Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Referendum

Schotten entscheiden am 18. September 2014 über Abspaltung

21.03.2013 | 16:47 Uhr
Schotten entscheiden am 18. September 2014 über Abspaltung
"Wir entscheiden den Zukunftskurs Schottlands", so Ministerpräsident Alex Salmond.Foto: afp

London.  Am 18. September 2014 werden die Schotten über ihre Lösung aus der Union mit England und Wales abstimmen. Das kündigte nun Ministerpräsident Salmond in Edinburgh an. Derzeit befürwortet lediglich ein Drittel der Schotten den Austritt. In London formiert sich derweil eine starke Gegenkampagne.

Der Countdown hat begonnen: Am 18. September 2014 stimmen die Schotten über ihre Abspaltung von Großbritannien ab . Ministerpräsident Alex Salmond verkündete den Termin für das kontroverse Referendum am Donnerstag in Edinburgh. Zugleich gab er den Startschuss für eine breit angelegte Unabhängigkeitskampagne. Denn so viel ist schon jetzt klar: Kampflos will England die öl- und gasreiche Nordprovinz nicht ziehen lassen.

„Soll Schottland eine unabhängige Nation werden?“ – diese einfache Frage entscheidet im Herbst kommenden Jahres über die Auflösung der 300 Jahre alten und ebenso lang umstrittenen Union von England und Schottland. Sollte die Volksabstimmung mit einem Ja-Votum ausgehen, will Ministerpräsident Alex Salmond die Neu-Aufnahme Schottlands in die Europäischen Union beantragen. Das britische Pfund soll vorübergehend als Währung beibehalten werden, wobei der Ministerpräsident langfristig auch einen Euro-Beitritt favorisiert. Hierzu ist allerdings ein weiteres Referendum in Schottland nötig.

Auch Jugendliche dürfen abstimmen

„Dies ist ein Privileg für unser Land, für unsere Generation“, sagte Salmond, „wir entscheiden den Zukunftskurs Schottlands.“ Am Referendum teilnehmen dürfen auch rund 125.000 Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahren. Noch dieses Jahr soll dem schottischen Parlament ein Konzept zu den komplexen, rechtlichen Schritten dieser staatlichen Scheidung vorgelegt werden.

Lesen Sie auch:
Grünes Licht für Volksabstimmung über Unabhängigkeit

Soll Schottland unabhängig vom Vereinigten Königreich werden? Darüber werden die Schotten bis Ende des Jahres 2014 abstimmen. Der britische...

Derzeit befürwortet lediglich ein Drittel der Schotten die Loslösung von Großbritannien. Das Pro-Lager könnte allerdings den nötigen Auftrieb erhalten, wenn der britische Premier David Cameron zum Zeitpunkt des Referendums auf Erfolgskurs für seine eigene Wiederwahl in Westminster liegen sollte. Eine weitere Legislaturperiode unter konservativer Regierung will die Mehrheit der Schotten nämlich nicht akzeptieren.

Die stark sozialdemokratisch geprägte Region liegt in nahezu allen Punkten, darunter in ihrer Haltung zur EU und in Fragen der soziale Absicherung oder Stationierung von Atom-U-Booten, mit Westminster über Kreuz.

Mit „Better Together“ formiert sich die Gegenkampagne

Im Londoner Parlament formiert sich derweil mit „Better Together“ eine starke Gegenkampagne, die die Schotten zum Verbleib im britischen Bund überzeugen will. Vize-Premier Nick Clegg umschmeichelt Zweifler und Unentschiedene bereits mit dem Versprechen größerer Autonomie innerhalb der Union: „Wenn eine Mehrheit der Schotten sich für den Verbleib in Großbritannien entscheidet, können wir über weitreichende, neue Entscheidungsbefugnisse reden.“

Die Scottish National Party, die seit über zehn Jahren für eine Trennung von England kämpft und 2011 erstmals mit großer Mehrheit in den schottischen Landtag gewählt wurde, spekuliert unterdessen darauf, dass das Referendum 2014 von einem Schub neuen, schottischen Nationalbewusstseins in ihrem Sinne profitiert: Die Region steht im August 2014  mit den „Commonwealth Games“ und einen Monat später mit dem Golf-Event „Ryder Cup“ im Rampenlicht der Weltöffentlichkeit.

Jasmin Fischer

Kommentare
22.03.2013
16:32
Schotten entscheiden am 18. September 2014 über Abspaltung
von Pucky2 | #9

Wieso in der Überschrift den negativ behafteten Begriff "Abspaltung"? Wenn es um andere Regionen der Welt geht, steht da immer Unabhängigkeit und...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Braunkohle mobilisiert Tausende
Energie
Während in Berlin und NRW Tausende für und gegen stärkere Belastung der Kohleverstromung demonstrieren, attackiert Gabriel Unternehmen und die Union.
Jäger dürfen weiter Hunde erschießen, Katzen nicht mehr
Landtag
Rot-Grün hat das Jagdgesetz nachgebessert: Trotzdem bleibt's bei der Verringerung des jagdbaren Wildes und bei bleifreier Munition.
Entzauberter Held – Gerüchte über Varoufakis-Rauswurf
Varoufakis
Opfert Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras seinen Finanzminister? Laut Gerüchten steht Yanis Varoufakis kurz vor dem Abschuss.
Gauck fordert Einsatz bei Verbrechen gegen Menschenrechte
Aufruf
Bei der Gedenkfeier in Bergen-Belsen, erinnert Bundespräsident Joachim Gauck an die moralische Verantwortung aller bei Menschenrechtsverletzungen.
AfD-Landeschefs warnen vor Rechtsruck nach Henkel-Rücktritt
Parteien
Nach dem Rücktritt von Parteivize Hans-Olaf Henkel ist der Druck von Rechtsaußen bei der AfD offenbar immens. Nun melden sich die "Realos" zu Wort.
article
7751681
Schotten entscheiden am 18. September 2014 über Abspaltung
Schotten entscheiden am 18. September 2014 über Abspaltung
$description$
http://www.derwesten.de/politik/schotten-entscheiden-am-18-september-2014-ueber-abspaltung-id7751681.html
2013-03-21 16:47
Schottland,Abspaltung,Großbrittanien,Referendum,Unabhängigkeit
Politik