Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Abinoten

Schlanker lernen dank Turbo-Abi - Hauptsache, die Noten stimmen

27.12.2012 | 19:14 Uhr
Schlanker lernen dank Turbo-Abi - Hauptsache, die Noten stimmen
Gut vorbereitet gehen viele Schüler in die Abiturprüfungen.Foto: dapd

Essen.   Zentral- und Turboabitur haben den Unterricht verändert: Inhalte werden stark verknappt, im Zentrum des Unterrichts stehen für Schüler, Lehrer und Eltern vor allem die Prüfungsergebnisse - das erhöht allseits den Druck und bei den Zensuren wird der "Spielraum nach oben ausgeschöpft"

Physik – irgendwas mit Stromkreisen. Chemie – versteht keiner. Deutsch: Literaturepochen. Goethe und so. Der Lehrer schreibt an die Tafel, erklärt, fragt. Die Schüler machen mit oder auch nicht. So oder so ähnlich hört sich das an, wenn Neuntklässler von ihrem Unterricht erzählen. 14- und 15-jährige Teenager, die mit 14 Fächern die Spitze des Leistungsdrucks in Turbo-Abi-Zeiten erreichen.

Ein langer Schultag in einer vollgestopften Woche, das ist der Alltag der Jugendlichen. Ziemlich trist – wenn da nicht die Lichtblicke wären: die mündliche Prüfung etwa, die eine Englischarbeit ersetzt. Die Hausarbeit im Wahlpflichtfach Naturwissenschaften. Die Projektarbeit, die immer öfter den klassischen Frontalunterricht ersetzt. Freiarbeit und Expertenvortrag. „An den Gymnasien in NRW hat sich tatsächlich eine Menge getan“, sagt Dorothea Schäfer, Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW).

Der Alltag an den Schulen ist hart, doch die Umstände werden besser

Die Gymnasien haben auch eine Menge zu bewältigen. Kinder sollen nicht mehr reihenweise auf der Strecke bleiben, die Leistungen dürfen nicht abfallen, der Stress soll in einem halbwegs erträglichen Rahmen bleiben und vor allem: Die Schüler sollen die zentral gestellten Abituraufgaben am Ende der Turbo-Schullaufbahn auch schaffen.

Bildung
Die Abiturnoten in NRW werden immer besser

Die Abiturnoten in NRW verbessern sich stetig. Vor zehn Jahren war die Durchschnittsnote noch 2,68, jetzt liegt sie bei 2,5. Experten sehen die Einführung des Zentralabiturs als einen der Hauptgründe für die Verbesserung.

Nun, da der erste G8-Jahrgang gemeinsam mit dem traditionellen G9-Jahrgang bald in die Prüfungen geht, resümieren Schulexperten und Lehrer: Der Alltag an den Schulen ist nach wie vor hart, doch die Umstände werden besser. Und mit ihnen die Noten – nicht nur beim Abitur.

Die Schüler haben sich verändert. Sie gehen ernsthafter an schulische Dinge heran “, sagt etwa Elmar Prinz, Schulleiter des Essener Maria-Wächtler-Gymnasiums. Durch das Zentralabitur sei es einfacher, sich gezielt auf die Prüfungen vorzubereiten. „Früher mussten sich die Schüler auf Vorlieben der Fachlehrer einstellen, heute ist standardisiert, was wie gefragt wird“, fasst Elmar Prinz seine Erfahrungen zusammen.

„Lehrer und Schüler sitzen im selben Boot“

Doch während der Schulleiter vom spannenden Unterricht schwärmt und von Schülern, die sich nach dem Unterricht via Facebook gegenseitig Mathe erklären oder gemeinsam Referate erarbeiten, fürchtet GEW-Chefin Dorothea Schäfer eine starke Einschränkung durch die gezielte Vorbereitung auf die Lernstandserhebungen, die Abschlussprüfung nach der Klasse 10 und das Abitur. „Der Unterricht orientiert sich viel stärker an den Prüfungsanforderungen“, sagt sie. Nicht nur die Leistung der Schüler werde gemessen, auch die Qualität der Vorbereitung durch die Lehrer. Schäfer: „Sie sitzen im selben Boot.“

Schulnoten
„Gehen Sie auf Schatzsuche“

Die Abiturnoten in NRW werden immer besser. Das liegt nicht unbedingt daran, dass die Schüler besser werden. Eine Biologielehrerin erzählt, wie groß der Druck ist, im Zweifel die bessere Note zu geben. Eine solche Empfehlung hing einige Zeit sogar im Lehrerzimmer aus.

Den Lehrern sei es tatsächlich enorm wichtig, dass ihre Schüler beim Abitur oder den Lernstandserhebungen gut abschneiden, sagt auch Schulleiter Elmar Prinz. Was bedeutet: Nicht nur die Schüler, auch die Lehrer stehen inzwischen unter Leistungsdruck.

Eltern beschweren sich häufiger

Dann sind da noch die Eltern. Tatsächlich, sagt Peter Silbernagel, Chef des NRW-Philologenverbandes, übten sie einen gewissen Druck auf die Lehrer aus, auch gute Noten zu geben. „Sie beschweren sich häufiger als früher, der Lehrer muss sich dann schriftlich erklären und dokumentieren, warum er welche Note gibt“, sagt der Vertreter der Gymnasiallehrer. Und natürlich sei es leichter, die Ansprüche nicht allzu hoch zu schrauben. Und schon mal – wie es im Lehrerdeutsch heißt – den Notenspielraum nach oben auszuschöpfen. Silbernagel: „Der Rechtfertigungsdruck ist groß.“

Birgitta Stauber-Klein



Kommentare
Aus dem Ressort
Regenschirm-Revolutionäre fordern Demokratie in China
Hongkong
Zehntausende fordern in der Metropole Hongkong Demokratie und freie Wahlen. Die chinesische Regierung spricht hingegen von Gewalttätern und sieht den „sozialen Frieden“ bedroht. Nun haben die Protestler ein Ultimatum gestellt: Eine Wahlreform bis Donnerstag. Wie wird Chinas Führung reagieren?
Kurden vertreiben Terrormiliz IS aus Orten im Nordirak
Konflikte
Bislang waren die Kurden den IS-Extremisten militärisch unterlegen. Doch in den vergangenen Wochen lieferte der Westen Waffen an die Peschmerga. Nun melden die Kurden Erfolge im Kampf gegen den IS.
Verfassungsschutz soll Wachleute in Asylheimen durchleuchten
Flüchtlinge
Innenminister Ralf Jäger (SPD) zieht erste Konsequenzen aus dem Misshandlungsskandal in mehreren Flüchtlingsunterkünften - und kündigt stärkere Kontrollen an. Die Frage nach Kontrollmängeln in der Vergangenheit ließ er bei seiner Pressekonferenz am Dienstag allerdings unbeantwortet.
"Rechter Hintergrund" bei Sicherheitsleuten im Asyl Burbach
Flüchtlinge
Das Asyl in Burbach war das erste, in dem Misshandlungsvorwürfe laut wurden. Einer der verdächtigen Sicherheitsleute schilderte die Zustände jetzt aus seiner Sicht: Es habe Rechte unter den Sicherheitsleuten gegeben, ein "Problemzimmer" für schwierige Bewohner - und eine Polizei, die wegsah.
Berauschende Kräutermischungen fordern mehrere Todesopfer
Legal Highs
Sogenannte "Legal Highs" beunruhigen die Behörden. Diese rauschauslösenden psychoaktiven Substanzen sind völlig legal im Internet zu erwerben. Die Hersteller bringen die neuen Produkte schneller auf den Markt, als der Staat sie verbieten kann. Allein in diesem Jahr gab es sechs Todesfälle.
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos