei angesichts der demografischen Entwicklung ein „Riesenthema“, für diese Menschen „Lösungen zu finden, damit sie nicht vollkommen aus dem Beruf ausscheiden müssen“.

Köhler: Faktor Arbeit wird nicht verteuert

Der Faktor Arbeit werde durch ihr Modell nicht verteuert. „Das Geld soll ja wieder reingeholt werden“, sagte Schröder. „In der Tat steht ein Risiko: Was machen wir, wenn die Mitarbeiter doch nicht nach der Pflegezeit zurückkehren?“ Um dieses Risiko abzufedern, lasse sie momentan ein Versicherungsmodell durchrechnen, sagte die Ministerin. Der Arbeitgeber müsste in diesem Fall die Kosten für eine Police tragen.

Vor dem Problem dürfe man nicht die Augen verschließen, sagte Schröder. „Das sind Menschen, denen es ein tiefes Bedürfnis ist, für ihre Angehörigen Verantwortung zu übernehmen.“ Daher seien flexible Modelle notwendig, der Rechtsanspruch auf eine zweijährige Pflegeteilzeit sei „ein wichtiger Baustein“. (ddp)

DerWesten



Kommentare
04.03.2010
16:56
Schröders Pflegezeit-Konzept stößt auf breite Ablehnung
von Anybody | #7

Und nach 2 Jahren gibt es ein Altenwässerchen ?
Blöd,Blöder,CDU/FDP

04.03.2010
15:52
Schröders Pflegezeit-Konzept stößt auf breite Ablehnung
von mamemi | #6

Was nützen 2 Jahre Pflegezeit einem dauerhaft Pflegebedürftigen? Was passiert danach mit ihm?
Wie soll eine Frau eine Teilzeitarbeit ausüben, wenn 24-Stunden-Pflege erforderlich ist?
Es ist erstaunlich, dass ausgerechnet eine junge Karrierefrau wie Frau Köhler-Schröder allen anderen berufstätigen Frauen Steine auf ihrem beruflichen Werdegang in den Weg legt, indem sie durch solche Regelungen die Arbeitgeber verschreckt. Welcher Arbeitgeber stellt noch Frauen ein, wenn er damit rechnen muss, dass nach den Erziehungsjahren die Pflegejahre genommen werden? Bisher boten zumindest Frauen jenseits des gebärfähigen Alters eine kalkulierbare Beständigkeit am Arbeitsplatz.
Ich glaube, die Dame ist einfach noch zu unreif und bringt zu wenig Lebenserfahrung und Weitsicht für ihre verantwortungsvolle Position mit.

04.03.2010
14:47
Schröders Pflegezeit-Konzept stößt auf breite Ablehnung
von karlosdallos | #5

Arbeitgeber - Police - bezahlen:
So wird Arbeit billiger !

Ab danach ist Einstellungskriterium :

Sind Deine Eltern schon tot oder Pflegst Du noch ?!

04.03.2010
11:12
Schröders Pflegezeit-Konzept stößt auf breite Ablehnung
von tippfix | #4

Es gab mal Zeiten da waren Eltern für ihre Kinder da und später die Kinder für ihre Eltern. Im Wandel der Zeit brauchen wir heute Kitas und Pflegeheime die auch ihre Berechtigung haben.
Die Pflegeteilzeit dient eigentlich nur dazu, die Pflegekassen zu entlasten und Heimplatzkosten einzusparen. Dieses geht auf Kosten der pflegenden Angehörigen und auf Kosten der zu Pflegenden. Ab einem bestimmten Krankheitsgrad haben Erkrankte ein Recht auf professionelle Pflege und es ist unverantwortlich diese Aufgabe auf Angehörige zu delegieren. Angehörige in diesem Fall heißt Töchter oder Schwiegertöchter, was auch nicht richtig sein kann.

04.03.2010
10:47
Schröders Pflegezeit-Konzept stößt auf breite Ablehnung
von vati | #3

und dann haben die Angehörigen den Rücken kaputt und fallen selber den Kassen zur Last.
und es gibt genug Angehörige die die Plege übernehmen da sie das Pflegegeld brauchen.
Überlasst die Pflege zu Hause den Professionellen!!

04.03.2010
10:32
Schröders Pflegezeit-Konzept stößt auf breite Ablehnung
von halali01 | #2

Das Küken soll erst einmal ihre noch zu legenden Eier ausbrüten,statt sich dusselig zu Wort zu melden.

04.03.2010
10:31
Schröders Pflegezeit-Konzept stößt auf breite Ablehnung
von FLOPP | #1

Köhler ... äh Schröder ist zu DUMM ZUM ZUM oder zu JUNG ZUM ZUM !
Sandkastenspielchen einer Ministerin mit Schüppchen !

Aus dem Ressort
Obama schließt Eingreifen von US-Militär in der Ukraine aus
Ukraine-Konflikt
US-Präsident Barack Obama hat eine militärische Lösung der Ukraine-Krise ausgeschlossen. Bei der diskutierten Ausweitung der Bekämpfung der Terror-Miliz IS in Syrien und Irak trat Obama bei am Donnerstag auf die Bremse: "Wir haben noch keine abschließende Strategie", sagte der US-Präsident.
Kiew und Nato sprechen von „Invasion“ in der Ostukraine
Ukraine
Gegen alle Warnungen des Westens hat Russland nach Nato-Angaben eigene Soldaten mit schweren Waffen in die umkämpfte Ostukraine geschickt. Mehr als 1000 russische Soldaten seien im Einsatz. Der Westen ringt um eine angemessene Reaktion. Polen fordert Härte.
Christen im Irak - Enttäuscht von den muslimischen Nachbarn
Irak
Bei der Eroberung der irakischen Stadt Mossul durch IS-Terroristen musste die christliche Gemeinde fliehen. „Mein Volk ist verzweifelt. Wir brauchen Hilfe“, sagt der Erzbischof von Mossul, Emil Shimoun Nona, bei seinem Besuch in Deutschland. Er dankte den Lesern der Funke-Gruppe für ihre Spenden.
Präsident der Türkei: Erdogan auf dem Höhepunkt seiner Macht
Türkei
Vor mehr als 13 Jahren gründete Erdogan die AKP - und führte sie dann von Wahlsieg zu Wahlsieg. Nun hat Erdogan seinen größten Triumph errungen: Er ist der erste vom Volk gewählte Präsident der Türkei. Als erste Amtshandlung will er seine Kompetenzen ausweiten.
Verkehrsminister Dobrindt weist Kritik an Mautplänen zurück
Verkehr
Die CDU-Landesgruppe Nordrhein-Westfalen im Bundestag hat die Mautpläne von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt wegen befürchteter Nachteile für die Wirtschaft in den Grenzregionen geschlossen abgelehnt. Dobrindt weist die Kritik zurück. In Bayern kenne man diese Situation seit Jahren.
Umfrage
Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?