Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Politik

Schiiten im Visier der Extremisten

18.02.2013 | 00:18 Uhr

Quetta. Mindestens 84 Tote und rund 200 Verletzte forderte am Sonntag ein Bombenanschlag auf einen Gemüsemarkt in Hazara Town, einem von Schiiten bewohnten Teil von Quetta, der Hauptstadt der pakistanischen Provinz Baluchistan. Mindestens 20 Verletzte wurden in so schlechtem Zustand in Krankenhäuser eingeliefert, dass nicht mit ihrem Überleben gerechnet wird.

Ein Vertreter der anti-schiitischen Extremistengruppe Lashkar-e-Janghvi, die mit den radikalislamischen Talibanmilizen und El Kaida verbandelt ist, übernahm die Verantwortung für den Anschlag, bei dem laut Polizei 800 bis 1000 Kilo Sprengstoff in einem Wassertank explodierten. Große Teile des Marktgebäudes stürzten unter der Wucht des Attentats ein und begruben zahlreichen Passanten unter sich.

Perfide Strategie

Nach der massiven Explosion ließen sich Rettungskräfte viel Zeit, bis sie am Ort des Blutvergießens auftauchten. Der Grund: Bereits am 10. Januar dieses Jahres waren bei einem anderen gegen Schiiten gerichteten Attentat in Quetta über 100 Menschen ums Leben gekommen. Damals war der Blutzoll so hoch, weil die Attentäter Minuten nach der ersten Bombe einen weiteren Sprengsatz gezündet hatten und damit zahlreiche Helfer töteten.

Damals setzte Staatspräsident Asif Ali Zardari nach massiven Protesten der Schiiten die Provinzregierung von Baluchistan ab und führte eine „Gouverneursherrschaft“ ein. Aber auch Gouverneur Nawab Zulfikar Magsi konnte am Sonntag nur hilflos schimpfen: „Agenten der Sicherheitskräfte sind entweder zu eingeschüchtert oder zu ahnungslos, um etwas gegen diesen Terror zu unternehmen.“ Ein pakistanischer General dagegen, der unter dem früheren Diktator General Pervez Musharraf als einer der mächtigen Korps-Kommandeure der Armee diente, wirft den Sicherheitskräften Desinteresse vor: „Es ist ein Frage des politischen Willens, solchen extremistischen Terror einzudämmen. Zu meiner Zeit als Korps-Kommandeur sind wir in meiner Region deutlich aufgetreten und gegen Extremisten vorgegangen und hatten deshalb keinerlei Terrorprobleme in meiner Region.“

Als Folge des Terrors von Lashkar-e-Janghvi veränderte die Stadt Quetta längst ihr Gesicht. Die Schiiten, die früher über die ganze Stadt verteilt lebten, haben sich inzwischen in den Stadtteil Hazara Town zurückgezogen. „Es ist wie in einem Ghetto“, sagt der 27-jährige Sajjad Hussein, der angesichts der Gewaltwelle bereits vor vier Jahren von Quetta nach Islamabad flüchtete. „Pakistan ist eigentlich sehr tolerant gegenüber Schiiten“, sagt der Mitarbeiter eines Online-Dienstes für Sportberichterstattung in der pakistanischen Hauptstadt, „aber die sunnitischen Extremisten betrachten uns ebenso als „Kafir“, als Ungläubige wie Christen oder Hindus.“

Flucht nach Karachi

Viele Schiiten sind während der vergangenen Jahre aus Quetta, wo einmal rund eine halbe Million von ihnen lebte, in die Wirtschaftsmetropole Karachi oder nach Islamabad geflohen. Inzwischen starteten die Extremisten von Lashkar-e-Janghvi auch eine Terrorkampagne gegen Schiiten in der Grenzstadt Peshawar.

„Dort geht es gegenwärtig so zu, wie es vor einigen Jahren in Quetta angefangen hat“, sagt Sajjad Hussein, „als erstes werden Professoren, Ärzte und andere Teile der schiitischen Intelligenz ermordet, anschließend folgen dann Attentate wie gegenwärtig in Quetta.“

Willy Germund



Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Aus dem Ressort
Alternative-Liste-Streit in Herne geht in eine neue Runde
Parteien
Die Staatsanwaltschaft Bochum will im Zoff rund um die Alternative Liste in Herne und die Wahl zur Reserveliste vor der Kommunalwahl kein Ermittlungsverfahren einleiten. Ex-Alternative-Liste-Ratsherr Reiner Kielholz hat unterdessen eine Dienstaufsichtsbeschwerde eingereicht.
Düsseldorf hat die meisten Selbstanzeigen von Steuersündern
NRW-Finanzen
4500 reuige Steuersünder haben sich allein im ersten Halbjahr 2014 bei den Behörden in NRW gemeldet. Das spült laut Finanzministerium 850 Millionen Euro in die klamme Landeskasse. Dabei gibt es große regionale Unterschiede: Düsseldorf hat die meisten Selbstanzeigen, Essen die wenigsten.
Putin und Poroschenko werden sich bei Gipfel begegnen
Ukraine
Kommenden Dienstag treffen sich in der weißrussischen Hauptstadt Minsk die Staatschefs der Eurasischen Zollunion. Mit dabei: die Präsidenten Russlands und der Ukraine. Ein Hoffnungsschimmer in der Krise - doch noch ist unklar, ob sich Putin und Poroschenko überhaupt unter vier Augen sehen werden.
30.000 Unterschriften für Initiative gegen Turbo-Abi in NRW
Turboabi
Auch im neuen Schuljahr wird in NRW weiter um die "richtige" Schulzeit gerungen. Die Volksinitiative gegen G8 hat schon viel Zulauf. Der Bonner Erziehungswissenschaftler Prof. Ladenthin hat negative Erfahrungen mit seinen ersten G-8-Absolventen gemacht.
Polizisten in Hundertschaften müssen Kennzeichnung tragen
Polizei
Polizisten bekommen zwar Namensschilder, müssen sie aber nicht tragen. Für Einsatzkräfte in Hundertschaften soll sich das bei Großeinsätzen bald ändern. Wie die Kennzeichnung aussehen soll, steht laut Medien noch nicht fest. "Die Anonymität soll nach Außen gewahrt bleiben."