Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Arbeitsmarkt

Schavans Lockruf

12.07.2012 | 18:46 Uhr

In den 50er- und 60er-Jahren lockte die Bundesrepublik Zehntausende Arbeitskräfte aus Südeuropa ins Land. Die „Gastarbeiter“, wie sie damals hießen, sollten die Jobs erledigen, zu denen die deutschen Wirtschaftswunderkinder keine Lust mehr hatten: im Bergbau, am Fließband bei Ford und VW, bei der Müllabfuhr. Jetzt wirbt Deutschland wieder im Süden um Arbeitskräfte – doch diesmal sind die Vorzeichen anders.

In Deutschland, das als letzte große Volkswirtschaft in Europa (noch) der Krise trotzt, herrscht Mangel an Fachkräften. Und in Krisenländern wie Spanien stehen viele Studienabsolventen ohne Job da – trotz guter Ausbildung. Sogar das deutsche Ausbildungssystem will Bildungsministerin Schavan nach Spanien exportieren.

Lockrufe sind in Ordnung, aber es mangelt an Feingefühl

Gegen die Lockrufe ist, zumal in Zeiten der Globalisierung, nichts einzuwenden. Job-Wechsel über Grenzen hinweg sind längst normal und erwünscht. Zu wünschen ist aber auch, dass die deutsche Seite die Aktion mit mehr Feingefühl angeht als dies bei den Anwerbungen vor 50 und 60 Jahren der Fall war. Denn in so manchem Euro-Partnerland ist man schon heute mächtig sauer auf „die Deutschen“, die gelegentlich oberlehrerhaft ihre Ratschläge verteilen. Wenn die Anwerbung hochqualifizierter junger Leute nun so rüber käme wie ein Beutezug auf dem Arbeitsmarkt, hätte dies verheerende Folgen fürs politische Klima in Europa. Deshalb: Sensibel vorgehen! Auch wenn’s schwerfällt.

Walter Bau


Kommentare
13.07.2012
12:04
Schavans Lockruf
von hajori | #2

Wer noch vor einigen Tagen in Report mitverfolgen konnte, daß ein Elektroingenieur schon 2 Jahre auf der vergeblichen Jobsuche ist, ähnlich auch einer Kommunikationsingenieurin, der weiß das Geschrei um den angeblichen Facharbeiter und Ingenieurmangel richtig einzuordnen! Ebenso steht es um die fehlenden Erzieher(innen) und Pflegekräfte!
Die Arbeitgeber und auch die öffentliche Hand sind einfach nicht bereit den Leuten, die die wirklich produktive Arbeit erledigen, angemessen zu bezahlen!
Sogenannte Führungskräfte und leitenden Angestellten werden mit Geld totgeschmissen, da kann das Gehalt nicht hoch genug sein, weil man ja für geringeres Geld keine guten Kräfte bekommt, aber für die an der Basis arbeitenden ist das kleinste Gehalt schon hoch genug!
Dieses Land steht mittlerweile, wenn es um Ausbeutung von Menschen und Korruption geht, an vorderster Stelle!
Da kommen die billigen Azubis aus Spanien gerade recht!
Auch die werden schnell merken, daß sie hier nur ausgenommen werden!

13.07.2012
07:46
Schavans Lockruf
von Funakoshi | #1

Hervorragend diese Ideen zur Förderungn der Ausbildungsqualität. Da passt doch endlich wieder einmal der Leitspruch: "Am deutschen Wesen, soll die Welt genesen!"!!! Ansonsten, bevor man sich hier wen auch immer hineinholt, sollt man die ca. 8 Mio. tatsächlichen Arbeitslosen in Deutschland in Brot und Arbeit bringen und vorrangig unseren eigenen Nachwuchs zu qualifizieren.

Aus dem Ressort
Rocker-Experte glaubt, Kutten-Verbot in NRW ist kaum haltbar
Rocker
Eine Welle von Kuttenverboten verschärft derzeit den Druck auf Rockerbanden, auch in NRW. Grundlage ist ein Urteil des OLG Hamburg. Das ist jedoch umstritten. Zumal ein bayerisches Gericht in gleicher Sache anders entschieden hat. Dass es überhaupt zu den Verboten kommt, hat einen kuriosen Grund.
Bonus für Manager bringt Minister in Bedrängnis
BLB-Skandal
Geschäftsführer von landeseigner Gesellschaft handelte Prämie mit dem Ministerium aus. Gremien wussten von nichts. Die CDU wirft Finanzminister Walter-Borjans vor, er habe gegen das Transparenzgesetz verstoßen.
Niederlande trauern - weitere MH17-Opfer werden heimgebracht
MH17-Unglück
Während weitere Leichen zur Identifizierung in die Niederlande gebracht werden, geht das Tauziehen um freien Zugang zur Unglücksstelle von Flug MH17 in der Ostukraine weiter. Liegen dort noch Leichen? Erst in einigen Wochen dürfte mit Ergebnissen der Flugschreiber-Untersuchungen zu rechnen sein.
Neue Panne bei Hinrichtung - Todeskampf dauerte zwei Stunden
Todesstrafe
Zwei Stunden wie ein Fisch an Land: Der Todeskampf des Joseph Wood wirft erneut ein schlechtes Licht auf die Hinrichtungs-Praxis in den Vereinigten Staaten. Grund für die Misere: Die erprobten Mittel der ursprünglichen Giftspritze sind nicht mehr zu erhalten. Bürgerrechtler fordern Konsequenzen.
UN-Menschenrechtsrat verurteilt Gewalt in Nahost-Krise
Nahost-Krise
Der Gazakrieg droht Israel immer weiter zu isolieren. Viele Airlines, darunter auch die deutschen, fliegen wegen der Raketengefahr vorerst nicht nach Tel Aviv. Während Israel sich zu Unrecht unter Druck gesetzt fühlt, verurteilt der UN-Menschenrechtsrat die Gaza-Gewalt.
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

 
Fotos und Videos
Trauer nach Flugzeugabsturz
Bildgalerie
Flugzeugabsturz
Flugzeugunglück in der Ukraine
Bildgalerie
MH17-Unglück