Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Euro-Krise

Schäuble nimmt Helmut Kohl bei Euro-Kritik in Schutz

09.09.2012 | 10:22 Uhr
Schäuble nimmt Helmut Kohl bei Euro-Kritik in Schutz
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat Partei für Helmut Kohl ergriffen.Foto: Michael Gottschalk/dapd

Berlin.   In der Debatte um die Euro-Krise und Vorwürfe gegenüber dem Euro-Verfechter Helmut Kohl hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble am Sonntag Partei für den Altkanzler ergriffen, mit dem er seit 1999 zerstritten ist. Kohl trage keine Schuld, sagt Schäuble in einem Medieninterview.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat den früheren Bundeskanzler Helmut Kohl (beide CDU) gegen den Vorwurf in Schutz genommen, er trage eine Mitschuld an der aktuellen Eurokrise . „Die Kritik ist nicht begründet. Die Entscheidung, die D-Mark abzuschaffen, war nicht leicht, aber richtig. Die Einführung des Euro war einer der bedeutendsten geschichtlichen Erfolge Helmut Kohls “, sagte Schäuble der „Bild am Sonntag“.

Schäuble, der mit Kohl seit der CDU-Spendenaffäre vor mehr als zehn Jahren zerstritten ist, schließt eine Versöhnung aus: „Wir haben gut zusammengearbeitet, ich gehe respektvoll mit ihm und seinem bedeutenden politischen Lebenswerk um, aber alles im Leben hat seine Zeit. Wir haben unsere Beziehung beendet.“ Sie seien „enge politische Vertraute, aber keine Freunde“ gewesen. „Er war Bundeskanzler, ich war ein zehn Jahre jüngerer politischer Mitstreiter. Kohl hatte andere Freunde“, sagte Schäuble.

Der frühere sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) hatte Kohl kürzlich schwere Versäumnisse bei der Vorbereitung der Gemeinschaftswährung vorgeworfen . Kohl sei der Zeitplan „letztlich wichtiger als die Stabilität“ gewesen, sagte Biedenkopf. Schon während der Verhandlungen zum Stabilitätspakt sei deutlich geworden, dass die meisten Länder eine strikte Sparpolitik und Haushaltsdisziplin als Einmischung in ihre politische Souveränität ablehnten. (afp/dapd)


Kommentare
10.09.2012
12:12
Schäuble nimmt Helmut Kohl bei Euro-Kritik in Schutz
von gena | #10

Die eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus!

09.09.2012
16:53
Schäuble nimmt Helmut Kohl bei Euro-Kritik in Schutz
von meinemeinungdazu | #9

Spendenvertuscher unter sich.

09.09.2012
14:35
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #8

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Schäuble nimmt Helmut Kohl bei Euro-Kritik in Schutz
von meinemeinungdazu | #8-1

Ja!

09.09.2012
14:03
Schäuble nimmt Helmut Kohl bei Euro-Kritik in Schutz
von astor97 | #7

die Euro-Entscheidung war falsch,..und sie diente nicht dem kleinen Mann sondern nur den Banken, der Wirtschaft und dem Kapital und was daraus geworden ist.. sehen wir jeden Tag aufs Neue....Die Kluft zwischen Arm und Reich wird immer größer und die Arbeitskraft wird ausgebeutet, mich wundert nur, dass noch niemand dagegen auf die Straße geht...aber die Gewerkschaften haben sicher was anderes zu tun, sie räkeln sich in Vorstandssesseln und spielen großer Mann, warum sich dann noch um die Beitragszahler kümmern, die bekommen Versicherungsunterlagen für Sterbe- oder Unfallversicherungen zugeschickt....und ansonsten gibt es nichts von den Gewerkschaften...schönen Tag noch...

09.09.2012
13:19
Schäuble nimmt Helmut Kohl bei Euro-Kritik in Schutz
von fogfog | #6

einzig und allein wir wähler sind schuld weil wir uns solche politiker leisten.
du bist in eine parteispendenaffäre verwickelr-kohl/schäuble-egal wir wählen dich wieder!!
und gibst du mir nen orden geb ich dir auch einen von mir.

1 Antwort
Schäuble nimmt Helmut Kohl bei Euro-Kritik in Schutz
von wohlzufrieden | #6-1

Sehr Orden-tlicher Kommentar! Bravo!

09.09.2012
13:01
Ein Freund, ein (un)wahrer Freund....
von wohlzufrieden | #5

Wer Schäuble zum Freund hat, braucht keine Feinde mehr, und Kohl kann sich ehe nicht mehr wehren...

09.09.2012
12:50
Schäuble nimmt Helmut Kohl bei Euro-Kritik in Schutz
von Arthurspooner75 | #4

Ich zitiere : „Die Kritik ist nicht begründet. Die Entscheidung, die D-Mark abzuschaffen, war nicht leicht, aber richtig. Die Einführung des Euro war einer der bedeutendsten geschichtlichen Erfolge Helmut Kohls “, sagte Schäuble der „Bild am Sonntag“.

Ja, Herr Schäuble, selten so gelacht. Aber eigentlich sollte man nur noch heulen...

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

09.09.2012
12:21
Schäuble nimmt Helmut Kohl bei Euro-Kritik in Schutz
von Pit01 | #3

#2 So kann man es auch sehen. Der Euro und EU sollte der Sockel für das Kohl - Denkmal werden. Leider haben die Befürworter, auch Schäuble, übersehen, dass die Volkswirtschaften zu unterschiedlich sind. Von den Sprachen mal ganz abgesehen.

09.09.2012
12:00
Schäuble nimmt Helmut Kohl bei Euro-Kritik in Schutz
von MichaP | #2

Eine Krähe hackt der anderen ja auch kein Auge aus.

09.09.2012
11:23
Schäuble nimmt Helmut Kohl bei Euro-Kritik in Schutz
von holmark | #1

Das war zu erwarten. Gleiche Brüder - gleiche Kappen...

Aus dem Ressort
Papst Franziskus fordert in Osterbotschaft Frieden
Kirche
Papst Franziskus und viele Bischöfe zeigten sich zu Ostern besorgt über Kriege und Gewalt. Auch das Flüchtlingselend war ein Thema. Mehrere deutsche Oberhirten treibt noch eine andere Debatte um: Sie bezogen Position gegen Sterbehilfe und forderten mehr Hospiz- und Palliativbegleitung.
Tote bei Kämpfen in der Ostukraine - Moskau beschuldigt Kiew
Ukraine-Krise
Wieder fließt Blut in der Ostukraine, von österlicher Ruhe kann keine Rede sein. Die OSZE spricht von einer schwierigen Lage in der russischsprachigen Region: Die nach Moskau orientierten Uniformierten würden ihre Waffen nicht einfach niederlegen. Und auch Russland schickt warnende Töne.
Bundesagentur will Kleinbeträge nicht mehr eintreiben
Jobcenter
Manchmal sind es 20 bis 30 Euro, manchmal nur wenige Cent - bei der Rückforderung von zu viel gezahlter Hartz-IV-Unterstützung sind Jobcenter penibel. Oft sind die Kosten für das Eintreiben höher als der zurückgeforderte Betrag. Das soll sich jetzt ändern.
Starker Zustrom von Asylsuchenden hält an
Flüchtlinge
Der starke Zustrom von Asylsuchenden nach Deutschland hält an. Insgesamt 37 820 Menschen stellten in den ersten drei Monaten dieses Jahres nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg einen Asylantrag.
Großteil syrischer C-Waffen abtransportiert oder vernichtet
Konflikte
Etwa 80 Prozent der syrischen Chemiewaffen sind abtransportiert oder vernichtet worden. Das erklärte die UN-Sonderbeauftragte für die Operation, Sigrid Kaag, am Samstag nach Angaben der Vereinten Nationen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?