Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Referendum

Schotten entscheiden am 18. September 2014 über Abspaltung

21.03.2013 | 16:47 Uhr
Schotten entscheiden am 18. September 2014 über Abspaltung
"Wir entscheiden den Zukunftskurs Schottlands", so Ministerpräsident Alex Salmond.Foto: afp

London.  Am 18. September 2014 werden die Schotten über ihre Lösung aus der Union mit England und Wales abstimmen. Das kündigte nun Ministerpräsident Salmond in Edinburgh an. Derzeit befürwortet lediglich ein Drittel der Schotten den Austritt. In London formiert sich derweil eine starke Gegenkampagne.

Der Countdown hat begonnen: Am 18. September 2014 stimmen die Schotten über ihre Abspaltung von Großbritannien ab . Ministerpräsident Alex Salmond verkündete den Termin für das kontroverse Referendum am Donnerstag in Edinburgh. Zugleich gab er den Startschuss für eine breit angelegte Unabhängigkeitskampagne. Denn so viel ist schon jetzt klar: Kampflos will England die öl- und gasreiche Nordprovinz nicht ziehen lassen.

„Soll Schottland eine unabhängige Nation werden?“ – diese einfache Frage entscheidet im Herbst kommenden Jahres über die Auflösung der 300 Jahre alten und ebenso lang umstrittenen Union von England und Schottland. Sollte die Volksabstimmung mit einem Ja-Votum ausgehen, will Ministerpräsident Alex Salmond die Neu-Aufnahme Schottlands in die Europäischen Union beantragen. Das britische Pfund soll vorübergehend als Währung beibehalten werden, wobei der Ministerpräsident langfristig auch einen Euro-Beitritt favorisiert. Hierzu ist allerdings ein weiteres Referendum in Schottland nötig.

Auch Jugendliche dürfen abstimmen

„Dies ist ein Privileg für unser Land, für unsere Generation“, sagte Salmond, „wir entscheiden den Zukunftskurs Schottlands.“ Am Referendum teilnehmen dürfen auch rund 125.000 Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahren. Noch dieses Jahr soll dem schottischen Parlament ein Konzept zu den komplexen, rechtlichen Schritten dieser staatlichen Scheidung vorgelegt werden.

Lesen Sie auch:
Grünes Licht für Volksabstimmung über Unabhängigkeit

Soll Schottland unabhängig vom Vereinigten Königreich werden? Darüber werden die Schotten bis Ende des Jahres 2014 abstimmen. Der britische Premierminister David Cameron und der Chef der schottischen Regionalregierung unterzeichneten am Montag eine Vereinbarung, die eine Volksabstimmung vorsieht.

Derzeit befürwortet lediglich ein Drittel der Schotten die Loslösung von Großbritannien. Das Pro-Lager könnte allerdings den nötigen Auftrieb erhalten, wenn der britische Premier David Cameron zum Zeitpunkt des Referendums auf Erfolgskurs für seine eigene Wiederwahl in Westminster liegen sollte. Eine weitere Legislaturperiode unter konservativer Regierung will die Mehrheit der Schotten nämlich nicht akzeptieren.

Die stark sozialdemokratisch geprägte Region liegt in nahezu allen Punkten, darunter in ihrer Haltung zur EU und in Fragen der soziale Absicherung oder Stationierung von Atom-U-Booten, mit Westminster über Kreuz.

Mit „Better Together“ formiert sich die Gegenkampagne

Im Londoner Parlament formiert sich derweil mit „Better Together“ eine starke Gegenkampagne, die die Schotten zum Verbleib im britischen Bund überzeugen will. Vize-Premier Nick Clegg umschmeichelt Zweifler und Unentschiedene bereits mit dem Versprechen größerer Autonomie innerhalb der Union: „Wenn eine Mehrheit der Schotten sich für den Verbleib in Großbritannien entscheidet, können wir über weitreichende, neue Entscheidungsbefugnisse reden.“

Die Scottish National Party, die seit über zehn Jahren für eine Trennung von England kämpft und 2011 erstmals mit großer Mehrheit in den schottischen Landtag gewählt wurde, spekuliert unterdessen darauf, dass das Referendum 2014 von einem Schub neuen, schottischen Nationalbewusstseins in ihrem Sinne profitiert: Die Region steht im August 2014  mit den „Commonwealth Games“ und einen Monat später mit dem Golf-Event „Ryder Cup“ im Rampenlicht der Weltöffentlichkeit.

Jasmin Fischer


Kommentare
22.03.2013
16:32
Schotten entscheiden am 18. September 2014 über Abspaltung
von Pucky2 | #9

Wieso in der Überschrift den negativ behafteten Begriff "Abspaltung"? Wenn es um andere Regionen der Welt geht, steht da immer Unabhängigkeit und Freiheit (z. B. Kosovo)

Es ist schon an der Überschrift erkennbar, welche Meinung uns da vorgegeben werden soll. Was man der albanischen Minderheit in Serbien zugestehen will, kann man den schottischen Volk ja wohl nicht vorenthalten.

22.03.2013
10:25
Schotten entscheiden am 18. September 2014 über Abspaltung
von wohlzufrieden | #8

Ja, die Schotten sich eben ab...

22.03.2013
07:11
Schotten entscheiden am 18. September 2014 über Abspaltung
von celtic1888 | #7

Noch ein wenig mehr Autonomie wäre nicht schlecht für Schottland.Aber einen Austritt aus Großbritannien und einen Beitritt in die EU halt ich für wirtschaftlich falsch.Die Schotten wären dann ein weiterer Zahler für Pleitestaaten.

22.03.2013
01:13
Schotten entscheiden am 18. September 2014 über Abspaltung
von Highlanders | #6

...wohne seit vielen Jahren als Deutscher in den schottischen Highlands und muss ganz ehrlich sagen das das Ganze den meisten in meinen Heimatort hier am allerwertesten vorbei geht...aendern wird sich eh nicht viel, und das ist vielleicht auch gut so...

1 Antwort
Schotten entscheiden am 18. September 2014 über Abspaltung
von afoster13 | #6-1

Na, wenn alles am Besten ist wie es schon immer war, ist ihr Dach wohl mit Erika gedeckt und sie betreiben ihren Komputer per Wasser Rad.
Wohne auch seit vielen Jahren als Deutscher in the schottischen Highlands und muss zugeben, das einige Schotten politisch recht faul sind. Aber es gibt gleichzeitig sehr viele Highlander denen die staendige herablassende Bevormundung durch England zum Hals raus haengt.

22.03.2013
01:11
Schotten entscheiden am 18. September 2014 über Abspaltung
von unwitz | #5

Die Schotten könnten zu tragischen Freiheitshelden werden. Da lösen sie sich vielleicht nach Jahrhunderten vom Vereinigten Königreich und liefern sich gleichzeitig einem zur Zentralisierung tendierenden Europa aus. Wie sagt man so schön: Vom Regen in die Traufe.

22.03.2013
00:46
An die sespektierlichen "in China fällt ein Sack Reis um" Schwätzer weiter unten:
von SMcCullen | #4

Wenn Sie den Bericht von Frau Fischer sorgfältig lesen, dann werden Ihnen zwei Dinge auffallen: die Schotten fühlen sich mit einer konservativen Regierung nicht sehr wohl. Das hat auch historische Gründe.
Die Schotten haben innerhalb des Vereinigten Königreichs an Bedeutung ungemein zugenommen, und zwar trotz ihrer geringen einwohnerzahl: sie verfügen über immense Rohstoffvorkommen, Gas und Öl, während in England die traditionelle Industrie wegen Wettbewerbsnachteilen sinkt.
die englisch dominierte Regierung geht auf Konfrontationskurs zur EU, weil sie immer noch glaubt, etwas besonderes zu sein, besser als alle anderen - auch besser als die Schotten.
Für die EU wäre ein Verbleib Schottlands ein Gewinn - England ist da erst einmal völlig egal. England plant ein Referendum über die EU - die Schotten setzen heute ein Signal!
Ich wundere mich über die überheblichen Kommentare, hier fallen mal wieder Unwissenheit und Arroganz zusammen.

22.03.2013
00:33
Schotten entscheiden am 18. September 2014 über Abspaltung
von NachoMan | #3

Na, wenn die Schotten jetzt schon ihren eigenen "Landtag" haben (scheine die Umbenennung irgendwie verpasst zu haben), dann könnten sie doch auch gleich der Bundesrepublik beitreten ;-) Am besten zeitgleich mit Mallorca!

Bei 16 Landesparlamenten kommt´s auf ein paar mehr oder weniger auch nicht mehr an...

21.03.2013
22:35
Schotten entscheiden am 18. September 2014 über Abspaltung
von rostigeschiene | #2

Jetzt warte ich nur noch darauf das die Bayern sich von Preußen löst und ihren König inthronisieren.

21.03.2013
17:20
Mittel zum Zweck
von bearny | #1

..und jetzt wird auf allen separatistischen Fernsehkanälen bzw. in sämtlichen Kinos nur noch Braveheart gezeigt, während die proBriten Churchillreden über Radio und Lautsprecherwagen verbreiten?
Und, was wäre die Queen ohne ihre Royal Scots?
Miseria Britannia,..

4 Antworten
Schotten entscheiden am 18. September 2014 über Abspaltung
von wohlzufrieden | #1-1

Mir egal, ich trinke nur Bourbon- Whiskey ...

Schotten entscheiden am 18. September 2014 über Abspaltung
von Der.Marlboro.Mann | #1-2

#1-1, wie kann man nur und dann noch wohlzufrieden sein...

Schotten entscheiden am 18. September 2014 über Abspaltung
von rostigeschiene | #1-3

Jetzt warte ich nur noch darauf das Bayern sich von Preußen löst und ihren König inthronisieren.

Der.Marlboro.Mann | #1-2
von wohlzufrieden | #1-4

...kommt auf das Feuerwasser an...

Aus dem Ressort
Lammert sagt wegen Schavan-Affäre Rede an Uni Düsseldorf ab
Fall Schavan
Die Universität Düsseldorf hat zwei Professoren geehrt, die in der Affäre um Annette Schavan eine zentrale Rolle gespielt haben. Mit einer bemerkenswerten Begründung. Bundestagspräsident Lammert zieht Konsequenzen.
Wohl 20 Tote bei israelischem Angriff auf UN-Schule in Gaza
Gazakonflikt
Kompromisse will bisher keine Seite machen. Israel bombardiert weiter den Gazastreifen und die Hamas feuert Raketen auf Israel. Die Zivilbevölkerung leidet. Beim Beschuss einer Schule der UN-Hilfsorganisation UNRWA wurden nach palästinensischen Angaben im Gazastreifen 20 Menschen getötet.
Erstmals Wirtschaftssanktionen - Russland droht Rezession
Ukraine-Krise
Im Ukraine-Konflikt zieht die EU die Daumenschrauben fester: Erstmals wurden Wirtschaftssanktionen gegen Russland beschlossen. Befürchtet wird aber, dass diese beide Seiten empfindlich treffen könnten.
SPD-Abgeordneter Yüksel wettert auf Facebook gegen USA
Eklat
Die USA als "größte Bedrohung des Weltfriedens": Mit einem umstrittenen Posting hat der sozialdemokratische NRW-Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel einen Eklat ausgelöst und seine Partei in Verlegenheit gebracht. Denn in der Ukraine-Krise kämpft die SPD ohnehin schon um einen erkennbaren Kurs.
Warum sich die Grünen für organisierte Sterbehilfe einsetzen
Sterbehilfe
Bundesgesundheitsminister Gröhe (CDU) und weitere Unionspolitiker wollen ein strafrechtliches Verbot der Sterbehilfe - das aber geht SPD-Politikern in der Koalition zu weit. Und die ehemalige grüne Frontfrau Renate Künast will auch gemeinnützige Vereine zulassen, die den Freitod ordanisieren.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?