Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Verbraucherschutz

Schimmelpilz im Tierfutter - Einschränkungen in NRW aufgehoben

05.03.2013 | 18:34 Uhr
Schimmelpilz im Tierfutter - Einschränkungen in NRW aufgehoben
Nach dem Skandal um verschimmeltes Tierfutter haben die Behörden in NRW alle Einschränkungen für die betroffenen Betriebe wieder aufgehoben.Foto: dapd

Düsseldorf.  Erst ein Schlachtverbot, dann Entwarnung: Durch das mit Schimmelpilzen verseuchte Tierfutter geht nach Einschätzung des NRW-Verbraucherschutzministeriums keine Gefahr für Verbraucher aus. Die Behörden hoben deshalb am Dienstagabend alle Einschränkungen für die betroffenen Betriebe auf.

Nach dem Skandal um Tierfutter mit Schimmelpilzen haben die Behörden in Nordrhein-Westfalen alle Einschränkungen für die betroffenen Betriebe aufgehoben. Das teilte das Verbraucherschutzministerium am Dienstag mit. Kurz zuvor hatte das Ministerium am Dienstagnachmittag noch mitgeteilt, dass für Dutzende Höfe in NRW ein Schlachtverbot erlassen worden sei.

In seiner Entwarnung verwies das Ministerium auf eine Einschätzung des Bundesinstituts für Risikobewertung, wonach eine Gefährdung der Verbraucher unwahrscheinlich ist. Selbst bei einem starken Befall des Futters mit dem Schimmelpilz Aflatoxin würden die Höchstmengen in Eiern, Lebern und Nieren nicht überschritten. Lebern und Nieren dürfen laut NRW-Ministerium jetzt wieder vermarktet werden, auch wurden die Sperren für 16 Milchviehbetriebe in NRW aufgehoben, die mit dem Schimmel-Futter beliefert worden waren.

Entwarnung auch in Niedersachsen

Auch in Niedersachsen gaben die Behörden am Dienstag endgültig Entwarnung. Alle betroffenen Betriebe könnten wieder Fleisch und Milch liefern, teilte am Dienstag das Landwirtschaftsministerium in Hannover mit. Gesundheitsgefahren bestünden nicht. "Das sind gute Nachrichten für die niedersächsischen Landwirte", sagte Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne).

Am vergangenen Freitag war bekanntgeworden, dass Landwirte in mehreren Bundesländern das mit dem Mais belastete Tierfutter bekommen hatten. 10 000 Tonnen des aus Serbien stammenden Maises, der mit dem Schimmelpilz Aflatoxin vergiftet war, war in Niedersachsen zu Tierfutter verarbeitet worden. Allein in Niedersachsen wurden damit 4467 Betriebe beliefert. Weil der Mais auch an Rinder verfüttert wurde, gelangte das Pilzgift in die Milch.

Experten untersuchten Hunderte Milchproben

Experten des Niedersächsischen Landesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (Laves) in Oldenburg untersuchten daraufhin Hunderte von Milchproben und stichprobenartig auch Lebern und Nieren von Schlachttieren auf zu hohe Werte des Schimmelgiftes.

Bekanntgeworden war die Belastung, nachdem ein Landwirt im Landkreis Leer Anfang Februar aufgefallen war, dass in der Milch seiner Kühe Aflatoxin-Grenzwerte überschritten waren. Sie hatten zuvor das verseuchte Futter gefressen.

Ruf nach mehr und wirkungsvolleren Kontrollen

Bei der Suche nach Schuldigen wurde der Ruf nach mehr und wirkungsvolleren Kontrollen laut. Der Geschäftsführer des Deutschen Verbandes Tiernahrung, Peter Radewahn, sagte im ZDF-Morgenmagazin, staatliche Kontrollstellen und firmeneigene Kontrolleure müssten sich jetzt zusammensetzen. "Wir müssen aus den Fällen lernen", sagte Radewahn.

Im aktuellen Fall habe es Stichproben gegeben. Die ersten Ergebnisse hätten offensichtlich unter den Grenzwerten gelegen. Er gehe aber davon aus, dass nach einer Warnung vor befallenem Mais im vergangenen Herbst aus Südost-Europa mehr Proben genommen worden seien.

Der BUND in Niedersachsen forderte angesichts des Futtermittelskandals ein Umdenken bei der Lebensmittelerzeugung. Die Verfütterung des Maises sei kein bedauerlicher Einzelfall. (dpa)



Kommentare
06.03.2013
06:44
Schimmelpilz im Tierfutter - Einschränkungen in NRW aufgehoben
von tierfreund61 | #5

Es war wieder zu erwarten. Was wird dem Verbraucher noch zugemutet???

05.03.2013
23:56
Schimmelpilz im Tierfutter - Einschränkungen in NRW aufgehoben
von nussknacker | #4

ja dann ist ja alles OK?!

genau wie in Serbien, wo die Grenzwerte mal eben verzehntfacht wurden!
Ich traue dieser Regierung in keinster Weise, wire werden alle nur verar...!

05.03.2013
21:52
Schimmelpilz im Tierfutter - Einschränkungen in NRW aufgehoben
von wola1 | #3

Das Beruhigungsgeschwafel der Verantwortlichen - Gesundheitsgefahren bestünden nicht/Gefährdung der Verbraucher unwahrscheinlich/nach Einschätzung des NRW-Verbraucherministeriums keine Gefahr für Verbraucher usw. - wird durch leere Aussagen wie "selbst bei starkem Befall des Futters mit Aflatoxin wird die Höchstmenge
in Eiern, Leber, Nieren nicht überschritten" noch getoppt. Ihr Verantwortlichen nennt uns dazu entsprechende Zahlen, nennt uns Risikowerte und kennzeichnet die mit dem verseuchtem Futter erzeugten "Lebensmittel", damit die Verbraucher entscheiden können.

05.03.2013
20:08
Schimmelpilz im Tierfutter - Einschränkungen in NRW aufgehoben
von astor97 | #2

mh.. also weiter den Mist als Futter verwenden?.....werden die Betrüger eigentlich angeklagt... oder ist es einfach nur ein kleines Versehent... das würde dann zeigen...welchen Stellenwert der Bürger in unserem Lande hat... schönen Tag noch

05.03.2013
18:56
Schimmelpilz im Tierfutter - Einschränkungen in NRW aufgehoben
von diemalwieder | #1

Erst ist es stark krebserregend und nu besteht auf einmal keine Gefahr für die Bevölkerung, scheiß Politik hinter allem!!!!

Aus dem Ressort
Grüne wollen nach der Energiewende jetzt die Agrarwende
Parteitag
Die Partei versucht, einen Schlussstrich unter ihre Führungskrise zu ziehen und will mit der Agrarwende punkten. Der Grünen-Parteitag stärkt die Vorsitzenden und feiert den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann.
SPD und Grüne wollen "Soli"-Geld ab 2020 auch für den Westen
Soli
Die Ministerpräsidenten von SPD und Grünen einigten sich darauf, dass der Solidaritätszuschlag ab 2020 nicht ersatzlos wegfallen soll. Dann soll auch der Westen von den Einnahmen profitieren. Das Modell soll den CDU-geführten Ländern bei der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz vorgelegt werden.
Im Ruhrgebiet verfallen die Immobilienpreise
Immobilien
Eine Studie des Onlinedienstes Immowelt zeigt: Das Ruhrgebiet hinkt dem großen Immobilienrausch in Deutschland hinterher, im Durchschnitt verlieren sie in Städten wie Dortmund und Essen sogar an Wert. Doch das muss nicht automatisch ein Nachteil sein.
Mehrheit für Soli-Förderung in Ost- und Westdeutschland
Umfrage
Soli Ost auch für den Westen - dafür ist eine deutliche Mehrheit der Deutschen. In Düsseldorf diskutieren am Sonntagnachmittag die Ministerpräsidenten von SPD und Grünen über die Soli-Zukunft.
45 Tote bei Selbstmordanschlag während Volleyballturnier
Anschlag
Bei einem Selbstmordanschlag während eines Volleyballturniers sind im Osten Afghanistans mindestens 45 Menschen ums Leben gekommen. Die Behörden befürchten, dass die Zahl der Toten weiter steigen könnte. Ein Provinzsprecher sagte, die Bombe sei während des Turniers zwischen den Zuschauern detoniert.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos