Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Rücktritt

Schavan tritt zurück

11.02.2013 | 11:47 Uhr Zur Zoomansicht Zum Artikel
Mit dem Rücktritt von Annette Schavan erleidet Bundeskanzlerin Angela Merkel einen doppelten Verlust. Zum einen ...
Mit dem Rücktritt von Annette Schavan erleidet Bundeskanzlerin Angela Merkel einen doppelten Verlust. Zum einen ...Foto: REUTERS

Ausgerechnet die Bildungsministerin stürzt über eine Plagiatsaffäre: Bundeskanzlerin Angela Merkel verkündete am Samstag den Rücktritt von Annette Schavan.

WE

Fotostrecken aus dem Ressort
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion
Flüchtlingskinder in der Schule
Bildgalerie
Spendenaktion
Tote bei Geiselnahme in Sydney
Bildgalerie
Terror
Flüchtlingskinder aus Syrien
Bildgalerie
Flüchtlinge
Populärste Fotostrecken
Essener Café Overbeck schließt
Bildgalerie
Traditionsbetrieb
"Ich habe Menschen enttäuscht"
Bildgalerie
Edathy
Familientragödie in Australien
Bildgalerie
Bluttat
Temporeich und akrobatisch
Bildgalerie
Weihnachtscircus Probst
Weihnachtsmarkt in Grundschule
Bildgalerie
Balve
Neueste Fotostrecken
Adventsessen
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Kapelle
Bildgalerie
Kirchenkunst
Westvoorne
Bildgalerie
Bilderstrecke
Den Haag
Bildgalerie
Bilderstrecke
Karikatur vom Tage
Bildgalerie
Politik
Kommentare
13.02.2013
18:48
Schavan tritt zurück
von fiole | #3

Es ist schon sehr seltsam, da hat jemand über 30 Jahre einen DR. Titel, hat berufliche Erfolge zu verzeichnen und plötzlich stößt ein Plagiatsjäger auf Ungereimtheiten in der Dissertation! Ich finde es schon reichlich befremdlich! Da hat doch der DR. Vater und der Dekan der Uni mitsamt seinen Beratern geschlafen, um nicht zu sagen, schlampig gearbeitet!
Hier handelt es sich um einen Titel der Geisteswissenschaften, man stelle sich vor, es wäre ein Chirurg oder Herzspezialist gewesen!!
Nicht auszudenken wäre das Desaster, würden alle Dissertationen von Doktoren der letzten 30 Jahre auf den Prüfstand kommen. Wie mancher DR. müsste dann wohl seinem Titel ade sagen!
Ich nehme an , wenn Frau Schavan nicht Politikerin wäre, würde auch den selbsternannten Plagiatswächter kein Haar in der Suppe gestört haben.
Nebenbei: Die CDU ist nicht meine Partei; nur finde ich, sollte man auch den politischen Gegner achten und nicht mit Schmutz bewerfen!

1 Antwort
Schavan tritt zurück
von Codemancer | #3-1

Ihnen ist schon klar, dass sich gewisse Dinge in den letzten 30 Jahren geändert haben? Diese ganzen Plagiataffären kochen gerade deshalb auf einmal hoch, weil wir immer bessere Algorithem zum Durchsuchen von Texten haben.

Es ist technisch mittlerweile Möglich, mal eben grob eine Arbeit zu durchforsten und bei Auffälligkeiten per Hand nochmal nach zu schauen.

Da hat gewiss keiner Geschlafen, nur damals konnte man nicht so wunderbar Vergleichen. Welcher, ich sage jetzt mal Ausschuss, hat denn schon das komplette Wissen um sämtliche veröffentliche Arbeiten weltweit? Keiner.

12.02.2013
07:30
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

11.02.2013
20:52
Schavan tritt zurück
von buntspecht2 | #1

Das tut mir aber Leid diese doofen Plagiatsjäger aber auch.



Funktionen
Aus dem Ressort
Steinmeier will Russland nicht in die Knie zwingen
Sanktionspolitik
Die EU bleibt bei Russland-Sanktionen hart. Außenminister Steinmeier hingegen spricht sich vorsichtig für eine Lockerung der Sanktionen aus.
Dortmunder Hauptbahnhof wird für 107 Millionen ausgebaut
Rhein-Ruhr-Express
Bahn, NRW und Bund helfen dem Schnellzug-Projekt RRX aufs Gleis. Wichtig fürs Revier: Dortmund bekommt Geld für den Umbau des Schmuddel-Bahnhofs.
Sebastian Edathy bezichtigt Karl Lauterbach der Lüge
Edathy
Sebastian Edathy hat bei Facebook noch einmal nachgelegt und eine brisante SMS veröffentlicht. Die CSU sieht keine Gefahr für die Bundesregierung.
Hackeraffäre bei Sony - Spuren führen nach Nordkorea
Terrordrohung
Die Entscheidung von Sony, die Satire "The Interview" nach einer Hackeraffäre und Drohungen zurückzuziehen, sorgt in den USA weiter für Aufregung.
Pakistan will mit Hinrichtungen von Terroristen beginnen
Schulmassaker
Pakistan bereitet nach dem Schulmassaker der Taliban in Peshawar die Hinrichtung von verurteilten Terroristen vor. Sechs Befehle sind unterzeichnet.