Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Arbeitsmarkt

Schavans Lockruf

12.07.2012 | 18:46 Uhr

In den 50er- und 60er-Jahren lockte die Bundesrepublik Zehntausende Arbeitskräfte aus Südeuropa ins Land. Die „Gastarbeiter“, wie sie damals hießen, sollten die Jobs erledigen, zu denen die deutschen Wirtschaftswunderkinder keine Lust mehr hatten: im Bergbau, am Fließband bei Ford und VW, bei der Müllabfuhr. Jetzt wirbt Deutschland wieder im Süden um Arbeitskräfte – doch diesmal sind die Vorzeichen anders.

In Deutschland, das als letzte große Volkswirtschaft in Europa (noch) der Krise trotzt, herrscht Mangel an Fachkräften. Und in Krisenländern wie Spanien stehen viele Studienabsolventen ohne Job da – trotz guter Ausbildung. Sogar das deutsche Ausbildungssystem will Bildungsministerin Schavan nach Spanien exportieren.

Lockrufe sind in Ordnung, aber es mangelt an Feingefühl

Gegen die Lockrufe ist, zumal in Zeiten der Globalisierung, nichts einzuwenden. Job-Wechsel über Grenzen hinweg sind längst normal und erwünscht. Zu wünschen ist aber auch, dass die deutsche Seite die Aktion mit mehr Feingefühl angeht als dies bei den Anwerbungen vor 50 und 60 Jahren der Fall war. Denn in so manchem Euro-Partnerland ist man schon heute mächtig sauer auf „die Deutschen“, die gelegentlich oberlehrerhaft ihre Ratschläge verteilen. Wenn die Anwerbung hochqualifizierter junger Leute nun so rüber käme wie ein Beutezug auf dem Arbeitsmarkt, hätte dies verheerende Folgen fürs politische Klima in Europa. Deshalb: Sensibel vorgehen! Auch wenn’s schwerfällt.

Walter Bau



Kommentare
13.07.2012
12:04
Schavans Lockruf
von hajori | #2

Wer noch vor einigen Tagen in Report mitverfolgen konnte, daß ein Elektroingenieur schon 2 Jahre auf der vergeblichen Jobsuche ist, ähnlich auch einer Kommunikationsingenieurin, der weiß das Geschrei um den angeblichen Facharbeiter und Ingenieurmangel richtig einzuordnen! Ebenso steht es um die fehlenden Erzieher(innen) und Pflegekräfte!
Die Arbeitgeber und auch die öffentliche Hand sind einfach nicht bereit den Leuten, die die wirklich produktive Arbeit erledigen, angemessen zu bezahlen!
Sogenannte Führungskräfte und leitenden Angestellten werden mit Geld totgeschmissen, da kann das Gehalt nicht hoch genug sein, weil man ja für geringeres Geld keine guten Kräfte bekommt, aber für die an der Basis arbeitenden ist das kleinste Gehalt schon hoch genug!
Dieses Land steht mittlerweile, wenn es um Ausbeutung von Menschen und Korruption geht, an vorderster Stelle!
Da kommen die billigen Azubis aus Spanien gerade recht!
Auch die werden schnell merken, daß sie hier nur ausgenommen werden!

13.07.2012
07:46
Schavans Lockruf
von Funakoshi | #1

Hervorragend diese Ideen zur Förderungn der Ausbildungsqualität. Da passt doch endlich wieder einmal der Leitspruch: "Am deutschen Wesen, soll die Welt genesen!"!!! Ansonsten, bevor man sich hier wen auch immer hineinholt, sollt man die ca. 8 Mio. tatsächlichen Arbeitslosen in Deutschland in Brot und Arbeit bringen und vorrangig unseren eigenen Nachwuchs zu qualifizieren.

Aus dem Ressort
Wegen Mindestlohn wird Taxifahren um 25 Prozent teurer
Taxi
Taxifahrer profitieren als eine der ersten Berufsgruppen vom Mindestlohnanstieg auf 8,50 Euro. Das lässt allerdings auch die Preise für die Kunden steigen – durchschnittlich um 25 Prozent. Befürchtet wird der Verlust von Fahrerjobs und das Ausdünnen des Taxiangebotes.
Papst sorgt sich um Europas Seele
EU-Parlament
Bei einer Rede vor dem Europäischen Parlament in Straßburg hat Papst Franziskus den Abgeordneten am Dienstag ins Gewissen geredet. Mit deutlichen Worten forderte das Oberhaupt der katholischen Kirche, dass Europa "seine gute Seele wiederentdeckt".
Kauder poltert gegen Schwesig: "Nicht so weinerlich sein"
Frauenquote
Im Streit um die Frauenquote ist Unionsfraktionschef Volker Kauder mit Manuela Schwesig hart ins Gericht gegangen: "Die Frau Familienministerin soll nicht so weinerlich sein." SPD-Chef Gabriel stänkerte zurück: "Wenn Männer das als nervig empfinden, zeigt das eher, dass Männer ein Problem haben."
Hagener SPD-Mitgliedern droht nach Wahlkampf der Rauswurf
OB-Wahl
Der SPD-Unterbezirksvorstand Hagen hat Ordnungsverfahren gegen zwei SPD-Mitglieder eingeleitet. Der Vorwurf: Klaus Kaiser und Andreas Baumann sollen Wahlkampf für OB Erik O. Schulz gemacht haben, der kurz zuvor die SPD verlassen hatte. Baumann ist immerhin Ortsvereinsvorsitzender.
Stadt Herne erhält weitere Millionen aus NRW-Anleihe
Rathaus
Die klamme Stadt Herne setzt beim Schulden machen noch stärker auf die kommunale NRW-Gemeinschaftsanleihe und erhält weitere acht Millionen Euro. Der Zinssatz ist gegenüber dem alten Paket deutlich gesunken. Kämmerer Hans Werner Klee nennt die Anleihe ein "Erfolgsmodell".
Umfrage
Ernährungsberater sagen, im Schulessen sei zu viel Fleisch. Stimmt das?
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke