Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Rücktritt

Schavan tritt zurück

Zur Zoomansicht 11.02.2013 | 11:47 Uhr
Mit dem Rücktritt von Annette Schavan erleidet Bundeskanzlerin Angela Merkel einen doppelten Verlust. Zum einen ...
Mit dem Rücktritt von Annette Schavan erleidet Bundeskanzlerin Angela Merkel einen doppelten Verlust. Zum einen ...Foto: REUTERS

Ausgerechnet die Bildungsministerin stürzt über eine Plagiatsaffäre: Bundeskanzlerin Angela Merkel verkündete am Samstag den Rücktritt von Annette Schavan.

WE

Empfehlen
Neueste Fotostrecken aus dem Ressort
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Schotten gegen Unabhängigkeit
Bildgalerie
Referendum
So leben Flüchtlinge in Hattingen
Bildgalerie
Flüchtlinge
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Populärste Fotostrecken aus dem Portal
Fashion Week in Mailand
Bildgalerie
Mode
Scoopshot-Bild des Tages (2)
Bildgalerie
Fotoaktion
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Margarethenhöhe und Grugapark
Bildgalerie
Luftbilder
Essen von oben
Bildgalerie
Luftbilder
Neueste Fotostrecken aus dem Portal
Zeche Gneisenau Dortmund
Bildgalerie
Bergbau
Einsatz im Tunnel
Bildgalerie
Übung
100 Jahre Firma Heimann
Bildgalerie
Jubiläum
11. Etappe WP Staffelwanderung
Bildgalerie
WP-Aktion
Facebook
Kommentare
13.02.2013
18:48
Schavan tritt zurück
von fiole | #3

Es ist schon sehr seltsam, da hat jemand über 30 Jahre einen DR. Titel, hat berufliche Erfolge zu verzeichnen und plötzlich stößt ein Plagiatsjäger auf Ungereimtheiten in der Dissertation! Ich finde es schon reichlich befremdlich! Da hat doch der DR. Vater und der Dekan der Uni mitsamt seinen Beratern geschlafen, um nicht zu sagen, schlampig gearbeitet!
Hier handelt es sich um einen Titel der Geisteswissenschaften, man stelle sich vor, es wäre ein Chirurg oder Herzspezialist gewesen!!
Nicht auszudenken wäre das Desaster, würden alle Dissertationen von Doktoren der letzten 30 Jahre auf den Prüfstand kommen. Wie mancher DR. müsste dann wohl seinem Titel ade sagen!
Ich nehme an , wenn Frau Schavan nicht Politikerin wäre, würde auch den selbsternannten Plagiatswächter kein Haar in der Suppe gestört haben.
Nebenbei: Die CDU ist nicht meine Partei; nur finde ich, sollte man auch den politischen Gegner achten und nicht mit Schmutz bewerfen!

1 Antwort
Schavan tritt zurück
von Codemancer | #3-1

Ihnen ist schon klar, dass sich gewisse Dinge in den letzten 30 Jahren geändert haben? Diese ganzen Plagiataffären kochen gerade deshalb auf einmal hoch, weil wir immer bessere Algorithem zum Durchsuchen von Texten haben.

Es ist technisch mittlerweile Möglich, mal eben grob eine Arbeit zu durchforsten und bei Auffälligkeiten per Hand nochmal nach zu schauen.

Da hat gewiss keiner Geschlafen, nur damals konnte man nicht so wunderbar Vergleichen. Welcher, ich sage jetzt mal Ausschuss, hat denn schon das komplette Wissen um sämtliche veröffentliche Arbeiten weltweit? Keiner.

12.02.2013
07:30
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

11.02.2013
20:52
Schavan tritt zurück
von buntspecht2 | #1

Das tut mir aber Leid diese doofen Plagiatsjäger aber auch.

Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Aus dem Ressort
Ziemiak ist neuer JU-Vorsitzender - Sieg in Kampfabstimmung
Junge Union
Der Iserlohner Paul Ziemiak ist neuer Vorsitzender der Jungen Union. Einen Seitenhieb gegen den JU-Rekordvorsitzenden Mißfelder konnte sich Angela Merkel nicht verkneifen. Die Kanzlerin griff zudem in ihrer Rede die AfD an.
Thilo Sarrazin schlägt AfD eine Abgrenzung nach rechts vor
AfD
Nach den jüngsten Wahlerfolgen der eurokritischen Alternative für Deutschland (AfD) in Thüringen und Brandenburg hat Thilo Sarrazin der Partei eine Abgrenzung nach rechts vorgeschlagen, um sich dauerhaft etablieren zu können. SPD-Generalsekretärin Fahimi kritisierte Sarrazins Aufritt scharf.
Britische Regierung verspricht mehr Autonomie für alle
Schottland
Nach der Entscheidung der Schotten pro Britannien sollen auch die anderen drei Regionen mehr Befugnisse erhalten. Der schottische Ministerpräsident Salmond tritt nach der verlorenen Wahlschlacht zurück. Trotz der Enttäuschung feierte er den Ausgang als „einen Triumph für den demokratischen Prozess“.
Britische Regierung verspricht mehr Autonomie für alle
Schottland
Nach der Entscheidung der Schotten pro Britannien sollen auch die anderen drei Regionen mehr Befugnisse erhalten. Der schottische Ministerpräsident Salmond tritt nach der verlorenen Wahlschlacht zurück. Trotz der Enttäuschung feierte er den Ausgang als „einen Triumph für den demokratischen Prozess“.
Was die EU-Sanktionen für Schalke und Gazprom bedeuten
EU-Sanktionen
Die deutsche Wirtschaft ächzt und klagt. Aber solange aus der löchrigen Gefechtspause in der Ost-Ukraine keine verlässliche Verständigung wird, bleibt die nächste Verschärfung der Sanktionen gegen Russland aktuell. Keine Sorgen muss sich vorerst Schalke 04 wegen der Partnerschaft mit Gazprom machen.